World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

ÖRK „hofft und betet für frischen Wind“ für Frieden auf koreanischer Halbinsel

Im Rahmen des Ökumenischen Forums für Frieden, Wiedervereinigung und Entwicklungszusammenarbeit auf der Koreanischen Halbinsel, das vom 10. bis 12. Juli in Bangkok stattfindet, hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seinen Aufruf zum Frieden auf der koreanische Halbinsel wiederholt und bekräftigt.

Regionale ökumenische Organisationen geloben Zusammenhalt

Führungspersonen von acht regionalen ökumenischen Organisationen haben zum Abschluss einer vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) ausgerichteten Tagung am Ökumenisches Institut in Bossey vom 2. bis 4. Juli gelobt, zusammenzuhalten und gegenseitig von der Vielfalt und Verschiedenartigkeit in den eigenen Reihen profitieren zu wollen.

Aufgrund „wachsenden Verlangens nach dauerhaftem Frieden“ richtet ÖRK historischen Dialog zwischen Sikh und Christen aus

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat am 5. Juli ein historisches Dialogtreffen zwischen Anhängerinnen und Anhängern der Sikhreligion und des Christentums ausgerichtet. Das Treffen stand unter dem Thema „Pursuing Peace in a Pluralistic World“ (Streben nach Frieden in einer pluralistischen Welt) und fand anlässlich des 550. Geburtstags von Guru Nanak, dem ersten Guru der Sikh, statt.

Sondergesandter des indonesischen Präsidenten besucht ÖRK und tritt für interreligiösen Dialog ein

Bei einem Treffen mit Dr. Syafiq A. Mughni, dem Sondergesandten des indonesischen Präsidenten für Dialog und Zusammenarbeit zwischen den Religionen und Kulturen, hat der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) seine Dankbarkeit für das Engagement des Sondergesandten für Menschenrechte zum Ausdruck gebracht und das Bekenntnis des ÖRK zu Zusammenarbeit im Engagement gegen Fremden- und Islamfeindlichkeit hervorgehoben. „Die Menschenrechte müssen als universelle Grundprinzipien verstanden werden“, erklärte Tveit. „Als Menschen und als Christinnen und Christen ist es unsere Pflicht, uns für die Rechte aller Menschen einzusetzen.“

Regionale ökumenische Organisationen tauschen sich in Bossey über Schwierigkeiten aus und stärken Beziehungen

Die Führungspersonen von acht regionalen ökumenischen Organisationen tagen vom 2. bis 4. Juli im Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey. Neben dem ÖRK sind die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz, die Asiatische Christliche Konferenz, die Karibische Konferenz der Kirchen, die Konferenz Europäischer Kirchen, der Kanadische Kirchenrat, der Kirchenrat des Nahen Ostens, der Nationalrat der Kirchen Christi in den USA und die Pazifische Kirchenkonferenz vertreten.

Ökumenisches Institut begrüßt neue Studierende für interreligiöse Studien

Junge Studierende aus aller Welt sind am Dienstag am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Bossey zum Zertifikatslehrgang in interreligiösen Studien (Certificate of Advanced Studies in Interreligious Studies) begrüßt worden. Das Thema für das akademische Jahr 2018/2019 ist „Engaging for just and participatory societies - belongingness in Judaism, Christianity and Islam“ (Engagement für gerechte und partizipative Gesellschaften – Zugehörigkeitsgefühl in Judentum, Christentum und Islam).

ÖRK und IJCIC wollen wieder formale Beziehungen aufnehmen und Austausch verstärken

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und das Internationale Jüdische Komitee für interreligiöse Konsultationen (IJCIC) sind vom 25. bis 27. Juni zu einem offiziellen Treffen in Paris zusammengekommen. Das Treffen, das unter der Überschrift „The normalization of hatred: challenges for Jews and Christians today“ (Die Normalisierung von Hass: Herausforderungen für jüdische und christliche Gläubige heute) stand, „hat in einer Zeit stattgefunden, die geprägt ist von Herausforderungen für religiöses Leben allgemein und für unsere jeweiligen Glaubensgemeinschaften in ihren verschiedenen Kontexten“, heißt es in einem veröffentlichten Kommuniqué.

Globale Unterstützung für die „Zeit der Schöpfung“

Es gibt eine zunehmende globale Unterstützung für die „Zeit der Schöpfung“, einer jährlich stattfindenden Veranstaltung mit Gebeten und Aktionen zur Bewahrung der Schöpfung, an der Zehntausende von Christinnen und Christen aller Traditionen weltweit teilnehmen.

Frischer Wind in Afrikas größter ökumenischer Organisation

In der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz herrscht Aufbruchstimmung, denn die afrikanische ökumenische Organisation beginnt ihren neuen Fünfjahres-Strategieplan umzusetzen. In einer ambitionierten, aus sechs Säulen bestehenden Roadmap hat diese Gruppierung aus protestantischen, anglikanischen, orthodoxen und indigenen Kirchen komplett neue Arbeitsfelder für sich entdeckt und investiert damit neue Energie in bestehende Programme. Zentrale Punkte der Strategie sind Effektivität, Effizienz und Zuverlässigkeit für die Ökumene, der es besonders um die Erfüllung ihrer prophetischen Mission geht.

Die Wuppertaler Erklärung: „ökologische Transformation“ dringend erforderlich

Nachdem sich 52 Delegierte aus 22 Ländern unterschiedlicher Konfessionen und Glaubenstraditionen vom 16. – 19. Juni in Wuppertal, Deutschland versammelt hatten, veröffentlichten sie die Erklärung „Kairos für die Schöpfung – Hoffnung für die Erde bezeugen.“

Am globalen „Donnerstags in Schwarz“-Kunstwerk mitwirken: ein Wasserfall der Solidarität und des Widerstandes

Gemeinschaften und Einzelpersonen aus der ganzen Welt sind eingeladen, durch einen Beitrag zu einem großen Wandbild, das vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) entwickelt und ausgestellt wird, eine starke internationale Botschaft über ihr Engagement zur Beendigung von Vergewaltigung und Gewalt zu vermitteln.

ÖRK-Generalsekretär: ÖRK hat prophetische Rolle – und Verantwortung – Sklaverei zu beenden

Auf die Würde aller Menschen verweisend, weil sie nach dem Bilde Gottes geschaffen wurden, sowie auf das klassische Konzept der christlichen Freiheit, hat der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, dringend dazu aufgerufen, die zweifelhafte Rolle des Christentums in der Geschichte der Sklaverei anzuerkennen und folglich die Notwendigkeit ernst zu nehmen, sich mit den zugrundeliegenden religiösen und kulturellen Faktoren der Sklaverei heute zu beschäftigen.

Kein Raum für Vergewaltigung und Gewalt: „Donnerstags in Schwarz“ am Kirchentag

Geschichten, Musik und viele andere Ausdrucksweisen der Solidarität prägten einen lebendigen „Donnerstag in Schwarz“ auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Von religiösen Führungspersonen bis zu vorbeigehenden Passantinnen und Passanten sprachen zahlreiche Personen Worte der Unterstützung und Ermutigung für die Kampagne für eine Welt ohne Vergewaltigung und Gewalt.

Pastor Fuchs: „Wir haben keine andere Wahl, als gemeinsam die prophetische Mission umzusetzen“

Mehrere hundert Gläubige versammelten sich am 16. Juni in der historischen Kathedrale der Reformierten Kirche in Genf und feierten das 20-jährige Bestehen der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre.

UN-Beraterin: Haltung der VN gegenüber Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, hat sich in letzten Jahren verändert

Azza Karam kennt sich aus mit den Schnittstellen zwischen Organisationen, die aus dem Glauben heraus handeln, und UN-Organisationen, dem Sektor der Nichtregierungsorganisationen und Regierungen und sagt, das Verhältnis habe sich in den letzten 10 Jahren merklich verändert, es gebe heute deutlich mehr Austausch und Interaktion.

UN-Kommissar: Rolle von Kirchen bei Hilfe für Flüchtlinge „äußerst bedeutsam“

In a meeting on 12 June in Geneva with World Council of Churches general secretary Rev. Dr Olav Fykse Tveit and Churches’ Commission for Migrants in Europe general secretary Torsten Moritz, the United Nations high commissioner for refugees Filippo Grandi said the role of churches in Europe is “phenomenal” when it comes to helping refugees.

ÖRK-Generalsekretär: „Wir sind aufgerufen, zu reagieren“

Im Rahmen der Tagung des Rates des Lutherischen Weltbundes richtete der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Grußworte an die Teilnehmenden und brachte seine Anerkennung zum Ausdruck.

Studierende in Bossey schließen Master-Studiengang ab und setzen Pilgerweg fort, „den wir Ökumene nennen“

In einer feierlichen Zeremonie am 11. Juni wurde acht Studierenden am Ökumenischen Institut in Bossey des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ihr Masterabschluss überreicht.

ÖRK-Präsidium sendet Pfingstgrüße

Die Regionalpräsidenten/innen des Ökumenischen Rates der Kirchen senden allen Kirchen in der Welt, die demnächst Pfingsten feiern, besondere Grüße. „Zu prophezeien bedeutet, die Wahrheit zu verkünden“, heißt es in der Botschaft. „Kein Rang oder Stand, keine Rasse, kein Club, kein Geschlecht und nicht einmal eine Religion haben ein Monopol auf die Wahrheit.“

Der ÖRK reagiert auf die irreführende Medien- Berichterstattung über die Ukraine

Der ÖRK reagiert auf die irreführende Medien- Berichterstattung über die Ukraine: Der Ökumenische Rat der Kirchen mischt sich nicht in die Diskussionen innerhalb der orthodoxen Kirchenfamilie ein und kommentiert diese auch nicht

ÖRK-Exekutivausschuss reagiert auf Not in der Welt

Die erste Tagung dieses Jahres des Exekutivausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ist kürzlich zu Ende gegangen. Der Ausschuss nahm die Berichte in Bezug auf das Jahr 2018 entgegen, prüfte sie und nahm den Finanzbericht 2018 an. Der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens mit Lateinamerika und der Karibik, die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des ÖRK, die Konferenz für Weltmission und Evangelisation und der Besuch von Papst Franziskus sind nur einige der Aktivitäten, die 2018 zu einem außergewöhnlichen Jahr im Leben des ÖRK machten – ein Jahr, das die Lebendigkeit und Sichtbarkeit der Gemeinschaft der Kirchen bekräftigte.

ÖRK-Generalsekretär nimmt an „Himmlischen Tagen“ in Dänemark teil

Unter den vielen internationalen Gästen bei den „Himmlischen Tagen in der Heide“ (Himmelske dage på Heden), die über Christi Himmelfahrt in Herning (Dänemark) veranstaltet wurden, war auch Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Metropolit Hilarion besucht den Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf

Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, Vorsitzender der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, hat dem ÖRK im Ökumenischen Zentrum in Genf am 5. Juni während seines Aufenthalts in der Schweiz einen Besuch abgestattet. Anlässlich eines Treffens mit ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit wiederholte er den Standpunkt seiner Heiligkeit Patriarch Kyrill von der Russisch-Orthodoxen Kirche, dass der ÖRK auch weiterhin für die Russisch-Orthodoxe Kirche eine große Bedeutung habe und dass sich seine Kirche auch weiterhin an der Arbeit des ÖRK beteiligen werde.

Nathan Söderblom – der Mann, dem „eine neue Art des Kircheseins“ vorschwebte

Der Erste Weltkrieg hatte gerade begonnen und die Welt befand sich in einer Krise als er 1914 Erzbischof von Uppsala wurde. Doch trotz all der äußeren Umstände schwebte diesem ökumenischen Wegbereiter und Friedenskämpfer eine neue Art des Kircheseins vor, er war ein Mann der Tat.

Traumatische Erfahrungen verarbeiten, Wunden heilen

In Grönland ist Konfirmationszeit. In den Kirchen im Land werden die Bankreihen im Kirchenschiff mit Blumen und Kerzen geschmückt. Eine freudige Erwartung ist zu spüren, und für die große Mehrheit der 14-jährigen ist die Zeit gekommen, ihre christliche Taufe bestätigen zu lassen.