World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

ÖRK verurteilt eine Woche voller Gewalt und tödlicher Angriffe

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat die weltweiten Angriffe während einer Woche voller Gewalt verurteilt, bei denen viele Menschen ihr Leben oder ihnen nahestehende Menschen verloren haben.

ÖRK-Generalsekretär: Globales Christliches Forum stärkt Vertrauen zwischen christlichen Traditionen

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, sagte den Teilnehmenden der Dritten Globalen Versammlung des Globalen Christlichen Forums (GCF) in Bogota (Kolumbien), dass das GCF Erstaunliches für die Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und das Finden neuer Arten der Zusammenarbeit leiste.

Ein gemeinsamer Weg für den ÖRK und die Fokolar-Bewegung

Basta amare! Das ist die Kernbotschaft von Chiara Lubichs Aufruf zur Einheit. Eine Botschaft, die voll der Hoffnung und des Respekts für die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Gerechtigkeit und Frieden ist.

Päpstlicher Rat und ÖRK erarbeiten gemeinsamen Text zur Friedenserziehung

Der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog (PCID) des Vatikans und das Büro für interreligiösen Dialog und interreligiöse Zusammenarbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) kamen vom 16. bis 18. April zu ihrer jährlichen Tagung zusammen. Die Teilnehmenden beider Delegationen beteten zusammen, tauschten sich untereinander aus und arbeiteten gemeinsam an einem Dokument zum Thema „Friedenserziehung in einer multireligiösen Welt“.

Film für die Darstellung der Menschenrechtssituation in der DRK ausgezeichnet

Der Dokumentarfilm „Maman Colonelle“ des Regisseurs Dieudo Hamadi hat den Menschenrechtspreis 2017 der Weltvereinigung für Christliche Kommunikation (WACC) und SIGNIS erhalten, des Katholischen Weltverbandes für Kommunikation.

ÖRK wiederholt Aufruf zu sofortigem Waffenstillstand in Syrien

In einer Erklärung vom 16. April ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) die Staatengemeinschaft auf, einen Weg zur Beendigung der Gewaltspirale in Syrien zu finden. Die Erklärung wurde zwei Tage nach den Angriffen der USA, Frankreichs und Großbritanniens aufgrund eines vermuteten Chemiewaffeneinsatzes der syrischen Regierung abgegeben.

#WCC70: Chiara Lubich und der Ökumenische Rat der Kirchen

Die Kontakte zwischen dem ÖRK und Chiara Lubich gehen zurück bis in die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils. Samuel Kobia, damals ÖRK-Generalsekretär schrieb in Reaktion auf ihren Tod: „Unsere Liebe für Chiara und die große Dankbarkeit für das Geschenk Gottes, das sie für die ökumenische Bewegung war, wird uns in unserer Arbeit für die sichtbare Einheit der Kirche weiter motivieren und inspirieren.“

Ökumenische Jugend in Asien inspiriert und ausgerüstet, um sich Herausforderungen zu stellen

Nach fünf intensiven Tagen kam die Asia Ecumenical Youth Assembly (AEYA) am Mittwoch Abend mit spektakulären Darbietungen zu einem Abschluss. Teilnehmende aus ganz Asien stellten anhand von Musik und Tanz ihre jeweilige Kultur dar.

ÖRK begrüßt Erik Solheim, Chef des UN-Umweltprogramms

Zwei prominente norwegische Verantwortungsträger haben sich in Genf getroffen, um über Umweltthemen zu reden und eine engere Zusammenarbeit zu verabreden. Erik Solheim, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP) und Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen, besuchte am 10. April das Ökumenische Zentrum des ÖRK in der Schweiz und erörterte dort mit dem ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit den Sinn und die Bedeutung einer Zusammenarbeit in Umweltfragen, um auf diese Weise der Welt Hoffnung zu geben.

Blumen der Kirche und zukünftige Akteure des Wandels versammeln sich in Indonesien

Mit dem Thema „Herr, sende Dein Licht und Deine Wahrheit, damit sie uns leiten“ eröffnete am Samstag die Asian Ecumenical Youth Assembly (AEYA) in Manado, Indonesien.

Südsudanesische Kirchenleitende stehen in ihrer Osterbotschaft zu ihrer Verpflichtung gegenüber von Krieg und Hunger bedrohten Menschen

Südsudanesische Kirchenleitende haben in ihrer Osterbotschaft erklärt, dass die Kirche weiterhin dem Prinzip Hoffnung verpflichtet sei und es ablehne, sich „der Angst und Gleichgültigkeit“ in ihrem krisengeschüttelten Land zu ergeben, in dem eine Beendigung des bitteren Konflikts wieder einmal in weite Ferne zu rücken scheint.

Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen

Am 20. März begann in Jerewan ein einzigartiges Programm zur Stärkung der Selbstbestimmung und Autonomie syrisch-armenischer junger Menschen, die dem anhaltenden Konflikt in Syrien entkommen konnten und heute in Armenien leben. Durch Weiterbildung, Kapazitätsaufbau und gemeinsame Aktivitäten will das Projekt die Beziehungen zwischen syrischen und armenischen jungen Menschen vor Ort verbessern.

Evangelische Kirchenleitende aus den USA fordern Gebete für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel

Eine umfassende Gruppe Kirchenleitender, Pastoren und Pastorinnen aus den USA hat am 27. März mit einem gemeinsamen Aufruf Christinnen und Christen auf der ganzen Welt aufgefordert, für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu beten.

Freiburger Filmfestival würdigt Filme, die Menschenwürde thematisieren

Die Ökumenische Jury des 32. Internationalen Filmfestivals Freiburg (Schweiz), das vom 16. bis 24. März stattfand, hat seinen Preis dem Film „Foxtrot“ des israelischen Regisseurs Samuel Maoz verliehen. Der Film schildert, wie real und omnipräsent Gewalt und Tod in der israelischen und palästinensischen Gesellschaft aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts immer noch sind. Auch den Don Quijote-Preis des internationalen Filmclubs (FICC) hat der Film bereits gewonnen.

ÖRK bekräftigt: Wasser ist Gabe Gottes und ein Menschenrecht

Mitglieder und Partner des Ökumenischen Wassernetzwerkes (ÖWN) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben im Rahmen des Alternativen Weltwasserforum (Fórum Alternativo Mundial da Água, FAMA) die „Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut“ ratifiziert, die ursprünglich vor 13 Jahren veröffentlicht wurde.

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ verzeichnet in Nigeria großen Zulauf

Pastor Ikechukwu Anaga erinnert sich noch gut an die Zeit, als die Menschen noch nie etwas von der Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ gehört hatten. Die Kampagne ist eine weltweite Bewegung und engagiert sich gegen Einstellungen und Praktiken, die Vergewaltigungen und Gewalt dulden.

Ein Streiter für Familienwerte, berufen von Gott

Als Kenneth Ben in den sechziger und siebziger Jahren aufwuchs, wurde am Anfang und am Ende jedes Tages ein Gebet gesprochen. Sein Vater war Pastor und hatte eine Kanzel zu Hause. Seine Eltern richteten ihr gesamtes Leben an christlichen Werten aus. Ben lernte ebenfalls früh die Bedeutung einer großen Familie kennen, zu der auch die Großeltern und andere Verwandte gehörten.

Themen Einheit und Gemeinschaft auf der Tagesordnung bei Tagung von ÖRK-Leitungsgremium

Die Vorsitzenden des Zentralausschusses des Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) tagten am 19. März in Genf (Schweiz), um die Tagungen des Exekutiv- und des Zentralausschusses sowie den Besuch von Papst Franziskus im Juni vorzubereiten.

Erneuerte Hoffnung auf Aufschwung in Simbabwe

„Kommunikation steht im Zentrum davon, was es bedeutet, Kirche zu sein“, sagt Kenneth Mtata, Generalsekretär des Kirchenrates von Simbabwe. Seit er im September 2016 sein Amt aufgenommen hat, ist Kommunikation eine Priorität und der ZCC ist mit dem Aufbau eines Netzwerkes beschäftigt, das in der Kommunikation tätigen Personen aus Kirchen in Simbabwe ermöglicht, sich miteinander zu verbinden, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Weltwasserforum in Brasilien: ÖRK Teil der interreligiösen Koalition zu Wassergerechtigkeit

Während des 8. Weltwasserforums (WWF) in Brasilia (Brasilien) nimmt das Ökumenische Wassernetzwerk des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-ÖWN) an verschiedenen Aktivitäten teil, um die Aneignung von Gewässern in der ganzen Welt durch Konzerne kritisch zu hinterfragen.