World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK verurteilt Anschlag auf Synagoge in Kalifornien

ÖRK verurteilt Anschlag auf Synagoge in Kalifornien

28. April 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 30. April 2019

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) verurteilte den Anschlag vom 27. April auf eine Synagoge der Chabad-Bewegung im kalifornischen Poway, bei dem mindestens eine Person getötet und drei weitere verletzt wurden. Nach der Schießerei, die von den Behörden als mögliches „Hassverbrechen“ beschrieben wird, wurde ein 19-jähriger Mann festgenommen.

ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit sagte, alle Menschen hätten das Recht, sich im Frieden in Gotteshäusern zu versammeln, und Gewalt gegen sie sei schrecklich, was immer auch die Gründe dafür seien.

„Wir bekunden unsere Solidarität mit den Menschen der Chabad-Bewegung, die am letzten Tag des Pessachfestes beteten“, sagte Tveit. Mit Blick auf die Muster der Anschläge auf Gotteshäuser in den vergangenen Wochen fügte er hinzu: „Diese mörderischen Angriffe auf Menschen, die sich zum Gebet versammeln, verletzen uns alle. Als Antwort darauf müssen wir verhindern, dass unsere Gemeinschaften sich spalten und unsere Anstrengungen verdoppeln, gemeinsam in Frieden und Respekt zu leben.“

Die Chabad-Bewegung in Poway wurde 1986 gegründet.