World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

ÖRK schickt zehnköpfiges Beobachterteam nach Israel

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf hat erstmals zehn ständige Beobachter/innen nach Israel und Palästina entsandt. Sie sollen gemeinsam mit örtlichen Kirchen und Hilfsorganisationen Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und palästinensische und israelische Friedensgruppen bei gewaltfreien Aktionen zur Beendigung der Besetzung Palästinas unterstützen, teilte die zuständige ÖRK-Referentin Salpy Eskidjian am Freitag, 30. August, vor Medienvertreter/innen in Genf mit. Darüber hinaus sollen die Beobachter/innen durch “gewaltfreie Präsenz” Unschuldige vor Übergriffen schützen.

Engagierte Debatte über Abschlussbericht der Sonderkommission zur orthodoxen Mitarbeit im ÖRK

Befürworter/innen und Kritiker/innen des Abschlussberichts der Sonderkommission zur orthodoxen Mitarbeit im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) haben sich in der Plenarsitzung des ÖRK-Zentralausschusses am Donnerstag, 29. August, in einer engagierten Debatte zu Wort gemeldet.

Weichen für Wahl eines neuen ÖRK-Generalsekretärs gestellt

Mit der Ernennung eines sogenannten Findungsausschusses hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) die Suche für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin von Generalsekretär Konrad Raiser (64) eingeleitet. Die Amtszeit des deutschen Theologen, der vor fast genau zehn Jahren in dieses Amt gewählt worden war, läuft Ende 2003 aus.

ÖRK-Vollversammlung: Seoul, Nikosia, Porto Alegre oder Glasgow ?

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wird voraussichtlich während seiner Tagung in Genf darüber entscheiden, wo die für 2006 geplante Neunte Vollversammlung stattfindet. Einladungen liegen für Seoul, Nikosia, Porto Alegre und Glasgow vor.

Abschlussbericht der Sonderkommission zur orthodoxen Mitarbeit mit klaren Änderungsvorschlägen

Kontrovers diskutiert wurde am Donnerstag, 29. August, im Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf der Abschlussbericht der Sonderkommission zur orthodoxen Mitarbeit im ÖRK.

ÖRK-Generalsekretär Konrad Raiser für Neugestaltung der Ökumene

Eine Neugestaltung der weltweiten ökumenischen Bewegung fordert der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Konrad Raiser. Vor dem Zentralausschuss in Genf sagte Raiser am Montag, 26. August, die Ökumene befinde sich in einer "komplexen Situation".

ÖRK Zentralausschuss-Vorsitzender Aram I.: Kirchen sollen dynamischer werden

Auf weitreichende Folgen der Globalisierung für das Selbstverständnis der christlichen Kirchen hat der Vorsitzende des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates (ÖRK), Seine Heiligkeit Aram I., Katholikos von Kilikien, zum Auftakt der Plenarsitzung am Montag, 26. August hingewiesen. Die Globalisierung sei ein unumkehrbarer Prozess, den Kirchen "aus der Perspektive des Glaubens mit kritischem Realismus" begleiten sollten, sagte der orthodoxe Kirchenführer.

75 Jahre "Glauben und Kirchenverfassung" - Festakt in Lausanne

Mit einem Festakt und einem ökumenischen Gottesdienst hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) am Sonntag, 25. August, in Lausanne an die erste Weltkonferenz für Glauben und Kirchenverfassung vor 75 Jahren erinnert. Die Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung lieferte wesentliche Impulse für die Gründung des ÖRKs 1948 in Amsterdam und zur Einrichtung einer Kommission unter dieser Bezeichnung.

Gerechtigkeit - der Kern der Nachhaltigkeit ÖRK-Delegation beim Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung

" Wir sollten den Mut haben zuzugeben, dass der Markt und die Globalisierung die Bedürfnisse jener zwei Drittel der Weltbevölkerung ignorieren, die in Armut leben", sagt Dr. Molefe Tsele, Generalsekretär des Südafrikanischen Rates der Kirchen (SACC). "Heute kann sich niemand mehr darüber hinwegtäuschen, dass die Kluft zwischen Nord und Süd tiefer ist als je zuvor. Eine solche Armut, einen so weitgehenden Entzug der lebensnotwendigsten Dinge und der Menschenwürde hat es nie zuvor gegeben."

WCC and CEC concerned about violence against Serbian Orthodox in Kosovo

Issued jointly with the Conference of European Churches

Kirchenkonferenz zum "Krieg gegen den Terrorismus"

Der von den USA ausgerufene "Krieg gegen den Terrorismus", der in den USA selbst nach wie vor auf breite Unterstützung, im Rest der Welt aber zunehmend auf Skepsis stösst, wird im Mittelpunkt einer internationalen ökumenischen Tagung stehen, die vom 5.-6. August in Washington, D.C., stattfinden wird.

ÖRK-Generalsekretär beglückwünscht den neuen Erzbischof von Canterbury

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pfr. Dr. Konrad Raiser, hat Erzbischof Rowan Williams, Erzbischof von Wales, heute in einem Schreiben zu seiner Ernennung zum 104. Erzbischof von Canterbury gratuliert.

WCC mourns death of former colleague

The World Council of Churches (WCC) was deeply grieved to learn of the sudden death of a former member of staff, Father Ion Bria, on 2 July 2002, in Geneva. In 1973, Bria took up the post of executive secretary for mission and relations with Orthodox churches within the WCC, and in 1987 became the director of the WCC Sub-unit for Renewal and Congregational Life. Shortly before his retirement in 1994, Father Ion took up the post of director of the Faith and Witness Unit.

Ökumenisches Institut Bossey: Religionen zur Gewaltkrise und zum Frieden

Die Weltreligionen sehnen sich nach Frieden. Es ist jedoch eine traurige Tatsache, dass sie häufig selbst in Konflikte und Gewalt verstrickt sind. Dieses Paradox war Thema eingehender Diskussionen bei einer multireligiösen Konsultation zum Thema "Gewalt, Frieden und Religionen", die im Juni stattfand. Vierzig Teilnehmende – Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten und Christen aus Europa, Asien, Afrika, dem Nahen Osten, Nord- und Südamerika – berieten miteinander acht Tage lang im Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey, bei Genf. Sie erklärten, die Überwindung von Gewalt sei eine Herausforderung für alle Religionen. Es war die erste in einer Reihe von Konsultationen, die das Ökumenische Institut zum Thema Religionen und Gewalt veranstalten wird.

Besuch am Horn von Afrika: ÖRK-Generalsekretär zum Konflikt und zu den christlich-muslimischen Beziehungen

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pfarrer Dr. Konrad Raiser, wird vom 1. - 16. Juli an der Spitze einer Delegation an das Horn von Afrika reisen. Bei dieser Gelegenheit will die Delegation vor allem mehr über die in der Region tobenden Konflikte und über die Rolle erfahren, die die Kirchen bei der Herbeiführung des Friedens spielen können. Raiser stellt fest, dass "mit den Kirchen unbedingt über die Frage nachgedacht werden muss, wie Christen und Muslime zusammenleben können, ohne dass ihre Verschiedenheit zur Quelle von Konflikten wird." Die Delegation wird den nördlichen und südlichen Sudan, Äthiopien und Eritrea, Tansania und Kenia bereisen.