World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Gerechten Frieden fördern

Gerechten Frieden fördern

Dieses Projekt ist ein integraler Bestandteil der Antwort des ÖRK auf Gewalt und gewaltsame Konflikte in der heutigen Welt. Es basiert auf jahrzehntelangen ökumenischen Diskussionen, ökumenischem Verständnis sowie ökumenischer Praxis und Advocacy. Das Projekt ist partizipatorisch gestaltet und auf aktives Handeln ausgerichtet. Es unterstützt Kirchen und kirchliche Gruppen dabei, Fortschritte auf dem Weg zu grösserer Einheit im Interesse des Friedens zu machen.

Christen und Kirchen sind zum Dienst des Friedens und der Versöhnung beauftragt. Dieser Dienst erfordert, dass sich die Kirchen angesichts von zwischenmenschlichen, wirtschaftlichen, ökologischen, militärischen und anderen Formen der Gewalt, wie wir sie in der Gesellschaft, in Familien und selbst in der Kirche antreffen, ökumenisch engagieren. Während der Dekade zur Überwindung von Gewalt (DOV) 2001-2010 konnte das Bewusstsein für diese Problematik geschärft werden, Kirchen engagierten sich, kreative Aktionen wurden gestartet und Ressourcen geteilt.

Während der Internationalen ökumenischen Friedenskonvokation (IöFK) 2011 konnten die Ergebnisse der DOV gemeinsam betrachtet werden und aufbauend auf dem Ökumenischen Aufruf zum gerechten Frieden konnte nach Wegen für die Zusammenarbeit und das gemeinsame Handeln in der Zukunft gesucht werden.

Friedensnetzwerke, die vom ÖRK zusammengerufen wurden, werden die Arbeit fortsetzen und Schwerpunkte setzen bei Gerechtigkeit, Klimagerechtigkeit sowie Grundsätzen und Strategien, die Frieden stiften und der Sicherheit dienen.

Verschiedene Aktivitäten, die während der DOV begonnen wurden, wie zum Beispiel der Internationale Gebetstag für den Frieden, der immer am 21. September begangen wird, und die Solidaritätsbesuche bei Kirchen in Konfliktsituationen, die ehemals als „Lebendige Briefe“ bekannt waren, werden fortgesetzt. Solche Solidaritätsbesuche, die in der Berufung der Kirchen zu Mission und Zeugnis wurzeln, begleiten Kirchen bei ihrem Erfahrungsaustausch, bei der Überwindung ihrer Unterschiede und sie helfen ihnen, die gewaltlose Lösung von Konflikten, Versöhnung und Vergebung zu fördern.

Das Konzept des gerechten Friedens, das während der IEPC entwickelt wurde, wird in den kommenden Jahren einer der Hauptschwerpunkte der theologischen Arbeit sein und findet sich auch in dem Thema der 10. ÖRK-Vollversammlung 2013 – „Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden“ – wieder.

Related News

ÖRK-Delegation trifft sich mit Südafrikas Präsident Ramaphosa

ÖRK-Delegation trifft sich mit Südafrikas Präsident Ramaphosa

Am 9. Dezember hat sich eine Delegation unter der Leitung von Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa und Mitgliedern seines Kabinetts in Johannesburg in Südafrika getroffen.

Pastor Dr. Olav Fykse Tveit: „Wir Kirchen können wirklich etwas bewegen“

Pastor Dr. Olav Fykse Tveit: „Wir Kirchen können wirklich etwas bewegen“

Unter dem Motto „From our House to Yours“ (Von unserem Zuhause bis in Ihr Zuhause) machen die Mitarbeitenden des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) mit bei den 16 Aktionstagen gegen sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt und zeigen auf, wie ihre jeweilige Arbeit mit dem Engagement für die Überwindung dieser Arten von Gewalt in Verbindung steht. Der heutige Beitrag zu den #16Days kommt aus dem ÖRK-Generalsekretariat und beleuchtet, welche wichtige Rolle Führungspersonen dabei spielen, Gleichberechtigung und Gerechtigkeit sichtbar werden zu lassen und festzuhalten, dass Gewalt nicht hinnehmbar ist.

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

2020 soll als „Jubiläumsjahr“ für Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefeiert werden

Die Kirchen überall auf der koreanischen Halbinsel werden 2020 als „Jubiläumsjahr“ feiern. Der Koreakrieg ist seit 70 Jahren vorbei, und die Kirchenleitenden verpflichten sich in ihrem Gedenken dazu, ihre Initiativen für einen wirklichen Frieden und für eine Versöhnung beider Landesteile weiter zu intensivieren.