World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK plant Konferenz im Juni zum Versöhnungsprozess in indigenen Kontexten

ÖRK plant Konferenz im Juni zum Versöhnungsprozess in indigenen Kontexten

ÖRK plant Konferenz im Juni zum Versöhnungsprozess in indigenen Kontexten

Mitglieder das Sami-Kirchenrates der Kirche von Norwegen auf einem Vorbereitungstreffen in Tromsø (Norwegen). © Tore Johnsen

31. März 2016

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 05. April 2016

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) wird am 20./21. Juni in Trondheim (Norwegen) eine Konferenz zum Thema „Versöhnungsprozesse in indigenen Kontexten“ veranstalten.

Gastgeber der Konferenz, die im Zusammenhang mit der Tagung des ÖRK-Zentralausschusses vom 22. bis 28. Juni in Trondheim abgehalten wird, ist der Sami-Kirchenrat (Kirche von Norwegen).

Tore Johnsen, Generalsekretär des Sami-Kirchenrates in Norwegen und Vorsitzender der ÖRK-Referenzgruppe für indigene Völker, sagte: „Der Bezug zur Tagung des ÖRK-Zentralausschusses ist wichtig, weil indigene Völker als wichtige Stimme der Ökumene dadurch besser wahrgenommen werden.“

Die Konferenz wird zwei thematische Schwerpunkte haben: „Wahrheit und Heilung“ und „Versöhnung und Veränderung“.

Johnsen erklärt: „Der Schwerpunkt ‚Wahrheit und Heilung‘ ist aus indigener Perspektive besonders wertvoll, weil die Verleugnung der Wahrheit eine Ursache des Traumas und der Marginalisierung indigener Völker ist. Indem man die Wahrheit ausspricht, bekämpft man eine Kultur des Schweigens, des Unwissens und der Verleugnung, die an so vielen Orten immer noch die Beziehungen zwischen indigenen Völkern und der Bevölkerungsmehrheit verzerrt. Wenn wir die Wahrheit aussprechen, stellen wir als Teil unserer eigenen Heilung auch unsere eigene Stimme wieder her.“

Johnsen fügte hinzu: „Wahre Versöhnung beinhaltet aber auch Veränderung – eine Bewegung, die von der Wahrheit ausgeht und Beziehungen verändert, was von essentieller Bedeutung für die anhaltenden Bemühungen um die Rechte und Würde indigener Völker ist. Auf der Konferenz werden wir Erfahrungen aus verschiedensten Erdteilen austauschen können, und wir hoffen, diese Erkenntnisse mit der umfassenden Arbeit des ÖRK auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens zusammenbringen zu können.

Diese Verbindung wird uns entscheidende Hilfe dabei leisten, die Präsenz und den Beitrag indigener Völker in der Ökumene der Zukunft zu stärken“, schloss Johnsen.

ÖRK-Aktivitäten in Solidarität mit indigenen Völkern

Tagung der ÖRK-Referenzgruppe für indigene Völker im Dezember 2015 (in englischer Sprache)