World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Auf den ÖRK-Generalsekretär wartete bei seinem Besuch in der Karibik ein abwechslungsreiches Programm. Foto: Marcelo Schneider/ÖRK

05. Oktober 2018

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 10. Oktober 2018

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, wurde nach seinem Eintreffen in Kingston anfangs dieser Woche herzlich willkommen geheißen und erwartungsvoll empfangen. Die jamaikanische Hauptstadt war der erste Halt auf einer 10-tägigen Reise durch die Karibik.

Die soliden ökumenischen Traditionen der Mitgliedskirchen in Jamaika, kombiniert mit ihrem steten Einsatz für den Frieden in der Welt, haben die Insel zu einem Lichtpunkt für die Ökumene in der Karibik gemacht.

Auf einer Tagung mit Leitungspersonen des Kirchenrates von Jamaika, der wichtigsten nationalen ökumenischen Organisation mit elf Mitgliedskirchen, wurde der Einfluss der jamaikanischen ökumenischen Bewegung bestätigt: „Wir sind dankbar für die Chance, unsere Beziehung zu feiern und uns erneut hier in Kingston treffen zu können. Der Kirchenrat von Jamaika und seine Kirchen sind solide Mitglieder und Partner der ökumenischen Bewegung. Es ist gut, dass der Besuch in der Karibik hier anfängt“, sagte Tveit in seiner Begrüßungsansprache.

Pastorin Merlyn Hyde-Riley, Präsidentin des Kirchenrates von Jamaika und Wissenschaftlerin des Ökumenischen Instituts in Bossey, versprach die Unterstützung ihrer Organisation auf einer globalen Ebene:

„Die Zeit, während ich in Bossey studierte, war prägend für die Art und Weise, wie ich heute den Kirchenrat von Jamaika zu leiten versuche. Unser ökumenisches Engagement geht über Jamaika und die Karibik hinaus. Wir sind bereit, den ÖRK mit unseren Fähigkeiten und Gaben auch weltweit zu unterstützen“, sagte sie.

Seit 2011, als in Jamaika die Internationale ökumenische Friedenskonvokation (IöFK) des ÖRK abgehalten wurde, haben die Gemeinden auf der Insel in der Friedensarbeit  bedeutende Rollen gespielt.

„Die IöFK half uns, die Bedeutung von gerechtem Frieden zu definieren, was wiederum den Weg ebnete für den weltweiten Pilgerweg, auf den wir uns nach der ÖRK-Vollversammlung in Busan 2013 begaben. Diejenigen, die die Verantwortung für die Friedensförderung ernst nehmen, streben immer nach Verbindungen mit ökumenischen Organisationen, weil wir in den Kirchgemeinden verankert und weltweit präsent sind“, fuhr Tveit fort.

Ein wichtiger Aspekt der Reise des Generalsekretärs in die karibische Region, die ihn auch nach Barbados, Trinidad und Antigua führt, besteht darin, Gemeinden vor Ort zu besuchen, Kirchenleitenden zuzuhören und in lokalen Kirchen zu predigen.

In Jamaika stand der Besuch der Grundschule Little Mount Olivet auf dem Programm, einem Schulzentrum für Kinder, das 2011 im Rahmen der IöFK mit der Unterstützung des ÖRK eingeweiht worden war.

„Die Schule ist ein konkretes Beispiel der Ökumene und der Art, wie wir uns als christliche Zeuginnen und Zeugen gemeinsam dafür einsetzen können, um das Leben der Menschen zu verbessern“, sagte Tveit.

Donnerstags in Schwarz-Veranstaltung erneuert Entschlossenheit, nach Gerechtigkeit zu streben (ÖRK-Pressemitteilung vom 5. Oktober 2018, auf Englisch)

Linette Vassel: „Als Frau müssen wir Macht besser untersuchen” (ÖRK-Pressemitteilung vom 3. Oktober 2018, auf Englisch)

Frauen feiern und ehren und sich mit den Wunden beschäftigen: internationale Konsultation eröffnet (ÖRK-Pressemitteilung vom 2. Oktober 2018)