World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Hearings

02. September 2003

Ökumenischer Rat der Kirchen
ZENTRALAUSSCHUSS
Genf, Schweiz
26. August - 2. September 2003

Für den Zentralausschuss sind sechs Hearings geplant, die alle am Mittwoch, den 27. August in der Zeit von 18.15 - 19.15 Uhr stattfinden. 1. Zusammen Gottesdienst feiern (mit Übersetzung)

Der Abschnitt über "Gemeinsames Gebet" ("common prayer") im Bericht der Sonderkommission, der im letzten Jahr dem Zentralausschuss vorgelegt wurde, ist auf breiter Ebene diskutiert worden. Besondere Aufmerksamkeit hat dabei der Anhang mit dem Titel "Rahmen für die gemeinsame Andacht bei ÖRK Versammlungen" gefunden. Er hat widersprüchliche Antworten erhalten, und leider auch Frustrationen und Enttäuschung hervorgerufen.

Der Koordinierungsausschuss hat auf seiner Tagung, die vor kurzem stattgefunden hat, zugegeben, dass es nicht gelungen ist, die Vision von einem "Gemeinsamen Gebet" ("common prayer") zu vermitteln. Die Absicht war keinesfalls, das geistliche ökumenische Leben zu ersticken, sondern zu klären, wie das "Gemeinsames Gebet" ("common prayer") zu verstehen ist, um das gegenseitige Vertrauen weiter auszubauen.

Ziel des Hearings:

    • Den Zentralausschuss über die Entwicklungen zu informieren, die es seit seiner letzen Sitzung im Bereich "Gottesdienst" gegeben hat.
    • Eine erneute Diskussion über das gemeinsame Beten anzuregen, um dann die Absicht der Sonderkommission in neuer Weise zu formulieren und zu bestätigen.
    • Die Stabsmitglieder zu unterstützen, sie bei der Vorbereitung von Gottesdiensten für ÖRK Versammlungen zu bestärken und ein Klima zu schaffen, in dem die Gottesdienste für die Vollversammlung vertrauensvoll vorbereitet werden können.

2. Menschliche Sexualität

Die Vollversammlung in Harare hat empfohlen, den Schwerpunkt in der Diskussion über Sexualität von "sexueller Orientierung" zu "menschlicher Sexualität" hin zu verschieben.

Der Programmausschuss hat dazu festgestellt: "Ein ökumenischer Ansatz zu Fragen menschlicher Sexualität müsste vom christlichen Menschenbild ausgehen, also einer Hermeneutik, die sich auf das biblische Zeugnis und auf das Verhältnis zwischen Ethik und Kultur stützt; dieser Ansatz müsste so gestaltet werden, dass christliche Frauen und Männer genügend Freiraum für die Untersuchung dieser Fragen haben und zugleich gegenseitiges Vertrauen schaffen und vertiefen können."

In drei Bossey Seminaren ist versucht worden, diesen Raum zu schaffen. Das Hearing wird einen Überblick geben über die Ergebnisse der Seminare und möchte die Teilnehmenden einladen zu berichten, wie in ihren Kirchen und in ihren unterschiedlichen Kontexten die Diskussion über das Thema ermöglicht wurde.


3. Religiöser Pluralismus

Das Hearing wird von dem Prozess ausgehen, der nach der Weltmissionskonferenz in San Antonio begonnen wurde und der, vom Zentralausschuss angestossen - die theologische Diskussion über religiösen Pluralismus und christliches Selbstverständnis aufnimmt. Diese Diskussion hat die ökumenische Bewegung schon immer begleitet und muss auch heute weitergeführt werden. Der Begriff "Religiöser Pluralismus" ist zu einem Schlagwort geworden und die Rolle von Religion im öffentlichen Leben zeigt sich sowohl positiv als auch negativ. Auf dem Hintergrund der Stellungnahme der CWME Konferenz in San Antonio 1989 und der Erklärung von Baar 1990, arbeiten Glauben und Kirchenverfassung, Mission und Theologische Ausbildung und das Büro für interreligiöse Beziehungen und Dialog gemeinsam über Aussagen christlicher Theologie in einer Welt von religiösem Pluralismus.

Nach einer Einführung in das Konzept, das die Natur und den Umfang des Projekts beschreibt, sind die Zentralausschussmitglieder eingeladen, die Fragen zu diskutieren um die es geht.

    • Wie gehen wir mit den Spannungen um, die in San Antonio ausgesprochen wurden: Kein anderer Erlöser, die grenzenlose Gnade Gottes?
    • In welche Richtung würden Zentralausschussmitglieder gehen in der Frage von religiösem Pluralismus und christlichem Selbstverständnis?

Eine Person aus dem Umfeld von "Dialog" und eine Person aus dem Umfeld von "Mission" unter den Zentralausschussmitgliedern werden gebeten, eine kurze Erklärung aus ihrer Sicht abzugeben und damit eine hoffentlich intensive Diskussion anzuregen.


4. Dekade zur Überwindung von Gewalt Sudan, Heilung und Versöhnung / Allgemeine DOV - Übersicht

Die Veranstaltung wird hauptsächlich über den diesjährigen Schwerpunkt der Dekade "SUDAN" Auskunft geben. Die Teilnehmenden werden über den Stand des Friedensprozesses informiert, in dem der ÖRK eine wichtige Rolle gespielt hat. Eine allgemeine Übersicht über die programmatische Arbeit des Dekade-Büros steht ebenfalls auf der Tagesordnung.

Die Zentralausschussmitglieder sind gebeten, Anmerkungen und Vorschläge für den Dekade-Prozess zu machen und über die Schwerpunkte für 2003, aber besonders auch für 2004 zu diskutieren.


5. Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI)

Zwei junge Leute, die an dem Programm in Palästina teilgenommen haben, werden über ihre Arbeit berichten und in einer Fotoausstellung konkrete Projekte vorstellen. Schriftliche Berichte liegen ebenfalls vor. Ziel des Hearings ist es, den Zentralausschussmitgliedern den neuesten Stand der Arbeit vorzustellen und die Situation in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten aufgrund der persönlichen Erfahrung der jungen Leute zu beschreiben.


6. Die Ökumenische HIV/AIDS Initiative in Afrika (EHAIA) (mit Übersetzung)

Die HIV/AIDS Epidemie wird aller Voraussicht nach in den kommenden Jahren noch zunehmen. EHAIA hat seine Arbeit im April 2002 begonnen als Unterstützung der afrikanischen Kirchen im Kampf gegen HIV/AIDS. Das Hearing zielt darauf ab, ein Bild vom Ausmass der Betroffenheit von Kirchen und ihren Mitgliedern zu zeichnen, die Rolle der Kirchen im Bereich von Hilfe und Prävention zu erläutern und die Herausforderungen angesichts der Grösse des Problems innerhalb und ausserhalb von Kirche wahrzunehmen.

Füllen Sie bitte dieses Formular aus und geben Sie es bei Ihrer Ankunft in Genf am Informationsschalter ab.

Ich nehme am folgenden Hearing teil: ______________________________________

Name:_______________________________________________________________