World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Podiumsdiskussion auf Missionskonferenz erörtert Dialog mit offenen Gesellschaften

Podiumsdiskussion auf Missionskonferenz erörtert Dialog mit offenen Gesellschaften

Podiumsdiskussion auf Missionskonferenz erörtert Dialog mit offenen Gesellschaften

Eröffnungsgottesdienst der Konferenz für Weltmission und Evangelisation in Arusha (Tansania). Foto: Albin Hillert/ÖRK

09. März 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 10. März 2018

„Die Wahrheit, die wir alle der Welt verkünden, ist eine lebendige Wahrheit, die dem Leben der Menschen entspringt, und kein totes Dogma“, erklärte Prof. Dr. Dimitra Koukoura vom Ökumenischen Patriarchat im Rahmen einer Podiumsdiskussion während der Konferenz für Weltmission und Evangelisation (CWME).

„Unsere Aufgabe ist es, in einen Dialog mit offenen Gesellschaften zu treten, um sie wieder zu evangelisieren – und dem Leben der Menschen durch das Evangelium wieder einen existenziellen Sinn zu geben“, sagte sie weiter.

Das Plenum zu Evangelisation war der Höhepunkt am zweiten Tag der CWME, die derzeit vom 8. bis 13. März in Arusha (Tansania) stattfindet. Während dieses Plenums legten sechs Menschen aus China, den Vereinigten Staaten von Amerika, Argentinien, der Demokratischen Republik Kongo, den Cook-Inseln und Griechenland Zeugnis ab und berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen.

Das Plenum wurde von Jennifer Martin aus Jamaika und Pastor Dr. Peter Cruchley aus Singapur moderiert und beschäftigte sich mit der Evangelisation als wesentliches Element der christlichen Jüngerschaft.

Isis Kangudie Mana vom Ökumenischen Zentrum in Goma (Demokratische Republik Kongo) berichtet in bewegenden Worten über die Lage in ihrem Heimatland, wo es „in einem von Gewalt und extremer Armut geprägten Kontext schwierig ist, den Glauben und die Hoffnung nicht zu verlieren“, sagte sie.

„Manchmal kommen wir in die Kirche und nicht einmal die Pastoren haben eine Botschaft der Hoffnung für uns“, erklärte sie weiter. „Aber ich verliere den Glauben nicht. Und ich bete, dass ich für meine Generation etwas verändern kann. Denn meine Generation leidet und ist ohne jede Hoffnung.“

Mehr als tausend Menschen nehmen in Arusha an der CWME teil, die noch bis zum 13. März stattfindet und auf deren Programm Bibelarbeiten, Workshops, Besuchsprogramme vor Ort und themenbezogene Plenarsitzungen stehen.

Weitere Informationen über die Konferenz für Weltmission und Evangelisation

Gratis Download von Fotos der CWME und begleitender Veranstaltungen (Passwort: WCC)

Ansprache des CWME-Vorsitzenden, Metropolit Geevarghese Coorilos (in englischer Sprache)

Bericht des CWME-Direktors Jooseop Keum: Von Athen nach Arusha (in englischer Sprache)

Weitere Dokumente der Konferenz (in englischer Sprache)