World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Südsudanesische Kirchenleitende stehen in ihrer Osterbotschaft zu ihrer Verpflichtung gegenüber von Krieg und Hunger bedrohten Menschen

Südsudanesische Kirchenleitende haben in ihrer Osterbotschaft erklärt, dass die Kirche weiterhin dem Prinzip Hoffnung verpflichtet sei und es ablehne, sich „der Angst und Gleichgültigkeit“ in ihrem krisengeschüttelten Land zu ergeben, in dem eine Beendigung des bitteren Konflikts wieder einmal in weite Ferne zu rücken scheint.

Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen

Am 20. März begann in Jerewan ein einzigartiges Programm zur Stärkung der Selbstbestimmung und Autonomie syrisch-armenischer junger Menschen, die dem anhaltenden Konflikt in Syrien entkommen konnten und heute in Armenien leben. Durch Weiterbildung, Kapazitätsaufbau und gemeinsame Aktivitäten will das Projekt die Beziehungen zwischen syrischen und armenischen jungen Menschen vor Ort verbessern.

Evangelische Kirchenleitende aus den USA fordern Gebete für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel

Eine umfassende Gruppe Kirchenleitender, Pastoren und Pastorinnen aus den USA hat am 27. März mit einem gemeinsamen Aufruf Christinnen und Christen auf der ganzen Welt aufgefordert, für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu beten.

Freiburger Filmfestival würdigt Filme, die Menschenwürde thematisieren

Die Ökumenische Jury des 32. Internationalen Filmfestivals Freiburg (Schweiz), das vom 16. bis 24. März stattfand, hat seinen Preis dem Film „Foxtrot“ des israelischen Regisseurs Samuel Maoz verliehen. Der Film schildert, wie real und omnipräsent Gewalt und Tod in der israelischen und palästinensischen Gesellschaft aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts immer noch sind. Auch den Don Quijote-Preis des internationalen Filmclubs (FICC) hat der Film bereits gewonnen.

ÖRK bekräftigt: Wasser ist Gabe Gottes und ein Menschenrecht

Mitglieder und Partner des Ökumenischen Wassernetzwerkes (ÖWN) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) haben im Rahmen des Alternativen Weltwasserforum (Fórum Alternativo Mundial da Água, FAMA) die „Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut“ ratifiziert, die ursprünglich vor 13 Jahren veröffentlicht wurde.

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ verzeichnet in Nigeria großen Zulauf

Pastor Ikechukwu Anaga erinnert sich noch gut an die Zeit, als die Menschen noch nie etwas von der Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ gehört hatten. Die Kampagne ist eine weltweite Bewegung und engagiert sich gegen Einstellungen und Praktiken, die Vergewaltigungen und Gewalt dulden.

Ein Streiter für Familienwerte, berufen von Gott

Als Kenneth Ben in den sechziger und siebziger Jahren aufwuchs, wurde am Anfang und am Ende jedes Tages ein Gebet gesprochen. Sein Vater war Pastor und hatte eine Kanzel zu Hause. Seine Eltern richteten ihr gesamtes Leben an christlichen Werten aus. Ben lernte ebenfalls früh die Bedeutung einer großen Familie kennen, zu der auch die Großeltern und andere Verwandte gehörten.

Themen Einheit und Gemeinschaft auf der Tagesordnung bei Tagung von ÖRK-Leitungsgremium

Die Vorsitzenden des Zentralausschusses des Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) tagten am 19. März in Genf (Schweiz), um die Tagungen des Exekutiv- und des Zentralausschusses sowie den Besuch von Papst Franziskus im Juni vorzubereiten.

Erneuerte Hoffnung auf Aufschwung in Simbabwe

„Kommunikation steht im Zentrum davon, was es bedeutet, Kirche zu sein“, sagt Kenneth Mtata, Generalsekretär des Kirchenrates von Simbabwe. Seit er im September 2016 sein Amt aufgenommen hat, ist Kommunikation eine Priorität und der ZCC ist mit dem Aufbau eines Netzwerkes beschäftigt, das in der Kommunikation tätigen Personen aus Kirchen in Simbabwe ermöglicht, sich miteinander zu verbinden, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Weltwasserforum in Brasilien: ÖRK Teil der interreligiösen Koalition zu Wassergerechtigkeit

Während des 8. Weltwasserforums (WWF) in Brasilia (Brasilien) nimmt das Ökumenische Wassernetzwerk des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-ÖWN) an verschiedenen Aktivitäten teil, um die Aneignung von Gewässern in der ganzen Welt durch Konzerne kritisch zu hinterfragen.

Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Mit einem Aussendungsgottesdienst endete gestern die Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Tansania. In dem Gottesdienst reflektierten die Teilnehmenden über ihren Ruf zur Nachfolge und die Bedeutung eines solchen Aufrufs zu transformierender Mission in einer Welt voller Schmerz, Verwerfungen und Wirren.

„Aufruf zur Nachfolge“ in Arusha verfasst

Die Teilnehmenden der Konferenz für Weltmission und Evangelisation haben am letzten Tag der Konferenz einen „Aufruf zur Nachfolge“ veröffentlicht. Mehr als 1.000 Menschen hatten sich in Tansania versammelt. Sie alle engagieren sich in der Mission und Evangelisation und gehören verschiedenen christlichen Traditionen aus aller Welt an.

Konferenz für Weltmission und Evangelisation nimmt Kreuz auf sich

„Wir können unser Kreuz auf uns nehmen, wenn wir daran festhalten, dass es ohne Leben keine Spiritualität gibt und dass Spiritualit gegenüber dem Chaos der Menschheit ungeduldiges Leben ist“, sagte Pastor Dr. Vuyani Vellem, einer der Referenten an einer Plenarsitzung zum Thema Theologie des Kreuzes auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME).

„Sokoni“ verwandelt Markplatz in Ort der Mission

Am Rande der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) gab es zahlreiche Ausstellungen von verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen und es wurden allerhand farbenfrohe Gegenstände zum Verkauf angebote. Verschiedene Unternehmen boten Touren zu Touristenzielen und Sehenswürdigkeiten in Tansania feil, Banken waren auf der Suche nach neuen Kunden und Buchhandlungen zeigten ihr Angebot. Dieser Marktplatz, auch „Sokoni“ genannt, wurde zu einer Gelegenheit für religiöse und zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen in den lokalen Gemeinwesen zu zeigen, was sie alles tun, um die Lebensbedingungen der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern.

Plenum zur missionalen Ausbildung ruft zur Nachfolge auf

Nachfolge finde dann statt, wenn wir absichtlich, aufopferungsvoll und konsequent jeden Moment unseres täglichen Lebens in die Nachfolge Jesu stellen, sagte Pastor Dhiloraj Ranjit Canagasabey im Plenum zu missionaler Ausbildung auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) am 12. März.

Tveit: Kardinal Lehmann arbeitete unermüdlich für die Einheit

Kardinal Karl Lehmann, der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, ist am 11. März im Alter von 81 Jahren gestorben.

Konferenz in Arusha befasst sich mit „Die Kirche – Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision“

Die Swahili-Übersetzung des Textes „Die Kirche – Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision“ wurde am 12. März auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Tansania vorgestellt. Inzwischen liegt das Dokument in 15 Sprachen vor.

Gottesdienste in Arusha: dynamisch und farbenfroh

Tansanische Tänze, kraftvolle Chor-Darbietungen und geschätzte Liturgie: Die afrikanischen Gottesdienste in Tansania bieten allen etwas, die auf der Suche nach Sinn sind. Am 11. März wurde in der Christ Church Cathedral der Kilimandscharo-Diözese in Arusha die Messe in einem Geist der Gastfreundschaft gefeiert. Dazu waren christliche Schwestern und Brüder aus der ganzen Welt eingeladen, die für die Konferenz für Weltmission und Evangelisation im Lande waren.

Patriarch Ignatius Mor Aphrem II. spricht auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation des ÖRK

Seine Heiligkeit Ignatius Mor Aphrem II., Patriarch der Syrisch-Orthodoxen Kirche, traf am Sonntagnachmittag auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME) ein, die vom 8. – 13. März in Arusha, Tansania, stattfindet.

ÖRK-Führungsspitze reflektiert auf der Weltkonferenz über das Thema Mission

In ihren Berichten auf der Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Arusha, Tansania, vom 8. bis zum 13. März haben die Delegierten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ihre Einsichten zu diesem historisch bedeutsamen Thema kundgetan und über die Frage reflektiert, wie sich Mission in unseren heutigen modernen Gesellschaften verändert.