World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK-Präsident für Europa: „Lokale Dialoge etablieren“

ÖRK-Präsident für Europa: „Lokale Dialoge etablieren“

ÖRK-Präsident für Europa: „Lokale Dialoge etablieren“

Erzbischof Emeritus Dr. Anders Wejryd sprich auf der ÖRK Zentralausschuss-Tagung im Juni 2018. Foto: Albin Hillert/ÖRK

22. Oktober 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 24. Oktober 2018

Auf einer Konferenz zum Kampf gegen Intoleranz und Diskriminierung am 22. Oktober in Rom hat Erzbischof Emeritus Dr. Anders Wejryd, der aktuelle ÖRK-Präsident für Europa, einen Vortraggehalten, in dem es schwerpunktmäßig um die Ursache von Diskriminierung aufgrund von Religionszugehörigkeit und Glaubensüberzeugungen und deren Lösung ging.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, ein Forum für politischen Dialog zu einem breiten Spektrum an Sicherheitsfragen und eine Plattform für gemeinsame Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen für Einzelpersonen und Gemeinwesen, will unter anderem mit dieser Konferenz eine umfassende Antwort auf Intoleranz und Diskriminierung entwickeln.

Wejryd erklärte, dass wir alle mit dem Problem der Diskriminierung und Gewalt aufgrund von Religionszugehörigkeit und Glaubensüberzeugungen konfrontiert sind.

„Für unsere aktuellen Diskussionen und die Auseinandersetzung mit diesem Thema möchte ich betonen, dass Atheismus genau wie Religion eine Glaubensüberzeugung ist und keine nachweisebare Tatsache“, so Wejryd. „Praktisch gelebte Religion ist so eng mit den jeweiligen Einzelpersonen und ihren Entscheidungen verflochten und traditionelle Religionen sind so eng mit einer Kultur oder einem Teil oder Aspekt einer Kultur verflochten, dass es oftmals schwierig ist zu sagen, wo genau die Grenze verläuft.“

Deshalb, so Wejryd, müssten wir auf lokaler Ebene, in den Wohnungen der Menschen Dialoge zwischen Männern, Frauen und jungen Menschen etablieren.

Alle drei abrahamitischen Religionen sehen in Gott den Schöpfer und Erhalter des Universums, führte er weiter aus. „Gott ist ein Gott für alle, auf den wir alle angewiesen sind, ganz unabhängig von unserer Religion oder Weltanschauung. Akademische Religionswissenschaften und Religionsforschung sollte Teil eines von öffentlicher Hand finanzierten höheren Bildungssystems sein.“

Lesen Sie den Vortrag von Erzbischof Emeritus Dr. Anders Wejryd im vollständigen Wortlaut (in englischer Sprache)

Faith groups take steps towards joint commitment for children on the move (ÖRK-Pressemitteilung vom 18. Oktober 2018)

Papst Franziskus im Dialog mit christlichen Führungspersönlichkeiten über den Kampf gegen Rassismus (ÖRK-Pressemitteilung vom 20. September 2018)