World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK-Zentralausschuss: Vorsitz tagt in Genf

ÖRK-Zentralausschuss: Vorsitz tagt in Genf

ÖRK-Zentralausschuss: Vorsitz tagt in Genf

Bischöfin Mary Ann Swenson, Dr. Agnes Abuom, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit und Metropolit Prof. Dr. Gennadios von Sassima. Foto: Ivars Kupcis/ÖRK

28. März 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 29. März 2019

Die Spitze des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ist zu einer Tagung am 27. und 28. März im Ökumenischen Zentrum in Genf zusammengekommen.

Dem Vorsitz gehören die Zentralausschussvorsitzende Dr. Agnes Abuom, die stellvertretenden Vorsitzenden Metropolit Prof. Dr. Gennadios von Sassima und Bischöfin Mary Ann Swenson sowie ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit an.

Gemeinsam besprechen sie die Vorbereitungen für die ÖRK-Exekutivausschusstagung vom 22. bis 28. Mai 2019 und für die ÖRK-Zentralausschusstagung im März 2020.

Hauptdiskussionspunkt wird allerdings die 11. Vollversammlung sein, die vom 8. bis 16. September 2021 in Karlsruhe stattfinden wird. „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“ wird das Thema sein, zu dem die verschiedenen Programmpunkte entwickelt und geplant werden. Die Vollversammlung ist „das oberste legislative Organ“ des ÖRK und tritt alle sieben Jahre zusammen. Auf der Vollversammlung wird über die Programme und die allgemeinen Arbeitsschwerpunkte des ÖRK entschieden; außerdem werden die Präsident/innen und der neue Zentralausschuss gewählt, der bis zur nächsten Vollversammlung als wichtigstes Entscheidungsgremium fungiert.

Neben der Programmarbeit und der Finanzplanung wird auch über das Grüne Dorf diskutiert. Des weiteren stehen die Themen Plan-Updates, Strategieplanung, der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens und ökumenische Diakonie auf der Tagesordnung.

Weitere Informationen über Präsidium und Vorsitz des ÖRK-Zentralausschusses