World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Aussendungsgottesdienst zum Abschluss der Missionskonferenz in Arusha

Pastorin Dr. Elieshi Ayo Mungure (LWB/ELKT) während des Aussendungsgottesdienstes der CWME. Foto: Albin Hillert/ÖRK

13. März 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 14. März 2018

Mit einem Aussendungsgottesdienst wurde die Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME), die vom 8. bis 13. März in Arusha (Tansania) stattgefunden hat, offiziell beendet. In dem Gottesdienst reflektierten die Teilnehmenden über ihren Ruf zur Nachfolge und die Bedeutung eines solchen Aufrufs zu transformierender Mission in einer Welt voller Schmerz, Verwerfungen und Wirren.

In seiner Abschlusspredigt sagte Pastor Dr. Collin Cowan vom Weltmissionsrat (Council for World Mission, CWM), dass wenn die christliche Nachfolge kontextbeladen sei, wir immer zu einem Leben der Gegensätze aufgerufen seien, von einer Lebensweise hin zu einer anderen, und wir uns immer bewusst dazu entscheiden müssten, gegen den Strom zu schwimmen.

„Jesus überschritt Grenzen, trat den Mächtigen entgegen, ging gegen Systeme der Korruption an und lehrte seine Jünger, sich kulturellen Normen und Praktiken zu widersetzen“, sagte er. „Jesus ermahnte seine Jünger beständig, sich bewusst zu sein, dass sie, wenn sie in einer chaotischen Welt, die verunstaltet ist durch Konflikte, Auseinandersetzungen und Verachtung, etwas verändern und nutzbringend sein wollten, sie in jeder Situation offen sein müssten für Veränderungen in ihrer Art zu denken und zu handeln.“

Das Thema der diesjährigen CWME war „Vom Geist bewegt – zu verwandelnder Nachfolge berufen“. Traditionell veranstalten der Internationale Missionsrat und die Kommission für Weltmission und Evangelisation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) etwa alle zehn Jahre eine Missionskonferenz.

Rev. Dr Collin Cowan

Pastor Dr. Collin Cowan.
Foto: Albin Hillert/ÖRK

Cowan ermahnte die Konferenzteilnehmenden im Aussendungsgottesdienst, sich auf eine lebenslange Reise des Verlernens und des Neu-Lernens zu begeben. „Wenn wir uns mit Jesus und seinen ersten Jüngern auf den Weg machen, werden wir erkennen, dass wir noch so viel über die Nachfolge Christi lernen müssen. Es ist wahrhaftig eine Reise der Partnerschaft, auf der wir oft stolpern, aber nie aufgeben müssen, da wir darauf vertrauen, dass unserer Lehrmeister uns alles näher erläutern und die Wahrheit offenbaren wird“, sagte er. „Ein integraler Bestandteil des Aufrufs zur Nachfolge ist der Auftrag, uns Jesus und seiner außergewöhnlichen Mission anzuschließen, das Chaos in Harmonie zu verwandeln und partnerschaftlich mit anderen zu arbeiten, um die Bedeutung und Würde aller Menschen und von Gottes Schöpfung zu bewahren.“

An der ökumenischen Konferenz nahmen mehr als 1.000 Vertreterinnen und Vertreter von protestantischen, orthodoxen, römisch-katholischen, evangelikalen sowie Pfingst- und in Afrika entstandenen Kirchen teil. Von den „warshas“ oder Workshops bis hin zum “Sokoni” oder Marktplatz war die Konferenz geprägt von afrikanischen Rhythmen, afrikanischer Musik und afrikanischer Kunst.

Weitere Informationen über die Konferenz für Weltmission und Evangelisation

Gratis Download von Fotos der CWME und begleitender Veranstaltungen (Passwort: WCC)

“Arusha Call to Discipleship” issued (ÖRK-Pressemitteilung in englischer Sprache vom 13. March 2018)

Video aus der abschließenden Plenarsitzung