World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Menschenrechtsarbeit zur Wahrung der Menschenwürde

Menschenrechtsarbeit zur Wahrung der Menschenwürde

Dieses Projekt begleitet Kirchen in kritischen Situationen in ihren Bemühungen um die Verteidigung der Menschenrechte und Menschenwürde, die Überwindung von Straffreiheit, die Verwirklichung von Rechenschaftspflicht und den Aufbau gerechter und friedlicher Gesellschaften.

Der ÖRK setzt sich mit seiner ethisch und theologisch verankerten Menschenrechtsarbeit für die Achtung der Menschenwürde ein. Er hilft Kirchen, die um Unterstützung ihrer Arbeit in Situationen bitten, in denen die  Menschenwürde bedroht ist. Das Projekt soll Kirchen begleiten und ihre Lobbyarbeit für die Menschenrechte stärken. Das setzt einen ganzheitlichen Ansatz voraus, der bürgerliche und politische Rechte sowie wirtschaftliche, kulturelle und soziale Rechte gleichermaßen berücksichtigt.

Projektprioritäten sind die Weiterarbeit zur interreligiösen Dimension der Konzepte Rechte und Würde; Konzentration auf die Rechte von Opfern und Minderheiten; Straffreiheit und Religionsfreiheit sowie das Angebot eines Forums, auf dem die Kirchen über die Beziehungen zwischen Gerechtigkeit, Menschenrechten und Menschenwürde diskutieren können. Das Projekt wird eng mit einem anderen ÖRK-Projekt, Globale Plattform für theologische Reflexion und Analyse, an einer Studie über Gerechtigkeit und Rechte zusammenarbeiten.

Der ÖRK nimmt an den drei Jahrestagungen des neuen UN-Menschenrechtsrates (HCR) teil, wo er mündliche und schriftliche Eingaben zu Religionsfreiheit und Intoleranz sowie zu sozio-ökonmischen und kulturellen Rechten im Zusammenhang mit Migration, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit macht.

Darüber hinaus verschafft der ÖRK Opfern von Menschenrechtsverletzungen aus dem Süden Zugang zu Sondermechanismen im Amt des Hohen Kommissars für die Menschenrechte (HCHR) und ermöglicht ihnen, mündliche Eingaben zu machen und mit dem neuen Menschenrechtsrat vertraut zu werden. Zusammenarbeit mit anderen ökumenischen Akteuren, Informationsaustausch und Vorkehrungen für regelmäßige Zusammenkünfte während der Tagungen des Menschenrechtsrates sind weitere Aspekte der Bemühungen um den Aufbau und die Stärkung der Kapazitäten der Kirchen, sich für die Verteidigung aller Menschenrechte einzusetzen, einschließlich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Related News

Pastor Dr. Olav Fykse Tveit: „Wir Kirchen können wirklich etwas bewegen“

Pastor Dr. Olav Fykse Tveit: „Wir Kirchen können wirklich etwas bewegen“

Unter dem Motto „From our House to Yours“ (Von unserem Zuhause bis in Ihr Zuhause) machen die Mitarbeitenden des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) mit bei den 16 Aktionstagen gegen sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt und zeigen auf, wie ihre jeweilige Arbeit mit dem Engagement für die Überwindung dieser Arten von Gewalt in Verbindung steht. Der heutige Beitrag zu den #16Days kommt aus dem ÖRK-Generalsekretariat und beleuchtet, welche wichtige Rolle Führungspersonen dabei spielen, Gleichberechtigung und Gerechtigkeit sichtbar werden zu lassen und festzuhalten, dass Gewalt nicht hinnehmbar ist.

Menschenrechtsprobleme in der Demokratischen Republik Kongo waren Diskussionsthema beim ÖRK

Menschenrechtsprobleme in der Demokratischen Republik Kongo waren Diskussionsthema beim ÖRK

Der Minister für Menschenrechte in der Demokratischen Republik Kongo, André Lite Asebea, besuchte am Donnerstag die Zentrale des ÖRK in Genf, um mit dem Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit über die Menschenrechtslage im Kongo zu sprechen.

ÖRK setzt sich auf der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates für die Würde des Menschen ein

ÖRK setzt sich auf der Sitzung des UN-Menschenrechtsrates für die Würde des Menschen ein

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat sich mit seinen Beiträgen auf der 41. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates profiliert, die vom 24. Juni bis zum 12. Juli stattfand. Der ÖRK engagiert sich seit vielen Jahren innerhalb des Menschenrechtssystems der Vereinten Nationen, indem er sich im Namen der weltweiten ökumenischen Bewegung zu Menschenrechten und Gerechtigkeit bekennt und sich für sie einsetzt.