Kampagne „Nahrung für das Leben“

Das Globale Ökumenische Aktionsbündnis - seit 2015 vom ÖRK beherbergt - verfolgt mit dieser Kampagne zu Lebensmittelsicherheit und nachhaltiger Landwirtschaft das Ziel, Hunger auszurotten, ausreichende Ernährung zu fördern und nach gerechten und nachhaltigen Nahrungssystemen zu streben.

Donate

Die Kampagne „Nahrung für das Leben“ soll Glaubensgemeinschaften informieren und sie anregen und ermutigen, sich für eine verbesserte Ernährungssicherheit und eine nachhaltige Landwirtschaft einzusetzen.

Was wir essen, wo unsere Nahrung herkommt, wie wir anbauen, Tiere und Fische züchten, wie wir mit der Umwelt umgehen und wie wir uns mit Ungleichheiten und Ungerechtigkeit in Bezug auf Ernährung befassen – dies alles sind existenzielle Fragen für die Menschheit. Doch sind es auch zutiefst politische und tiefgründige spirituelle Dimensionen, die die Gegenwart und die Zukunft der Menschheit, der Schöpfung und der Welt beeinflussen.

Hunger und Unterernährung aufgrund von Konflikt oder Klimawandel bestimmen das Leben von Millionen von Menschen. Fast eine Milliarde Menschen sind von Hunger und Unterernährung betroffen, während weit über eine Milliarde mit den gesundheitlichen Folgen von Übergewicht zu kämpfen haben und eine ungesunde Ernährung mit billigen, verarbeiteten Nahrungsmitteln zu einem Anstieg von nichtübertragbaren Krankheiten führt.

Gleichzeitig landet etwa ein Drittel des für den menschlichen Verzehr hergestellten Essens im Abfall.

 

Nahrung als ein Recht, ein Bedürfnis und eine Verantwortung
Die Kampagne „Nahrung für das Leben“ des ÖRK will gewährleisten, dass die Entscheidungen, die im Rahmen der Vereinten Nationen getroffen werden, keine negativen Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssicherheit, das Leben und die Lebensgrundlagen von kleinbäuerlichen Produzenten haben, und damit auch die Konkurrenz um ihr Land nicht verstärkt wird.

Durch folgende Handlungen will die Kampagne ihre Ziele erreichen:

  • Förderung von gerechten und nachhaltigen Ernährungssystemen durch internationale Politik und Praxis
  • Ermutigung zum Handeln und zum Nachdenken über Nahrungsmittelgerechtigkeit
  • Gelegenheiten in die Wege leiten, damit sich die Glaubensgemeinschaften über das Recht auf Nahrung und die nachhaltige Landwirtschaft bilden und ausbilden können
Churches’ Week of Action on Food

An annual week-long global campaign initiated by the WCC-Ecumenical Advocacy Alliance invites the global ecumenical movement and organisations, community-based organisations and faith-based organisations to act collectively for food-justice.

Ten Commandments of Food

Address the existential challenge of hunger and inequity in an innovative and spiritually engaging manner.

Weiterführende Materialien:

 

Dr. Manoj Kurian, Koordinator der ÖRK-Ökumenischen Advocacy-Allianz

Email: mku@wcc-coe.org