World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Zwischenkirchliches Netzwerk positioniert sich mit neuer Agenda und klaren Schwerpunkten

Zwischenkirchliches Netzwerk positioniert sich mit neuer Agenda und klaren Schwerpunkten

Zwischenkirchliches Netzwerk positioniert sich mit neuer Agenda und klaren Schwerpunkten

Tagung des Globalen Christlichen Forums in Kuala Lumpur, Malaysia, Februar 2019. Foto: David Tan/GCF

14. Februar 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 15. Februar 2019

*Von Claus Grue

Nach fünf ereignisreichen Tagen ging am 14. Februar in Kuala Lumpur, Malaysia, die Ausschusstagung des Globalen Christlichen Forums zu Ende. Dabei wurden Schwerpunkte gesetzt und die zukünftige Ausrichtung des Netzwerks festgelegt.

Mit einem klaren Schwerpunkt für junge Menschen, regionale Konsultationen, strategische Kommunikation und Besuche von Teams, bei denen sich ökumenische Leitungspersonen versammeln, sieht der neue Sekretär des Globalen Christlichen Forums, Pastor Dr. Casely Essamuah, im Netzwerk ein Potential bei der Förderung von Begegnungen und der Vermittlung von Veränderungen.

„Nach einer Zeit des Übergangs haben wir nun bedeutende Schritte gemacht hin zu einem gemeinsamen Verständnis unseres Ziels und wie wir dies erreichen wollen. Eine fachgerechte Kommunikation unsererseits ist dabei unerlässlich und wird darüber bestimmen, ob wir fähig sind, Menschen einzubinden und die an uns gestellten Erwartungen zu erfüllen. Von dieser Tagung, auf der wir ebenfalls Themen bestimmten, auf die wir später näher eingehen müssen, nehmen wir viel Stoff zum Nachdenken mit“, erklärt er.

Eines dieser Themen ist die Ermittlung von Zielgruppen und des Publikums. Ein weiteres besteht darin, Wege zu finden, um Geschichten weiterzugeben. Es stellte sich heraus, dass regionale Konsultationen ein zentrales Anliegen sind. Deshalb wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die nächstes Jahr in Asien eine solche Konsultation gestalten wird.

„Ich bin mit den Ergebnissen dieses Treffens zufrieden sowie damit, wie alle mit ihrem Wissen und Verständnis der regionalen Kontexte beigetragen haben. Auch der Workshop, an dem die Kommunikationsabteilung des ÖRK ihr Fachwissen weitergab, lieferte neue Erkenntnisse und sprach einschlägige Themen zur weiteren Betrachtung an“, so Essamuah.

Das Netzwerk, für das er arbeitet, stützt sich auf vier Säulen: Der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen, die Weltweite Evangelische Allianz, die Weltgemeinschaft der Pfingstkirchen und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK).

„Dieses Fundament ist zuverlässig. Es erlaubt uns, die globale christliche Familie in einer breiten Auffassung zu erreichen“, erläutert Essamuah.

Es wurde festgestellt, dass das Globale Christliche Forum in seiner Form als Netzwerk im Vergleich mit einer Institution unter anderen Bedingungen funktioniert. Das Netzwerk muss laufend seine Existenz rechtfertigen, indem es wertvolle Konsultationen und zwischenkirchliche Treffen anstößt, um neue Ideen zu testen und kreatives Denken zu fördern.

„Wir bieten eine neutrale Plattform, wo Menschen die Gelegenheit haben, Gleichgesinnte zu treffen, denen sie wohl sonst nicht begegnet wären. Wir verbinden Menschen und stoßen neue Dialoge an“, erklärt Essamuah.

Nach der ersten Ausschusstagung des Globalen Christlichen Forums seit er letztes Jahr zu dessen Sekretär ernannt wurde, wird Essamuah demütig angesichts der großen Unterstützung der weiteren Ausschussmitglieder, und er ist begeistert von den konstruktiven Diskussionen im Team.
„Ich bin wirklich dankbar, in diesem Rahmen arbeiten zu können und verlasse Kuala Lumpur guten Mutes und voller Hoffnung. Nicht nur war die Tagung produktiv, sondern wir profitierten ebenfalls von der Gastfreundschaft durch Pastor Dr. Prince Guneratnam und seinem Team in der Cavalry-Kirche, die uns bei der Organisation halfen und sich wunderbar um uns kümmerten. Dafür sind wir alle ausgesprochen dankbar“, schließt Essamuah.

*Claus Grue ist Kommunikationsberater für den Ökumenischen Rat der Kirchen.

Casely Essamuah: „Für die Ehre Gottes arbeiten“ (ÖRK-Nachrichtenbeitrag vom 26. Oktober 2018, auf Englisch)

Globales Christliches Forum (auf Englisch, Spanisch und Französisch)