World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK begrüßt Erik Solheim, Chef des UN-Umweltprogramms

ÖRK begrüßt Erik Solheim, Chef des UN-Umweltprogramms

ÖRK begrüßt Erik Solheim, Chef des UN-Umweltprogramms

Foto: Ivars Kupcis/ÖRK

12. April 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 13. April 2018

Zwei prominente norwegische Verantwortungsträger haben sich in Genf getroffen, um über Umweltthemen zu reden und eine engere Zusammenarbeit zu verabreden. Erik Solheim, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP) und Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen, besuchte am 10. April das Ökumenische Zentrum des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in der Schweiz und erörterte dort mit dem ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit den Sinn und die Bedeutung einer Zusammenarbeit in Umweltfragen, um auf diese Weise der Welt Hoffnung zu geben.

Bei der Begrüßung Solheims sagte Tveit: „Wenn ich auf unser bisheriges Klimaengagement mit Beteiligung der Kirchen am Umweltschutz als Anliegen unseres christlichen Glaubens zurückschaue, kann ich sagen, dass wir viele gemeinsame Schritte gegangen sind und dass wir ganz eindeutig an die Initiativen zur Abwendung des Klimawandels glauben. Und nicht nur das - wir glauben ebenfalls ganz stark an die Arbeit für Klimagerechtigkeit und an eine gemeinsame Verantwortung bei der Lösung dieser Probleme.“

Solheim erklärte: „Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ist weltweit die führende globale Institution für den Umweltschutz, das die globale Umweltagenda festlegt, die kohärente Umsetzung der Umweltdimension der nachhaltigen Entwicklung innerhalb des Systems der Vereinten Nationen fördert und als kompetenter Fürsprecher für die globale Umwelt eintritt.“

Und er fügte hinzu: „Wenn wir alle zusammenkommen und gemeinsam arbeiten, gibt es für das, was wir auf dem Planeten Erde erreichen können, keine Grenzen.“

Tveit führte weiter aus: „Manchmal müssen wir nicht nur darauf achten, alles zu vermeiden, was für unseren Planeten schädlich ist, sondern auch aktiv und kreativ darüber nachdenken, welches die besten Lösungen für unsere Vorhaben sind.“

„Wir neigen oft dazu, andere als unsere Gegner anzusehen“, fügte Tveit hinzu. „Ich glaube aber, dass wir den Investoren und Geschäftsleuten, einzelnen Persönlichkeiten und Jugend- und Frauenbewegungen, die alle für die gleiche Sache gearbeitet haben, offen begegnen sollten. Es gibt viele, die einen Beitrag leisten wollen.“

„Vielleicht besteht unsere größte Aufgabe als Menschen im Glauben darin zu sagen, dass wir das Recht auf Hoffnung haben“, sagte Tveit abschließend.

Solheim erwiderte: „Ich bin sehr erfreut, hier zu sein und etwas mehr über die einzigartige Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen als Hoffnungsträger für die Welt sowie über die jahrelange Arbeit des ÖRK zu den Themen Klima, Wasser, Ökonomie des Lebens, Friedensarbeit und Menschenrechte zu lernen. Wir versuchen in unseren Organisationen,  dieselben humanitären Ziele zu erreichen.“

Von der UNEP nahmen noch weitere Personen an dem Treffen teil: Wondwosen (Wondy) Asnake Kibret, Koordinator für Politik und Partnerschaft, und Marte Sendstad, Assistentin des Exekutivdirektors. Vom ÖRK waren mit dabei Peter Prove, Direktor für internationale Angelegenheiten, Athena Peralta, ÖRK-Programmreferentin für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit, und Marianne Ejdersten, Direktorin für Kommunikation

Weitere Informationen:

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen

ÖRK-Arbeit zur Bewahrung der Schöpfung und Klimagerechtigkeit

Weitere Fotos von dem Besuch