World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Junge Menschen spielen bei Papstbesuch zentrale Rolle

Eine junge Methodistin aus Samoa, die aktiv an der Gestaltung des Gebetsgottesdienstes mit Papst Franziskus im Rahmen von dessen Besuch beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf mitgewirkt hat, sagt, es sei sehr wichtig, dass gerade junge Menschen ausgewählt wurden, um die Gebete und Botschaften in dem Gottesdienst zu lesen.

Ökumenische Begegnung von Papst und ÖRK-Verantwortlichen

Im Rahmen seines historischen Besuchs anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 21. Juni nahm Papst Franziskus gemeinsam mit dem Generalsekretär und der Vorsitzenden des Zentralausschusses des ÖRK an einer ökumenischen Begegnung teil.

Papst Franziskus bekommt als Geschenk ein Kreuz als Symbol für Behinderungen von kenianischem Künstler

Auch wenn Karim Okiki aus Kenia als Kind sein Hör- und Sprechvermögen verlor, kann er immer noch gut schnitzen. Ein vom ihm geschnitztes Kreuz, das er Papst Franziskus bei dessen Besuch im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) schenkte, steht symbolisch für Menschen in der ganzen Welt mit Behinderungen. „Ich möchte, dass dieses Kreuz Papst Franziskus und alle Kirchen auf der Welt daran erinnert, Menschen mit Behinderungen in der Kirche willkommenzuheißen, insbesondere Taube und Schwerhörige“, sagte Okiki.

Papst Franziskus bekräftigt Verpflichtung der katholischen Kirche auf den Weg der Ökumene

Der Hunger nach materiellen Dingen mache den Menschen blind für seine Nächsten, und die Straßen der heutigen Welt seien voll von dieser Art der Gleichgültigkeit, hat Papst Franziskus heute in einer Predigt beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf festgestellt. Im Ökumenischen Zentrum sprach Papst Franziskus von dem Weg zur christlichen Einheit hin und von den Fallstricken, die uns unterwegs aufhalten.

Besuch beim Ökumenischen Rat der Kirchen: Papst Franziskus trifft in Genf ein für eine „Reise Richtung Einheit“

Papst Franziskus ist auf seiner, wie er es ausdrückt „Reise Richtung Einheit“ in Genf eingetroffen, um das 70-jährige Bestehen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) zu feiern. Der ÖRK vereint 350 protestantische, orthodoxe, anglikanische und andere Kirchen, die zusammen mehr als 550 Millionen Christen in über 120 Ländern vertreten.

Ökumenisches Institut in Bossey motiviert Studierende zum Einsatz für Veränderung in Kirche und Gesellschaft

Das Ökumenische Institut in Bossey, das Papst Franziskus am Donnerstag, 21. Juni, im Rahmen seiner Pilgerfahrt zum Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf besuchen wird, ist eine Ideenwerkstatt, in der zukünftige Wege zur christlichen Einheit erschlossen werden. Das nach dem Zweiten Weltkrieg zur Förderung von Dialog und Begegnungen zwischen Angehörigen der verschiedenen christlichen Kirchen gegründete Institut ist in einem eleganten Château aus dem 18. Jahrhundert beheimatet, von dem aus man einen Blick über den Genfersee und das Alpenpanorama genießt.

Ökumenischer Pilgerweg: Bischof Farrell freut sich auf Papst Franziskus' Besuch beim ÖRK

Seit seiner Ernennung zum Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen im Jahr 2002 ist Bischof Brian Farrell eine Schlüsselfigur in der ökumenischen Bewegung. In den vergangenen Jahren hat er an den meisten der wichtigen Veranstaltungen im Leben des ÖRK teilgenommen, beispielsweise an der letzten Vollversammlung in Südkorea und der Konferenz für Weltmission und Evangelisation, die kürzlich in Tansania stattfand.

ÖRK angesichts zunehmender Gewalt auf den Philippinen um Deeskalation bemüht

Mit Blick auf die „sich verschlechternde Menschenrechtssituation und [die zunehmende] Gewalt und Straffreiheit auf den Philippinen“ hat der ÖRK-Zentralausschuss seine große Besorgnis und Entrüstung angesichts der Lage in dem Land zum Ausdruck gebracht und dabei insbesondere auf die Rolle der Regierung verwiesen.

ÖRK-Vollversammlung findet 2021 in Deutschland statt

Der Zentralausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat sich entschieden, seine 11. Vollversammlung im Jahr 2021 in Karlsruhe abzuhalten.

Nicht gehaltene Versprechen gefährden nach Einschätzung des ÖRK den Frieden in Kolumbien

Trotz eines unterzeichneten und ratifizierten Friedensvertrags ist die lange Reise der Regionalkirchen und des ÖRK zur Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien nach Einschätzung des ÖRK noch nicht zu Ende. Der Vertrag fordert die Kirchen, die Regierung und andere Beteiligte zur Einhaltung der Bedingungen und Zusagen der Vereinbarung auf, damit die Motivation nicht verlorengeht und es nicht wieder zum Aufflammen von Gewalt kommt.

Menschen im Kongo leiden unter Instabilität und Gewalt, sagte ÖRK-Zentralausschuss

Mit Verweis auf eine lange Liste von Grausamkeiten, die in der Demokratischen Republik Kongo verübt werden, hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) auf eine „sich verstärkende politische, humanitäre und Menschenrechtskrise“ in der Demokratischen Republik Kongo und das Risiko weiterer Konflikte, weiterer massiver Menschenrechtsverletzungen und weiterer Gräueltaten dort aufmerksam gemacht.

ÖRK bekräftigt erneut UN-Menschenrechtserklärung

In diesem Jahr feiert nicht nur der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ein Jubiläum, sondern auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen.

Der ÖRK feiert seine „lebendige Gemeinschaft“

Auf seiner Plenarsitzung zum Thema „Lebendige Gemeinschaft“ auf der Tagung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 20. Juni hat der ÖRK eine Erfolgsbilanz seiner Arbeit der vergangenen 70 Jahre für christliche Einheit und ökumenische Aktionen gezogen und sich ebenfalls mit zukünftigen Herausforderungen befasst.

ÖRK-Erklärung begrüßt hoffnungsvolle Entwicklung in Korea

Vor dem Hintergrund der im April durch die Präsidenten von Süd- und Nordkorea (Demokratische Volksrepublik Korea, DVRK), Moon Jae In und Kim Jong Un, unterzeichneten Erklärung von Panmunjom und des Gipfeltreffens des Vorsitzenden Kim Jong Un mit US-Präsident Donald J. Trump, hat der ÖRK-Zentralausschuss die Aussichten auf Frieden auf der instabilen koreanischen Halbinsel neu bewertet.

Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ erneuert Bemühungen für Ende von Vergewaltigungen und Gewalt

Die #MeToo-Kampagne mag in den sozialen Netzwerken in den vergangenen Monaten sehr präsent gewesen sein, der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) aber erhebt schon seit Jahrzehnten seine Stimme gegen sexuellen Missbrauch und andere Formen von Gewalt gegen Frauen.

„Heute freuen wir uns und tanzen“ – Nord- und Südkoreaner singen gemeinsam

Christinnen und Christen aus Nord- und Südkorea sangen gestern während der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) gemeinsam und setzten damit ein deutliches Signal der Einheit. Sie verschränkten die Arme und sangen das 600 Jahre alte Volkslied Arirang, das als inoffizielle Nationalhymne Koreas gilt – des vereinten Korea, das bis zum Bürgerkrieg in den 1950er Jahren bestand.

Pilgernde berichten über Erlebnisse der Verwandlung

„Das Erlebnis als Pilgerinnen und Pilger ist wie ein einziges großes gemeinsames Gebet durch das Zusammen-Unterwegssein“, erklärte Pastor Dr. Fernando Enns auf der Tagung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) während einer Plenarsitzung über den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens am 18. Juni.

Ökumenischer Patriarch würdigt 70 Jahre „gemeinsamen Pilgerweg“ des ÖRK

Vertreter und Vertreterinnen von Kirchen aus aller Welt haben sich in der Genfer Kathedrale St. Peter zu einer Festandacht aus Anlass des 70. Jubiläums des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) versammelt, in deren Rahmen Seine Allheiligkeit, der Ökumenische Patriarch Bartholomäus, zum fortgesetzten Bemühen um Einheit, Gerechtigkeit und Frieden aufrief.

Christlicher Kommunikationsverband: Medienpräsenz wirkt sich auf Haltung zu Fragen sozialer Gerechtigkeit aus

Massenmedien könnten eine positive Rolle dabei spielen, in Kontexten, in denen Rassismus eine schon schwierige Situation noch verschlimmern könnte, zu Toleranz und größerem Verständnis beizutragen, meint der Leiter einer weltweiten christlichen Kommunikationsorganisation.

ÖRK prüft ökumenische Diakonie als Weg zur wachsenden Einheit

„Die Einladung zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens hat eine neue Chance eröffnet, unser Verständnis von Diakonie neu auszurichten und uns bei unserer diakonischen Arbeit ökumenisch zusammenzuschließen“, hat Pastor Dr. Kjell Nordstokke im Rahmen der Tagung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am 16. Juni festgestellt.