World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK nimmt Glückwünsche zum 70-jährigen Bestehen entgegen

ÖRK nimmt Glückwünsche zum 70-jährigen Bestehen entgegen

ÖRK nimmt Glückwünsche zum 70-jährigen Bestehen entgegen

Ein Zeichen der Dankbarkeit der Kirchen in Liberia, entgegengenommen von ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit. Foto: Albin Hillert/ÖRK

19. September 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 03. August 2018

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat von seinen Mitgliedskirchen, Schwesterorganisationen und der weiteren ökumenischen Gemeinschaft Danksagungen und Ermutigungen anlässlich seiner seit 70 Jahren geleisteten Arbeit für christliche Einheit und Aktion übermittelt bekommen.

Friedensaktivist und Nobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel schickt Grußworte aus Buenos Aires (Argentinien) an den ÖRK und dankt dafür, dass der ÖRK „seit 70 Jahren auf dem Weg, den wir in einer von Gewalt und Konflikten geprägten Welt heute finden müssen, Orte des Glaubens für Begegnungen, Kommunikation und gegenseitige Bestärkung öffnet.“ Er sagt: „Der Ökumenische Rat der Kirchen hat immer wichtige Beiträge geleistet im Kampf für die Achtung der Menschenrechte und in allen aus Solidarität unternommenen Bemühungen.“

Estela Barnes de Carlotto, Präsidentin der Großmütter von der Plaza de Mayo in Argentinien, sendet herzliche Grüße an den ÖRK. „Ich kenne die Organisation seit langer Zeit: Wir kämpfen seit 40 Jahren Seite an Seite und der ÖRK war die erste Organisation, die uns geholfen, geschützt und beraten hat und unsere Gastgeberin war“, erzählt sie. „Ich sende herzliche Grüße und aufrichtigen Dank von all den Großmüttern von der Plaza de Mayo und von den Enkeln, die wir dank Ihnen, dank Ihrer Unterstützung, Ihres Schutzes und Ihres Verständnisses schon wiedergefunden haben. Diese jungen Menschen wissen heute, wer sie sind, und haben ihre Identität wiedererlangt.“

Petra Bosse-Huber, Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), gratuliert dem ÖRK zum Jubiläum. „Wir sind sehr dankbar dafür, dass der ÖRK schon so lange ein so starker und ökumenischer Partner der EKD ist“, sagt sie. „Und wir freuen uns, dass wir 2020/2021 die Gastgeber sein werden für die nächste Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen.“

Das General Board of Global Ministries (GBGM) der Evangelisch-Methodistischen Kirche sendet herzliche Grüße. „Der Ökumenische Rat der Kirchen erinnert uns immer wieder an die Gegenwart und Güte Gottes an allen Orten und in allen Kulturen. Er ist ein Leuchtturm für Frieden und Gerechtigkeit und ein Fürsprecher für die weltweite Zusammenarbeit von Christinnen und Christen,” schreibt Thomas Kemper, Generalsekretär des GBGM. „Wir sind dankbar für die Möglichkeiten der Partnerschaft, die sich durch die Jahre zwischen Global Ministries und dem Ökumenischen Rat ergeben haben, bei ökumenischen Mitarbeitertreffen und gemeinsamen Missionsprojekten, einschließlich der aktuellen Friedens- und Wiedervereinigungsinitiativen in Korea sowie der kürzlich stattgefundenen Konferenz für junge Erwachsene, dem Gegenstück zur World Mission Conference in Tansania.“

Die Mitgliedschaft im ÖRK sei Segen, Ermutigung und eine Quelle der Stärke für die Kirche von Nordindien (CNI), so Alwan Masih, Generalsekretär der CNI-Synode. „Wir beten für eine gestärkte Missionspartnerschaft in der Zukunft, damit wir alle gemeinsam die Mission unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus fortzusetzen können, die er uns aufgetragen hat.“

Die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation (WACC) sendet ebenfalls Jubiläumsgrüße und erinnert daran, dass zu den Gründern auch Philip Potter gehört habe, der spätere Generalsekretär des ÖRK. „Sowohl der ÖRK als auch die WACC sind sich darüber im Klaren, dass Kommunikation die menschliche Würde und die Gleichheit unter den Menschen fördert“, heißt es in der Botschaft. „Kommunikationsrechte stehen in einem fundamentalen Zusammenhang mit Fragen der Inklusion und Exklusion, Gleichheit und Ungleichheit, des Zugangs und der Verweigerung.“

Patriarch Kirill, Primus der Russisch-Orthodoxen Kirche, sendet herzliche Glückwünsche. „In den Jahren seiner Tätigkeit hat der Ökumenische Rat der Kirchen viel zur Entwicklung eines interkonfessionellen Dialogs sowie zur Förderung der Gerechtigkeit innerhalb unserer Gesellschaft und des Friedens zwischen den Nationen beigetragen“, schreibt er in seinem Brief.

Pastorin Jordan Cantwell, Vorsitzende der United Church of Canada, sagt sie sei dankbar, dass die United Church of Canada seit der Gründung des ÖRK im Jahre 1948 Mitglied sei. „Als eine vereinigte Kirche, die sich der ökumenischen Leitidee eng verbunden fühlt, sind wir durch das vielfach verwobene Geflecht, das den ökumenischen Bildteppich ausmacht und das Leben und die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen versinnbildlicht, ermutigt und herausgefordert worden.“

Die Tschechoslowakische Hussitische Kirche übermittelt herzliche Grüße. „Wir schätzen es sehr, dass unsere Kirche sich nach den politischen Umwälzungen 1989 aktiv in die Arbeit des ÖRK und seiner Ausschüsse, darunter der Zentralausschuss, einbringen konnte“, schreibt Patriarch Tomas Butta, „wir beten und bitten darum, dass der ÖRK mit Gottes Hilfe seine Mission, die Annäherung und Zusammenarbeit unter den Kirchen rund um die Welt zu fördern, auch weiterhin erfüllen kann, um den ökumenischen Dialog anzuregen und das Ringen um Gerechtigkeit, Versöhnung und Frieden für alle fortzuführen.“

Die Union Walisischer Unabhängiger drückt ihre Dankbarkeit für die Bemühungen des ÖRK aus. „Im Verlauf der Jahren hatten wir als Union zahlreiche Gründe, Gott für die Arbeit des Rats zu danken, der die Kirchen der Welt einander näher bringt und dazu beiträgt, den Dialog und das gegenseitige Verständnis zwischen den verschiedenen Traditionen innerhalb der weltweiten Familie der Christen voranzubringen“, schreibt Rev. Dr. Geraint Tudur, Generalsekretär dieser ÖRK-Mitgliedskirche, „wir sind sehr glücklich, dass der Rat heute mit seiner Mission fortfährt und sowohl nach christlicher Einheit als auch nach Einigkeit im Handeln in dieser unruhigen Welt strebt.“

Die drei ÖRK-Mitgliedskirchen in Neuseeland (die Anglikanische Kirche in Aotearoa-Neuseeland und Polynesien, die Methodistische Kirche von Aotearoa-Neuseeland – Te Hahi Weteriana o Aotearoa und die Presbyterianische Kirche von Aotearoa-Neuseeland) senden herzliche Glückwünsche in einem Brief, in dem es heißt: „Das Leben unserer Kirchen in Neuseeland wurde in unermesslicher Weise bereichert, und unsere Ausrichtungen und Ziele wurden durch die Herausforderungen, denen wir im Rahmen unserer Teilnahme an dieser großartigen Gemeinschaft begegnet sind, transformiert.“

Luis Macchi, Präsident der Jünger Christi in Argentinien, äußerte sich ebenfalls anerkennend über die Arbeit des ÖRK. „Wir sind dankbar für die großartige Arbeit, die der ÖRK zum Wohle der gesamten Welt leistet“, schreibt Macchi. „Wir ermutigen Sie weiterhin, diese Arbeit mit all denjenigen fortzusetzen, die ihre Liebe in den Dienst am Menschen stellen.“

Pastor Gao Feng, Präsident des Chinesischen Christenrates, schreibt in seiner Glückwunschadresse: „Wir sind dankbar für die umfassende Unterstützung und Hilfe, die wir vom ÖRK in den vergangenen drei Jahrzehnten erhalten haben“.

S. H. Karekin II., oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, erteilt seinen Segen. „Inmitten weltweiter und anhaltender Auseinandersetzungen, Konflikte, Teilungen und Kriege erinnert uns das 70-jährige Bestehen des ÖRK an unsere gemeinsame Verantwortung und Verpflichtung gegenüber der Menschheit, gegenüber Gottes Geboten und seiner Schöpfung“, schreibt der Patriarch. „In der modernen Welt ist der ÖRK das Vorbild für eine Gemeinschaft christlicher Kirchen, der es um die Erneuerung und Transformation der Seelen und um Lösungen für soziale Probleme geht. Der ÖRK soll sich weiter für die Umsetzung der Vision eines gemeinsamen Dienstes im Interesse der Gerechtigkeit und des Friedens stark machen.“

Pastor Jerzy Samiec, Leitender Bischof der Evangelischen-Augsburgischen Kirche in Polen, wünscht Segen und göttliche Führung für die kommenden Jahre. „Zweifellos ist der Ökumenische Rat der Kirchen eines der beeindruckendsten und nachhaltigsten Werkzeuge des ökumenischen Pilgerwegs“, schreibt Samiec. „Die unterschiedlichen Temperaturen, Farben und Ausprägungen des Weltchristentums werden im ÖRK in einer konkreten und unmittelbaren Weise sichtbar.“

Bruder Alois, Prior der Gemeinschaft von Taizé, erinnerte daran, dass sowohl der ÖRK als auch Taizé nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Wunsch der Gründer nach Frieden und christlicher Einheit entstanden seien. „In diesem Sinne versuchen wir, diese Flamme der Einheit am Leben zu erhalten. Lasst uns unsere gemeinsame Reise fortsetzen!“

Seit seiner Gründung habe der ÖRK versucht, Theologie und den Dienst am Nächsten miteinander zu verbinden, so Pastor Dr. Martin Junge, Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes (LWB). In einer Welt, in der die Einheit zunehmend bedroht werde, bleibe der LWB der ökumenischen Bewegung verpflichtet in seiner Berufung, Zeugnis abzulegen für Gottes Liebe, die „die Menschen zusammenführt, versöhnt und uns nach Gerechtigkeit und Frieden für die gesamte Schöpfung Gottes sehnen lässt.“

Mathews George Chunakara, Generalsekretär der Asiatischen Christlichen Konferenz (CCA), gratulierte dem ÖRK und seiner Führung und übermittelte beste Wünsche. „Der gemeinsame Weg und die gemeinsamen Aktionen der CCA und des ÖRK im Dienste der asiatischen Kirchen und der ökumenischen Bewegung haben einen großen Beitrag zur ökumenischen Zusammenarbeit geleistet, die für die gemeinsamen Missionsaktionen und für das prophetische Zeugnis erforderlich sind“, schreibt er.

Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) gratuliert dem ÖRK zu seiner „beeindruckenden und vom Glauben erfüllten Geschichte.“ In der Grußadresse der KEK heißt es: „Anlässlich der gemeinsamen Rückschau auf die Errungenschaften der vergangenen 70 Jahre danken wir für die einzigartige, vom ÖRK gebotene Möglichkeit, auf Gottes Ruf nach Einheit, Mission, Gerechtigkeit und Frieden zu antworten.“

Dr. Luigi de Salvia, Präsident von Religions for Peace Europe, übermittelt ebenfalls Glückwünsche: „Ich wünsche Ihnen für diese Mission alles Gute und bekräftige unseren Wunsch nach Zusammenarbeit in dieser sensiblen und notwendigen Verpflichtung der Förderung der Versöhnung zwischen den Religionen und zum Frieden unter den Völkern“, schreibt Salvia.

Delegierte des Indigenous Global Ecumenical Gathering begingen das 70-jährige Jubiläum des ÖRK am 22. Juli in Auckland, Aoteaora. In seiner Predigt zu diesem Anlass sagte Pastor Prince Devanandan, Präsident und Ökumenebeauftragter der Methodistischen Kirche von Neuseeland, dass der ÖRK einen Beitrag dazu leiste, die Kirchen zu vereinigen und dabei doch deren Vielfalt zu bewahren.

„Unsere Vielfalt ist eine Eigenschaft, auf die wir nicht verzichten dürfen“, sagte er.  „Wir brauchen diese reiche Diversität - mit dieser Fülle  unserer Verschiedenheit kann es keine Einheitskirche geben.“

Grußadressen anlässlich des 70-jährigen Bestehen des ÖRK können – wie sie empfangen werden – auf der Website des ÖRK eingesehen werden.

Grußadressen zum 70-jährigen Bestehen des ÖRK (auf Englisch)

70 Jahre Ökumenischer Rat der Kirchen