World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / An die Medien: ÖRK reagiert auf falsche Medienberichte zu Israel und BDS-Kampagne

An die Medien: ÖRK reagiert auf falsche Medienberichte zu Israel und BDS-Kampagne

An die Medien: ÖRK reagiert auf falsche Medienberichte zu Israel und BDS-Kampagne

Straßenmarkt in Jerusalem. Foto: ÖRK

29. Juli 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 30. Juli 2019

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat die Richtigstellung eines in der New York Timeserschienen Artikels gefordert, in dem der ÖRK als Unterstützer der Kampagne für Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS) gegen Israel genannt wird.

Der Artikel von David M. Halbfinger, Michael Wines und Steven Erlanger ist in der Ausgabe der Zeitung vom 27. Juli erschienen.

Die der New York Timesübermittelte Richtigstellung weist darauf hin, dass „der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) weder Mitglied irgendeiner Allianz ist, die ganz allgemein zum Boykott aufruft, noch Mitglied der so genannten BDS-Bewegung ist“.

Ganz im Gegenteil, erklärte die Direktorin der ÖRK-Kommunikationsabteilung Marianne Ejdersten, „der Artikel ist ganz einfach falsch“. Der ÖRK habe nie zu einem Wirtschaftsboykott des Staates Israel aufgerufen, sagte sie. Der ÖRK engagiere sich gemeinsam mit Kirchen und anderen Organisationen mit allen möglichen gewaltfreien, politischen und diplomatischen Mitteln für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel.

Der ÖRK unterstützt den Staat Israel seit seiner Gründung 1948. Der ÖRK hat immer wieder ein Ende der Gewalt, eine Verurteilung aller Formen von Antisemitismus, ein Ende des illegalen Siedlungsbaus in den besetzten palästinensischen Gebieten und die Verhandlung einer Zwei-Staaten-Lösung für den Konflikt dort gefordert.

Der ÖRK unterstützt weder in diesem noch in anderen Kontexten Boykotts aufgrund von Staatszugehörigkeit. Genauso wenig unterstützt er wirtschaftspolitische Maßnahmen gegen den Staat Israel. Bereits seit Langem vertritt der ÖRK jedoch eine Grundsatzposition für den Boykott von Gütern und Dienstleistungen aus Siedlungen (die von der internationalen Staatengemeinschaft als illegal eingestuft werden) in den besetzten palästinensischen Gebieten.

Der Ökumenische Rat der Kirchen ist eine weltweite Gemeinschaft von 350 Mitgliedskirchen, die zusammen mehr als eine halbe Milliarde Christinnen und Christen aus aller Welt vertreten. Der ÖRK ruft seine Mitgliedskirchen auf, in einer Welt, in der Hoffnung und Solidarität Keimzellen und Nährboden für Gerechtigkeit und Frieden sind, nach Einheit zu streben, ein gemeinsames öffentliches Zeugnis abzulegen und sich gemeinsam für die Menschen zu engagieren. Der ÖRK arbeitet mit Menschen aller Religionen zusammen, die mit dem Ziel der Verwirklichung von Gerechtigkeit und Frieden und der Schaffung einer gerechteren Welt nach Versöhnung streben.

Lesen Sie eine Zusammenfassung der Grundsatzposition des ÖRK zu Israel und Palästina (in englischer Sprache)

Erfahren Sie mehr über das Engagement des ÖRK in Palästina und Israel (in englischer Sprache)