World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Rassismus, Klimawandel und wirtschaftliche Gerechtigkeit stehen im Mittelpunkt der Tagung der ÖRK-Kommission für Internationale Angelegenheiten in Indonesien

Rassismus, Klimawandel und wirtschaftliche Gerechtigkeit stehen im Mittelpunkt der Tagung der ÖRK-Kommission für Internationale Angelegenheiten in Indonesien

Rassismus, Klimawandel und wirtschaftliche Gerechtigkeit stehen im Mittelpunkt der Tagung der ÖRK-Kommission für Internationale Angelegenheiten in Indonesien

Jeden Tag erreichen Schiffe mit Hunderten Migrierenden aus ganz Indonesien den Hafen von Jayapura in Westpapua Foto: Marion Unger/ÖRK

27. Februar 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 28. Februar 2019

Die 56. Tagung der Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) fand vom 24. – 28. Februar in Bali, Indonesien statt und befasste sich mit kritischen Kirchenthemen in der Region und weltweit.

„Nach dem ökumenischen Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens hat unser Fokus auf die Region Asien in diesem Jahr eine frische Perspektive für unsere Arbeit auch zu Fragen ethnischer Gerechtigkeit eröffnet“, sagte Peter Prove, Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten. „Wir haben ebenfalls, so hoffe ich, durch unseren Besuch und die Veranstaltung der Tagung hier die Arbeit des ÖRK im Bereich internationaler Angelegenheiten diese Themen den Kirchen in Indonesien nähergebracht.“

Dr. Emily Welty, stellvertretende Vorsitzende der ÖRK-Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten, Pastor Frank Chikane, Vorsitzende der Kommission, und Peter Prove, CCIA-Direktor während der Tagung in Bali, Indonesien. Foto: Ivars Kupcis/ÖRK

 

Die Tagung ist eine Fortsetzung des ÖRK-Pilgrim Team-Besuchs der indonesischen Regionen Java und Papua, wo sich eine ökumenische Delegation mit örtlichen Gemeinschaften, Kirchenleitenden, Opfern von Menschenrechtsverletzungen und Vertreter/innen kommunaler Behörden getroffen hat.

„Wir haben nur Dank der Kirche überlebt“, erzählten Mitglied der örtlichen Gemeinschaft der ökumenischen Delegation während des Besuchs in Papua. In dieser Region wird die Arbeit internationaler Organisationen oder der Medien generell weitgehend eingeschränkt. Die Situation der Gemeinschaften und Kirchen in Papua gibt seit langem auch für die Kirchengemeinschaft in Indonesien (PGI) Anlass zur Sorge.

„Viele der Menschenrechtsverletzungen sind auf einen tief verwurzelten Rassismus zurückzuführen“, sagte die stellvertretende Leiterin der Kommission, Emily Welty, während eines Treffens, das die Ergebnisse des Pilgrim Team-Besuchs bilanziert hat, und fügte hinzu, dass die Menschen in Papua oft als ‚Untermenschen‘ angesehen würden.

Auf einer Spotlight-Veranstaltung  zum Thema ethnische Gerechtigkeit  kamen Mitglieder der Kommission zu der Erkenntnis, dass Rassismus ein soziales Konstrukt ist und Gottes Plan leugnet „Wenn man aber jemandem menschliche Eigenschaften abspricht, kann man ihm alles antun“, sagte Dr. Evelyn L. Parker während einer Podiumsdiskussion, die sich mit Fragen der ethnischen Gerechtigkeit in unterschiedlichen Weltregionen befasste.

Der Klimawandel wird immer mehr als eines der globalen Risiken für unsere Zukunft angesehen. Statistiken über die zunehmende Verschmutzung und die Abholzung von Wäldern, die die Fähigkeit der Natur zur Aufnahme von Kohlendioxid begrenzen, wurden auf einer Spotlight-Sitzung über Umwelt- und Wirtschaftsgerechtigkeit analysiert. „Im Jahre 2050 wird es in den Weltmeeren mehr Plastikmüll als Fische geben, und die Ozeane erwärmen sich um 40% schneller als prognostiziert“, erklärte Melisande Schifter und forderte von den Kirchen, sich für wirkungsvolle Maßnahmen gegen den Klimawandel einzusetzen.

Statistiken überall auf der Welt zeigen, dass es in den meisten Ländern Wirtschaftswachstum gibt, aber die Steigerung von Produktion und Konsum „zeigt nicht die zunehmende Ungleichheit in der Welt“, sagte Kommissionsmitglied und Ökonom Lukasz Nazarko auf der Spotlight-Sitzung. „Die Kirchen haben ganz klar mehr zu den Themen Gier und Selbstsucht als wichtigste Ursachen für die wirtschaftliche Ungerechtigkeit weltweit  zu sagen als die Wissenschaft oder die Ökonomen.“

Während der  Tagung wurden die Initiativen und Aktivitäten der Kommission für die Jahre 2019-2021 geplant, und neue Initiativen für den ÖRK-Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens wurden erörtert.

Die ÖRK-Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten berät die ÖRK-Leitenden zu kritischen Situationen in der Welt und weist auf Möglichkeiten hin, Initiativen für Frieden und Gerechtigkeit zu unterstützen. Sie hilft den Kirchen, eine konsequente ökumenische Antwort auf diese Herausforderungen zu finden.

 

Kommission der Kirchen für Internationale Angelegenheiten untersucht Ungerechtigkeiten in der Region Asien (ÖRK-Pressemitteilung vom 26. Februar 2019)

ÖRK-Delegation in Indonesien: Fokus auf Menschenrechtssituation und Religionsfreiheit in Papua (ÖRK-Pressemitteilung vom 25. Februar 2019)

Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten

Fotogalerie der CCIA-Tagung in Indonesien