World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / #WCC70: Eine ökumenische Geschichte aus Australien: Nationaler Bündnisschluss

#WCC70: Eine ökumenische Geschichte aus Australien: Nationaler Bündnisschluss

#WCC70: Eine ökumenische Geschichte aus Australien: Nationaler Bündnisschluss

Der Umhang wurde für den NCCA-Eröffnungsgottesdienst im Jahr 1994 angefertigt. Foto: NCCA

12. Juli 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 12. Juli 2018

2018 feiern wir das 70-jährige Jubiläum des Ökumenischen Rates der Kirchen. Damit wir aus erster Hand Erfahrungsberichte über die ökumenische Gemeinschaft und unseren gemeinsamen Weg vorlegen können, haben unsere Mitgliedskirchen Geschichten über Menschen, Ereignisse, Erfolge und auch Misserfolge beigetragen, die alle unsere gemeinsame Suche nach christlicher Einheit vertieft haben.

Dieser Bericht wurde von Ray Williamson Oam, einem Mitgründer des Zentrums für Ökumenische Studien in Australien, verfasst.

Alle Ansichten oder Meinungen, die in diesem Artikel geäußert werden, sind diejenigen der Autorin und entsprechen nicht unbedingt den Grundsätzen des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Die wichtigste ökumenische Initiative in Australien seit der Gründung des Nationalen Kirchenrates in Australien (NCCA) 1994 war die Unterzeichnung des Nationalen Bündnisdokuments (National Covenanting Document) im Jahr 2004.

Mit seiner Gründung ersetzte der NCCA die nationale, ökumenische Vorgängerorganisation, den Australischen Kirchenrat, und nahm erstmals auch die Römisch-Katholische Kirche als Mitglied auf. Darüber hinaus wurden Aufnahmegespräche mit der Lutherischen Kirche Australiens geführt (1998 erfolgreich beendet).

In dieser Zeit der ökumenischen Erneuerung setzte sich die neu gegründete NCCA-Kommission für Glauben und Einheit naturgemäß intensiv mit der neuesten internationalen Erklärung zur Einheit – der Erklärung von Canberra – und ihrer Bedeutung für das Leben der Kirchen in Australien auseinander: Wie können die Kirchen herausgefordert und dabei unterstützt werden, ihrer Verpflichtung, die sie mit der Gründung des NCCA eingegangen sind, noch stärker nachzukommen?

Koinonia & Bündnisschluss vor Ort

Die Kommission konnte auch von dem Know-How und der Erfahrung der Local Ecumenical Partnerships in England und den Bündnissen, auf die sich diese gründen, profitieren und begann so, einen Entwurf für die Gründung eines Nationalen Bündnisses in Australien zu verfassen, den sie den Kirchen vorlegen wollte. Dies diente einem zweifachen Ziel. Zum einen sollte es ein kontinuierliches, nationales Engagement der Kirchen zur Folge haben, weitere Schritte auf dem Weg zu mehr und sichtbarer Einheit zu unternehmen, um so eine tiefergehende Erfahrung von Gemeinschaft (Koinonia) zu machen. Zum anderen sollte es die „Erlaubnis“ sein, ein Modell für ein Bündnis zu schaffen, das Ortsgemeinden miteinander eingehen, da die Art der Vereinbarung zwischen zwei beliebigen Kirchen auf nationaler Ebene deren Gemeinden vor Ort Möglichkeiten eröffnen, Richtlinien vorgeben und Anreize bieten würde, gemeinsame Bündnisse auf lokaler Ebene einzugehen.

Fragen zur Reflexion

Es wurde deutlich, dass der Abschluss eines nationalen Bündnisses Zeit braucht und dass die Kommission die Zustimmung der Kirchen benötigt, um weitere Schritte unternehmen zu können. Daher erstattete die Kommission dem Nationalen Forum des NCCA 1996 Bericht und bat um Erlaubnis, den Mitgliedskirchen Fragen zur Reflexion und Reaktion vorlegen zu dürfen, die als Grundlage für die Ausarbeitung eines speziellen Entwurfs für ein Bündnis dienen sollten.

Die Fragen waren folgende:

  • Was wurde vor dem Hintergrund der Erklärung von Canberra seit der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) 1991 erreicht?
  • Welche speziellen Schritte wird Ihre Kirche in den nächsten fünf Jahren unternehmen, um ein größeres Maß an sichtbarer Einheit zu erreichen?
  • Welche spezifischen Schritte wird Ihre Kirche in Betracht ziehen, um dieses Ziel in den folgenden Zeiträumen von 3 Jahren zu erreichen?
  • Zu welchen spezifischen Schritten würden Sie andere Kirchen ermutigen, um dasselbe Ziel zu erreichen?

Die nachfolgende Mitteilung an die Kirchen zielte darauf ab sicherzustellen, dass diese Fragen auf höchster Ebene in allen Kirchen diskutiert werden und gleichzeitig darauf, Ideen und Ratschläge „aus der konkreten Praxis und der kreativen Ideenwerkstatt“ zu sammeln.

Mehrdimensional

Die Reaktionen der Kirchen waren nicht zahlreich, aber ihre Inhalte waren vielfältig, interessant und bisweilen überraschend. Aus diesen Antworten, sowie einem anderen Dokument mit dem Titel „Kirche sein im ländlichen Queensland“, musste die Kommission nun ein nationales Bündnisdokument entwerfen. Aufgrund dieser Quellen sowie auf der Basis der Erfahrungen über die Vielfalt der lokalen Bündnisse in England, war klar, dass ein Bündnis für australische Kirchen mehrdimensional sein musste. Ein solches Bündnis sollte flexibel und realistisch in Bezug auf die verschiedenen Möglichkeiten der Kirchen in ihren aktuellen Beziehungen zueinander sein, so dass die Kirchen in der Lage wären, ein Bündnis in einem Umfang einzugehen, auf den sie sich zum aktuellen Zeitpunkt einigen könnten – und gleichzeitig mit dem Gedanken konfrontiert würden, „was möglich sein könnte, wenn sie die Grenzen des Erlaubten ausreizten“.

Umfangreiche Konsultationen

Ein Entwurf für ein solches Bündnis wurde dem Nationalen Forum daher 1998 vorgelegt. Es wurde angemerkt, dass der Prozess „herausfordernd sei und Sorgfalt und Einfühlungsvermögen erfordere“, aber auch, dass er „die Mühe wert sei angesichts des Potenzials für ökumenische Erneuerung“. Das Forum erteilte die Erlaubnis, die Konsultationen mit den Kirchen fortzuführen und die Mitgliedskirchen aufzufordern, miteinander in den Dialog zu treten, dabei aber gleichzeitig die Einschränkungen und Bedingungen des anderen zu respektieren, um dann aus dem vorgelegten Bündnisentwurf ein endgültiges Dokument zu machen, das dem Nationalen Forum drei Jahre später zur Abstimmung vorgelegt werden sollte.

Aufgrund der zahlreichen und vielfältigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Engagements zwischen den Kirchen wurden diese gebeten, in den Folgemonaten auf Eins-zu-Eins-Basis miteinander zu sprechen. Um dies zu erleichtern wurde angeregt, die Angelegenheit unverzüglich auf die Tagesordnung der nationalen, bilateralen Gespräche zu setzen. Auf diese Weise war die Zwischenzeit mit umfangreichen Konsultationen angefüllt, um jede Gelegenheit zu nutzen, die Kirchen in die Vorbereitung des Bündnisschlusses einzubinden, und im Jahr 2001 legte die Kommission ein weiteres Papier mit dem Titel „In Vorbereitung auf den Bündnisschluss“ vor, um weitere Gespräche zwischen den Kirchen anzuregen.

Um den Prozess noch auf andere Weise zu fördern, produzierte die Kommission noch das Video „Porträts der Einheit“ mit Berichten von bereits bestehenden lokalen Bündnissen und anderen Kooperationsbeispielen in Australien, das als Mittel zur Bewusstseinsbildung für die Möglichkeit eines lokalen Bündnisses und zur Anregung der Fantasie der Kirchen, sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene, dienen sollte, auf die Aufforderung zu reagieren, die Optionen eines mehrdimensionalen Bündnisses gemeinsam zu durchdenken.

Infolgedessen wurde der endgültige Text für das nationale Bündnis mit großer Spannung erwartet, als das Forum 2001 näher rückte. Er galt als ein Zeichen der Hoffnung mit großem Potenzial, der Möglichkeiten für künftige ökumenische Entwicklungen bot.

Herausforderungen, Debatten und Wendepunkt

Aber es sollte nicht sein. Die Abgeordneten vieler Kirchen waren anscheinend im Vorfeld nicht informiert worden. Sie waren nicht bereit, die Art von Verpflichtung einzugehen, für die das Bündnis stand – ja, es zeigte sich, dass eine Reihe von Mitgliedskirchen ihre Hausaufgaben nicht gemacht und nicht im Detail verstanden hatte, was die Unterzeichnung des Bündnisdokuments bedeutete. Die Erfahrung verstärkte den Frust, den man in Kirchenräten oft bei der Kommunikation mit den Mitgliedskirchen erleben kann. Es ist kaum vorstellbar, dass man den Konsultationsprozess noch umfangreicher hätte gestalten können, und dennoch hatten im entscheidenden Moment viele der Kirchenvertreterinnen und Kirchenvertreter bei einem Nationalen Forum des NCCA keine Kenntnis der Materie.

Obwohl es Augenblicke während des Nationalen Forums gab, in denen es so schien, als wären die Bemühungen um das Bündnisdokument umsonst gewesen, war doch der Ausgang sehr viel positiver. Es war ein Wendepunkt, als sich die Leiterinnen und Leiter der Kirchen aktiver am Prozess beteiligten: Es kam zur Verabschiedung einer „Absichtserklärung“ – dem ersten Teil des Bündnisdokuments – nach einer intensiven und konstruktiven Debatte, während der Rest des Dokuments Gegenstand einer ausführlichen, hilfreichen und vielschichtigen Diskussion war, aufgrund derer einige detaillierte Änderungen gemacht wurden; und einige Kirchen gingen wunderbare, neue Verpflichtungen ein.

Bündnisebenen

Das Papier in seiner neuesten Fassung bestand nun aus drei Teilen: der Absichtserklärung; dem Teil „Fünf Dimensionen der Verpflichtung“; und einem Zukunftsversprechen, auch weiterhin nach sichtbaren Ausdrucksformen von Einheit zu streben.

Der Hauptabschnitt des Papiers beschrieb die Möglichkeit von Kirchen, gemeinsam eine oder mehrere Ebenen der Verpflichtung einzugehen:

  1. Gemeinsam mit- und füreinander zu beten und Fragen des Glaubens zu erörtern;
  2. Materielle Ressourcen gemeinsam zu nutzen und keine Initiativen zu starten ohne vorher das Gespräch mit den anderen zu suchen;
  3. Gemeinsam Fragen und Strategien für einen gemeinsamen Auftrag und ein gemeinsames Engagement zu erörtern, um den Bedürfnissen der lokalen Gemeinde zu begegnen;
  4. [a] Das Sakrament der Taufe, wie es in der Kirche des anderen praktiziert wird, anzuerkennen und diese Anerkennung durch die Verwendung einer gemeinsamen Taufurkunde unter Beweis zu stellen und [b] die Mitglieder anderer Kirchen je nach ihrem seelsorgerlichen Bedürfnis zur Eucharistie oder zum Abendmahl einzuladen und willkommen zu heißen; und
  5. Weiter auf das Ziel hinzuarbeiten, ein von beiden Seiten anerkanntes, ordiniertes Amt zu teilen.

Zurück zu den Kirchen

In der Folge wurde den Mitgliedskirchen das überarbeitete Bündnisdokument zugesandt mit der Bitte, den Teilen des Papiers besondere Aufmerksamkeit zu widmen, in denen der Name der jeweiligen Kirche erscheinen könnte.

Die Reaktionen, die nach und nach kamen, waren nicht alle einfach. Einige verlangten weitere Verhandlungen, manche sogar bis unmittelbar vor dem Nationalen Forum 2004. Andere forderten, dass eine einschränkende Fußnote in dem Abschnitt hinzugefügt werden sollte, wo es um eine Angelegenheit ging, die eine bestimmte Kirche betrifft. Für eine Kirche war es das Konzept des „Bündnisses“, das ihr Kopfzerbrechen bereitete; allerdings konnte diese Frage durch die Anerkennung der Tatsache geklärt werden, dass das Dokument einige Zeit lang nicht „Bündnis“ sondern „Australische Kirchen gehen gemeinsame Verpflichtung ein“ geheißen hatte, um so die beabsichtigte Kontinuität des Prozesses hervorzuheben und dem Gefühl, dass es sich um einen endgültig verhandelten Vertrag handele, entgegenzuwirken.

Feier

Daher war die Billigung des Bündnisdokuments beim Treffen des NCCA 2004 eine reine Formalität. Der Leiter einer jeden Delegation aus den Mitgliedskirchen (zu der Zeit 15) unterzeichnete die abschließende Erklärung des Dokuments:

„Im Namen unserer Kirchen bestätigen wir unsere Verpflichtung gegenüber diesem Bündnisprozess. Auf dieser Etappe auf unserem Weges hin zu sichtbarer Einheit bestätigten wir die Passagen in diesem Dokument, in denen der Name unserer eigenen Kirche erscheint, als Zeichen für das, was wir mit einem Bündnis gemeinsam erreichen können.”

Eine liturgische Feier war die einzig folgerichtige Reaktion und diese fand einige Stunden später statt. Es war die Feier eines bedeutenden Moments in der Geschichte der australischen Ökumene! Es war außerdem eine angemessene Art und Weise, den zehnten Jahrestag der Gründung des NCCA zu begehen.

Es war ein aufregender Moment. Aber es war auch der richtige Augenblick, um realistisch zu sein. Einige Aspekte des Bündnispapiers spiegelten lediglich bereits bestehende Initiativen wieder. Zum Beispiel die gegenseitige Anerkennung der Taufe war an sich keine neue Initiative; sie war bereits 20 Jahre früher entstanden, als vier und später sechs Kirchen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet hatten.

Aber andere Aspekte stellten bedeutende Schritte dar. Nehmen wir noch einmal das Beispiel der gegenseitigen Anerkennung der Taufe: Weitere Kirchen, besonders die Armenisch-Apostolische Kirche, der Gemeindebund und zwei weitere orthodoxe Ostkirchen unterzeichneten diese Vereinbarung. Die Presbyterianische Kirche, obwohl sie keine NCCA-Mitgliedskirche und deshalb für dieses Dokument auch nicht zeichnungsberechtigt war, dafür aber zu den sechs Vertragspartner von 1988 gehörte, willigte ein, sich der gegenseitigen Anerkennung der Taufe weiterhin zu verpflichten. So wurden aus den sechs Unterzeichneten aus den 80er-Jahren zehn.

Ein Zeichen der Hoffnung

Es war auch ein zufriedenstellender Moment, denn er war ein starker Indikator dafür, dass die Kirchen ihre Mitgliedschaft im NCCA ernst nehmen und die Herausforderung annehmen, mehr und breiter gefasste Ausdrucksformen ihrer sichtbaren Einheit in Christus zu suchen. Er war außerdem ein Zeichen dafür, dass der NCCA seiner Arbeit nachkommt: Kirchenräte haben stets die Aufgabe, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Kirchen zu befähigen, ihre Beziehungen miteinander zu vertiefen, um ihre Einheit sichtbarer zum Ausdruck zu bringen.

Darüber hinaus gab es Hinweise, dass dieses australische Dokument in der weltweiten Kirche Anklang fand: So erfuhr zum Beispiel Papst Benedikt während seines Besuchs beim Weltjugendtag 2008 in Sydney von dem Papier und würdigte es in der Öffentlichkeit; die ökumenischen Räte in Schottland und den USA informierten sich über das Dokument und auch vom ÖRK kamen positive Rückmeldungen.

Das größte Potenzial dieses Bündnisdokuments liegt allerdings in der Erlaubnis, dass Ortsgemeinden im ganzen Land nun Bündnisse miteinander eingehen dürfen. Daher bleibt das Papier „Australische Kirchen gehen gemeinsame Verpflichtung ein” ein Zeichen der Hoffnung für einen besseren Weg!

Annahme

Nach dem Forum war die wichtigste Frage im Zusammenhang mit dem Dokument die der „Annahme“. Wie und inwieweit wurde das Papier von den Kirchen aufgenommen? Wie und inwiefern beeinflusst es das Leben der Mitgliedskirchen auf allen Ebenen? Es wurde davon ausgegangen, dass die Kommission für Glauben und Einheit die Verantwortung übernehmen muss, die Gemeinden in diesem Prozess anzustoßen und zu ermutigen.

Zu diesem Zweck richtete die Kommission über den NCCA-Vorstand mehrere Fragen an die Kirchen:

  • Welche Schritte wurden von den Mitgliedskirchen unternommen, um sicherzustellen, dass das Bündnisdokument auf allen Ebenen bekannt, angenommen und umgesetzt wird?
  • Welche Ziele hat sich Ihre Kirche zur Umsetzung der gebilligten Dimensionen des Dokuments gesetzt?
  • Wie haben sich die Beziehungen zwischen Ihrer Kirche und anderen Kirchen seit Juli 2004 verändert?
  • Wie können NCCA-Mitgliedskirchen voreinander über die Umsetzung des Bündnisdokuments Rechenschaft ablegen?

Ein lebendiges Dokument

Für viele war entscheidend, dass das Papier nicht im Bücherregal des Generalsekretärs verstaubt, sondern eine lebendige Instanz bleibt.

Mit der Umsetzung dieser Maßgabe wurde die Kommission für Glauben und Einheit beauftragt. Gewissenhaft erinnerte sie die Kirchen immer wieder an die Herausforderung ihrer Verpflichtung voreinander. Sie hielt Präsentationen vor dem NCCA-Vorstand und war unterstützend tätig bei Treffen zum Bündnisschluss und dem Prozess der „Annahme“ bei den Nationalen Foren 2007 und 2010.

Diese Zusammenkünfte wurden organisiert, damit Kirchenvertreterinnen und Kirchenvertreter miteinander darüber ins Gespräch kommen, wie die Unterzeichnung des Dokuments Dinge verändert hat und um einander mit Berichten von Möglichkeiten ermutigen, wie Kirchen auf diese Einladung des lokalen Bündnisschlusses reagiert haben.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass das Dokument lebendig ist, ist seine Erweiterung. Seit 2004 sind vier weitere Kirchen, die dem NCCA beigetreten sind, „Bündnis“-Kirchen geworden und haben das Papier unterzeichnet.

Wie wird nun die Initiative „Australische Kirchen gehen gemeinsame Verpflichtung ein” aufgenommen? Sie ist weit davon entfernt eine Vereinbarung zu sein, die Grundlage einer Fusion zweier oder mehrerer Kirchen sein könnte; ebenso wenig ist sie die Art von Vereinbarung, die aus der Lösung komplexer theologischer Differenzen resultiert. Sie ist eher ein Instrument, mithilfe dessen die Kirchen ihre Beziehungen durch entscheidende gemeinsame Aktionen neu definieren können, was zu einer verstärkten Teilhabe am kirchlichen Leben der anderen führt.

Das Dokument hat die Kirchen befähigt, ihre Beziehungen genauer zu untersuchen und malt ihnen die Möglichkeit vor Augen, gemeinsame Aktionen durchzuführen, die eine weitere Etappe auf dem Weg der Ökumene markieren.

Gebet

Ewiger und liebender Gott

Du lädst uns zu einem Bündnis ein,

zu verlässlichen und bleibenden Beziehungen,

mit dir und miteinander:

Mögen wir durch deine Gnade

unserer Verpflichtung gegenüber Christus treu bleiben

erfindungsreich in unserem Streben nach Einheit miteinander sein

und authentisch in unserem Zeugnis von der guten Nachricht der Liebe.

Das bitten wir im Namen Christi.

Amen.

 

Weitere Informationen über das 70-jährige Jubiläum des ÖRK: www.oikoumene.org/de/wcc70

Falls Sie uns Ihre eigene Geschichte erzählen wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail!