World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern

Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

ÖRK, ACT Alliance und Kirchenrat des Nahen Ostens rufen dazu auf, sich mit der Notlage des Libanon zu befassen

In einer gemeinsamen Erklärung riefen der Ökumenische Rat der Kirchen, ACT Alliance und der Kirchenrat des Nahen Ostens dazu auf, sich um das zu kümmern, was infolge der katastrophalen Explosion, die am 04. August durch das Herz von Beirut ging, am dringendsten benötigt wird.

ÖRK und Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog veröffentlichen Schriftstück „Zum Dienst einer verwundeten Welt“

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) und der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog (PCID) haben ein gemeinsames Schriftstück mit dem Titel „Interreligiöse Solidarität zum Dienst einer verwundeten Welt: Ein christlicher Aufruf zu Reflektion und Handeln während der Corona-Krise und darüber hinaus“ veröffentlicht. Es soll Kirchen und christliche Organisationen anregen, über die Bedeutsamkeit von Solidarität zwischen den Religionen in einer durch die COVID-19-Pandemie verwundeten Welt nachzudenken.

Die ernste Bedrohung des Amazonas wird durch Agrarplünderungen und Missionierung verschärft

Im Regenwald des Amazonas, einem heilige Ort für 34 Millionen Menschen, stöhnt Gottes Schöpfung, denn das Amazonasgebiet leidet unter wachsender Ungleichheit, zunehmender Aneignung von Land, vermehrter Okkupationswirtschaft und einer Lockerung der Umweltschutzgesetze, während seine Beschützer zunehmend kriminalisiert und ermordet und, angestiftet von der Agrarindustrie, immer mehr Brände gelegt werden - und das alles wird durch Missionierung noch verschlimmert.

ÖRK Vorsitzende beteiligt sich am Interreligiösen G20-Forum zu Afrika

Dr. Agnes Aboum, Vorsitzende des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), beteiligte sich an einem Interreligiösen G20-Forum zu Afrika, das vom KAICIID, auch als Internationales Zentrum für Dialog bekannt, ausgerichtet wurde und der Förderung des Dialogs zwischen den Anhängerinnen und Anhängern verschiedener Kulturen und Religionen gewidmet war.

Podium der GEM-Schule ruft zu prophetischem Handeln auf

„Wir befinden uns inmitten von vier Pandemien, und sie sind miteinander verflochten. Die COVID-Pandemie hat die Pandemien der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit, des Rassismus und des Klimawandels noch anschaulicher offenbart", sagte Cynthia Moe-Lobeda in ihrem Vortrag vor der GEM-Schule 2020. „Dies könnte das Tor zu weit mitfühlenderen, gerechteren und ökologisch gesünderen Wegen sein, unser gemeinsames Leben in Gottes gutem Garten Erde zu gestalten“, so Cynthia Moe-Lobeda in ihrem Vortrag vor der GEM-Schule 2020.

Religionsoberhäupter auf der ganzen Welt zeigen sich besorgt über Menschenrechte in Simbabwe

Der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen und der Weltrat methodistischer Kirchen sandten den Kirchen und Menschen von Simbabwe einen Brief, in dem sie ihre Solidarität mit der Nation bei seiner schwierigen Suche nach Menschenrechten und Gerechtigkeit ausdrückten.

ÖRK veröffentlicht Das Licht des Friedens: Kirchen in Solidarität mit der koreanischen Halbinsel

Am 14. August wird der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) Das Licht des Friedens: Kirchen in Solidarität mit der koreanischen Halbinsel veröffentlichen, eine Sammlung von Informationsmaterial, das die ÖRK-Mitgliedskirchen verwenden kann, um den 70 Jahre andauernden Konflikt auf der koreanischen Halbinsel im Jahr 2020 anzuerkennen.

Die Sea-Watch 4: Schiff der Hoffnung, Werkzeug des Friedens

Das Seenot-Rettungsschiff Sea-Watch 4, im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion unter Federführung der Evangelischen Kirche in Deutschland erworben, ist bereit für seinen ersten Einsatz im Mittelmeer und wird dort in Seenot geratene Flüchtlinge aufnehmen, die von Nordafrika aus versuchen, Europa zu erreichen.

Gemeinsame interreligiöse Erklärung fordert die Ablehnung aller Atomwaffen

Am 6. August hat die interreligiöse Gruppe eine „Gemeinsame Erklärung anlässlich des 75. Jahrestages der Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki“ veröffentlicht und darin erneut auf die existenzielle Bedrohung der Menschheit durch Atomwaffen hingewiesen.

Neuer Termin 2022 für 11. ÖRK-Vollversammlung beschlossen, ist „Gelegenheit, sichtbare Einheit zu vertiefen“

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat den neuen Termin für die anstehende 11. ÖRK-Vollversammlung beschlossen, die nun vom 31. August bis 8. September 2022 in Karlsruhe, Deutschland, stattfinden wird. Die ursprünglich für 2021 geplante Veranstaltung wurde aufgrund der gegenwärtig ernsten Lage weltweit und der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschoben.

Globale Entwicklungen fordern Aufmerksamkeit des ÖRK-Exekutivausschusses

In einer Sitzung, deren Format und Schwerpunkte von der globalen Pandemie bestimmt wurden, hat der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) diese Woche auch wichtige internationale Entwicklungen und Situationen angesprochen.

ÖRK-Interims-Generalsekretär: Wir setzen unsere Gebete für ein Überdenken der Hagia Sophia-Entscheidung fort

Als am 24. Juli zum ersten Mal seit den 1930ern wieder muslimische Freitagsgebete in der Hagia Sophia stattfanden, drängte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gemeinsam mit Mitgliedskirchen und internationalen Organisation, zu denen auch eine Reihe prominenter muslimischer Oberhäupter gehörte, auf ein Überdenken der Entscheidung, das Museum in eine Moschee zu verwandeln.

ÖRK schlägt Alarm wegen Notständen in Nigeria

Nigeria, Afrikas bevölkerungsreichster Staat, erlebt dieses Jahr gleich mehrere Notstände, und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat sich mit Unterstützungs- und Solidaritätsbekundungen an die dortigen Kirchen gewandt.

Christliche Präsenz in Jerusalem ist Thema eines Rechtsstreits

Der Exekutivausschuss des ÖRK nahm ein kürzlich gefälltes Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts in einem langjährigen Grundstücksstreit zur Kenntnis, in den die dortigen Kirchen verwickelt waren, und rief die israelische Regierung auf, die Rechte der christlichen Kirche in der Jerusalemer Altstadt zu achten.

Verschärfung der Libanon-Krise verlangt laut ÖRK nach Strukturreform

Galt der Libanon einst als leuchtendes Beispiel für die Vielfalt und das friedliche Zusammenleben der Völker und Religionen im Nahen Osten, so hat der jahrzehntelange Kampf der Zivilbevölkerung zu einer Spirale aus wirtschaftlichem Zusammenbruch und staatlicher Lähmung geführt.

Muslimische Oberhäupter solidarisch mit der dringenden Forderung des ÖRK, die Hagia Sophia als Ort der Aufgeschlossenheit zu bewahren

Am 11. Juli sandte der Interims-Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, einen Brief an den türkischen Präsidenten, in dem er seine „Betrübnis und Bestürzung“ ausdrückte und darauf hinwies, dass die Hagia Sophia seit 1934 „für Menschen aller Nationen und Religionen ein Ort der Aufgeschlossenheit, der Begegnung und der Inspiration“ gewesen ist.

ÖRK-Exekutivausschuss tagt online und befasst sich mit der 11. ÖRK-Vollversammlung 2022 und den Plänen für 2021

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) tagt vom 20.–24. Juli per Videokonferenz und befasst sich mit den anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Arbeit des ÖRK in den Jahren 2020 und 2021 sowie mit Plänen, die ökumenische Zusammenarbeit im Kampf gegen den Rassismus zu intensivieren.

Weltwoche für Frieden stellt kreative Solidarität und gemeinsame Fragilität in den Mittelpunkt

Das Thema „Kreative Solidarität in gemeinsamer Fragilität“ soll gläubige Menschen überall auf der Welt ermutigen, die Macht des Gebetes während der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel zu demonstrieren. Diese besondere, mit Aktionen unterlegte Gebetswoche findet jedes Jahr von 13.–21. September statt. In diese Woche fällt auch der Internationale Gebetstag für den Frieden am 21. September.

US-Veteranen arbeiten für Frieden auf der geteilten Halbinsel

Über das gesamte Jahr 2020 engagiert sich der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gemeinsam mit dem Nationalen Kirchenrat von Korea in einer globalen Gebetskampagne unter dem Motto „Wir beten für Frieden jetzt, beendet den Krieg“. Im Rahmen dieser Gebetskampagne veröffentlicht der ÖRK persönliche Geschichten und Gespräche, die andere Menschen bei ihrer Friedensarbeit inspirieren. Bei der nachfolgenden Geschichte geht es um die Perspektiven von US-Veteranen, die ebenfalls alle in Video-Interviews zu Wort kommen.

500 Millionen Christen und Christinnen fordern die G20-Länder nachdrücklich zu einer neuen Weltwirtschaftsarchitektur auf

Vier Weltorganisationen, die zusammen etwa 500 Millionen Menschen christlichen Glaubens repräsentieren, haben in einem nachdrücklich formulierten Brief die G20-Staats- und Regierungschefs dazu aufgefordert, sich von der bisherigen dysfunktionalen Finanzarchitektur zu verabschieden und die Weichen für einen tatsächlich gerechten und nachhaltigen Neuanfang zu stellen.

Uganda: Junge Menschen beweisen Mut, zeigen Einsatzbereitschaft und haben vielfältige Ideen

Mit einer feierlichen Zeremonie wurde das Engagement junger Uganderinnen und Ugander gewürdigt, die im Bereich Gesundheit und Heilung wahre „Botschafterinnen und Botschafter des Wandels“ seien. Pastorin Pauline Njiru, Regionalkoordinatorin für Ostafrika des Programms „Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)“ des Ökumenischen Rates der Kirche betonte im Rahmen dieser Zeremonie, dass junge Menschen in vielen lokalen Gemeinschaften neuen Schwung in das Engagement für Gerechtigkeit bringen würden.

Brief des ÖRK an Präsident Erdogan, die Hagia Sophia als gemeinsames Erbe der Menschheit zu bewahren

Genf, den 11. Juli 2020: In einem Brief an Seine Exzellenz Recep Tayyip Erdogan, den Präsidenten der Republik Türkei, verleiht der Interims-Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca seiner inbrünstigen Hoffnung und seinem Bitten Ausdruck, dass die Hagia Sophia nicht erneut in den Mittelpunkt von Konfrontationen und Auseinandersetzungen gerückt wird, sondern ihre Rolle als Symbol der Einheitsstiftung, die sie seit 1934 innehat, beibehält.

ÖRK veröffentlicht „Stimmen des Glaubens in den Vereinten Nationen“

In einem geschichtlichen Übersicht über die Beziehung zwischen dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und den Vereinten Nationen wird in einer neuen ÖRK-Publikation untersucht, warum die gemeinsamen Aufgaben der Organisationen heute mehr denn je gebraucht werden.

Jether Ramalho, der einer Ökumene der Möglichkeiten für die Armen Gestalt gab, ist mit 98 Jahren gestorben

Am 28. Juni verstummte in Rio de Janeiro eine der wichtigsten Stimmen der brasilianischen und lateinamerikanischen ökumenischen Bewegung für immer: Jether Pereira Ramalho hinterlässt vielen Generationen ein Vermächtnis der Inspiration, Hingabe und Verwandlung.