World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

500 Millionen Christen und Christinnen fordern die G20-Länder nachdrücklich zu einer neuen Weltwirtschaftsarchitektur auf

Vier Weltorganisationen, die zusammen etwa 500 Millionen Menschen christlichen Glaubens repräsentieren, haben in einem nachdrücklich formulierten Brief die G20-Staats- und Regierungschefs dazu aufgefordert, sich von der bisherigen dysfunktionalen Finanzarchitektur zu verabschieden und die Weichen für einen tatsächlich gerechten und nachhaltigen Neuanfang zu stellen.

Uganda: Junge Menschen beweisen Mut, zeigen Einsatzbereitschaft und haben vielfältige Ideen

Mit einer feierlichen Zeremonie wurde das Engagement junger Uganderinnen und Ugander gewürdigt, die im Bereich Gesundheit und Heilung wahre „Botschafterinnen und Botschafter des Wandels“ seien. Pastorin Pauline Njiru, Regionalkoordinatorin für Ostafrika des Programms „Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)“ des Ökumenischen Rates der Kirche betonte im Rahmen dieser Zeremonie, dass junge Menschen in vielen lokalen Gemeinschaften neuen Schwung in das Engagement für Gerechtigkeit bringen würden.

Brief des ÖRK an Präsident Erdogan, die Hagia Sophia als gemeinsames Erbe der Menschheit zu bewahren

Genf, den 11. Juli 2020: In einem Brief an Seine Exzellenz Recep Tayyip Erdogan, den Präsidenten der Republik Türkei, verleiht der Interims-Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca seiner inbrünstigen Hoffnung und seinem Bitten Ausdruck, dass die Hagia Sophia nicht erneut in den Mittelpunkt von Konfrontationen und Auseinandersetzungen gerückt wird, sondern ihre Rolle als Symbol der Einheitsstiftung, die sie seit 1934 innehat, beibehält.

ÖRK veröffentlicht „Stimmen des Glaubens in den Vereinten Nationen“

In einem geschichtlichen Übersicht über die Beziehung zwischen dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und den Vereinten Nationen wird in einer neuen ÖRK-Publikation untersucht, warum die gemeinsamen Aufgaben der Organisationen heute mehr denn je gebraucht werden.

Jether Ramalho, der einer Ökumene der Möglichkeiten für die Armen Gestalt gab, ist mit 98 Jahren gestorben

Am 28. Juni verstummte in Rio de Janeiro eine der wichtigsten Stimmen der brasilianischen und lateinamerikanischen ökumenischen Bewegung für immer: Jether Pereira Ramalho hinterlässt vielen Generationen ein Vermächtnis der Inspiration, Hingabe und Verwandlung.

Gemeinsame Arbeitsgruppe von römisch-katholischer Kirche und ÖRK trifft sich zu Gesprächen über Corona-Krise, Friedensschaffung und Immigranten

Der Exekutivausschuss der gemeinsamen Arbeitsgruppe der römisch-katholischen Kirche und des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) tagte am 6. Juli online unter dem Vorsitz Seiner Eminenz Erzbischof und Metropolit Nifon von Târgoviște, Rumänisch-Orthodoxe Kirche, und dem katholischen Erzbischof von Dublin und Primas von Irland, Pastor Diarmuid Martin.

Gemeinsame Botschaft ruft zu Heilung von Wunden und einer gemeinsamen Zukunft auf koreanischer Halbinsel auf

Anlässlich des 70. Jahrestags des Beginns des Koreakrieges wurde im Rahmen einer Online-Veranstaltung am 22. Juni, die live im Internet übertragen wurde, eine ökumenische Friedensbotschaft verlesen. Absender der Botschaft waren verschiedene Kirchen und Kirchenräte aus aller Welt, insbesondere aus Ländern, die an dem Krieg beteiligt gewesen sind. Sie bezeichnen den Koreakrieg in der Botschaft als einen „entsetzlich destruktiven Konflikt“, den kein Friedensvertrag je beendet habe.

Diplomierte des Masterstudiengangs in Bossey sind „bestens gerüstet, um die Vielfalt wertzuschätzen“

Mit der Diplomfeier am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey schlossen am 17. Juni erneut sechs Studierende ihren einjährigen Masterstudiengang ab.

Internationaler Tag der Jugend am 12. August – Termin vormerken und Toolkit für psychische Gesundheit anschauen

Am 12. August wird der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) den Ökumenischen Internationalen Tag der Jugend feiern, der in diesem Jahr unter dem Motto „Junge Menschen und psychische Gesundheit“ stehen wird. Derzeit wird eifrig ein Gottesdienst mit Redebeiträgen von Expertinnen und Experten, Musik, Gebet und Bibelarbeiten erarbeitet und in Vorbereitung auf den Internationalen Tag der Jugend ist ein Toolkit veröffentlicht worden, das die ÖRK-Mitgliedskirchen dabei unterstützen soll, sichere Räume für die Jugend zu schaffen, um ihre psychische Gesundheit zu fördern.

ÖRK veröffentlicht Jahresrückblick 2019 in vier Sprachen

Der Jahresrückblick 2019 des Ökumenischen Rates der Kirchen steht in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache zum Download zur Verfügung. Unter der Überschrift „Eine Menschenfamilie“ berichtet der Jahresrückblick über viele Tätigkeiten und Aktivitäten, die der ÖRK 2019 unternommen hat und die teilweise auch bis in das Jahr 2020 hineinreichen.

Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021: Schwestern teilen in Christus verankerte Lebensweisheit

Die neu verfügbaren Materialien für die Gebetswoche für die Einheit der Christen im kommenden Jahr sind inspiriert vom kontemplativen Gemeinschaftsleben der Schwestern von Grandchamp in der Schweiz. Sie sollen uns Anleitung auf einer Gebetsreise sein, die die Früchte der Versöhnung und der Solidarität trägt. Die mit der Erarbeitung des Entwurfs der Ausgabe für 2012 betraute Kommunität hat als Thema „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ (Joh 15,5-9) gewählt.

Webinar über die Zeit der Schöpfung: „Neue Rhythmen, neue Hoffnung“

Die Veröffentlichung der neuen Handreichung zum Feiern für die Zeit der Schöpfung wurde ergänzt durch ein am 8. Juni veranstaltetes Webinar zum Thema „Jubeljahr für die Erde: Neue Rhythmen, neue Hoffnung“, das Möglichkeiten für die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen christlichen Traditionen und deren Wege zur zukünftigen Bewahrung unseres Planeten eröffnete.

ÖRK-Exekutivausschuss stellt Weichen für eine Zukunft großer Solidarität mit globaler Kirchengemeinschaft

Vom 1. bis 3. Juni hat der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) virtuell getagt. Dabei konzentrierte sich die in drei Sitzungen aufgeteilte Arbeit auf Themen aus Leitung und Management, Überlegungen, wie die Zusammenarbeit gestaltet werden kann bis persönliche Treffen der Leitungsgremien wieder möglich sind, und Angelegenheiten aus dem Bereich Finanzen wie zum Beispiel die Notwendigkeit eines überarbeiteten Haushaltes für dieses Jahr. Darüber hinaus wurden zwei öffentliche Erklärungen erarbeitet, erörtert und verabschiedet. Die erste Erklärung beschäftigt sich mit der Rolle der Kirchen im Kontext der sich immer weiter ausbreitenden COVID-19-Pandemie, die zweite ist eine „Erklärung zur Gleichbehandlung aller ethnischen Gruppen in den USA“.

Ökumenischer Rat der Kirchen verschiebt wegen Corona-Krise seine Vollversammlung

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat im Auftrag des Zentralausschusses und in enger Abstimmung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), anderen gastgebenden Kirchen und lokalen Partnern beschlossen, die ursprünglich für September 2021 in Karlsruhe geplante 11. Vollversammlung auf 2022 zu verschieben.

Priester Prof. Dr. Ioan Sauca als Interims-Generalsekretär des ÖRK bestätigt

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat Priester Prof. Dr. Ioan Sauca bei einer Online-Tagung am 3. Juni als Interims-Generalsekretär des ÖRK bestätigt. Sauca wird dieses Amt bis zur nächsten Tagung des ÖRK-Zentralausschusses im Juni 2021 kommissarisch ausüben.

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung zur Gleichbehandlung aller ethnischen Gruppen

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat in einer Erklärung seine Forderung nach einem Gesinnungswandel wiederholt, der alle Formen von Rassismus und Diskriminierung ethnischer Gruppen beendet.

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung zur Rolle der Kirche während der COVID-19-Pandemie

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen hat in einer öffentlichen Erklärung auf die Rolle der Kirchen im Kontext der COVID-19-Pandemie verwiesen. Liebe, Standhaftigkeit, Hoffnung und Mut stehen im Mittelpunkt dieser Erklärung, die auch auf die Schäden eingeht, die COVID in den vergangenen fünf Monaten verursacht hat, und beschreibt, wie die Kirchen Zeichen der Hoffnung setzen können.

ÖRK-Gottesdienst zum Gedenken an Pastorin Prof. Dr. Mary-Anne Plaatjies-van Huffel

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) erinnert an das Leben und die Arbeit von Pastorin Prof. Dr. Mary-Anne Plaatjies-van Huffel mit einem Online-Gedenkgottesdienst am 4. Juni um 16:00 Uhr MEZ.

ÖRK-Exekutivausschuss veranstaltet virtuelle Tagung und betet für eine Welt unter der Bürde von COVID-19

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) trifft sich vom 1. bis zum 3. Juni zu einer virtuellen Tagung und bekundet zu diesem Anlass seine Solidarität mit einer Welt, in der sich viele Menschen vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie in einer kritischen Lage befinden.

ÖRK-Präsidentinnen und -Präsidenten an Pfingsten: „Wogen der Verzweiflung und Zungen wie von Feuer“

In einer Pfingstbotschaft zum Thema „Wogen der Verzweiflung und Zungen wie von Feuer“ beschäftigen sich die regionalen Präsidentinnen und Präsidenten des Ökumenischen Rates der Kirchen mit der mächtigen Gegenwart Gottes.

Gedenkgottesdienst zur Ehren der verstorbenen Pastorin Prof. Dr. Mary-Anne Plaatjes-van Huffel, „Pionierin und visionäre Führungspersönlichkeit“

Familienmitglieder, Freunde und Freundinnen, Kollegen und Kolleginnen und Studierende betrauerten im Rahmen eines Online-Gedenkgottesdienstes den Verlust der verstorbenen Präsidentin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Afrika. Plaatjes van Huffel, die sich als Führungspersönlichkeit einer transformativen Kirche einen Namen gemacht hatte, ist am 19. Mai verstorben.

COVID-19-Support Team des ÖRK beantwortet Fragen der Gemeinschaft und gibt Tipps für gute Praktiken

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben nach wie vor die ganze Welt im Griff. Eine Website des ÖRK mit Fragen und Antworten zur Coronakrise liefert jetzt Informationen und Anweisungen und verweist auf bewährte Praktiken unserer Mitgliedskirchen und Partnerorganisationen weltweit, um mit kritischen Situationen richtig umzugehen.

Junger Mann aus Uganda ist Hoffnungsträger für zukünftige bessere Versorgung von HIV-Kranken und für mehr Gendergerechtigkeit

Hillary Nuwamanya, 24, kam HIV-positiv zur Welt und hat sich dazu entschieden, sein Leben so zu leben, dass er ein Beispiel für andere Menschen in ihrem Kampf für mehr Hoffnung sein kann. Ein wichtiger Teil der Ökumenischen HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy des Ökumenischen Rates der Kirchen besteht darin, dass Menschen wie der aus Uganda stammende Hillary andere darin unterrichtet, wie sie ihre Gemeinschaften nach den Grundsätzen der Geschlechtergleichheit, der Gendergerechtigkeit und mit Null Toleranz für sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt leiten können. Hillary nimmt ebenfalls oft an generationsübergreifenden Workshops über HIV und Gendergerechtigkeit teil oder moderiert sie.

ÖRK trauert um Pastorin Prof. Dr. Mary-Anne Plaatjies van Huffel

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) trauert um die verstorbene Pastorin Prof. Dr. Mary-Anne Plaatjies van Huffel, eine südafrikanische Pastorin und Akademikerin, die seit 2013 als ÖRK-Präsidentin für Afrika im Dienst stand. Sie starb am 19. Mai.

ÖRK grüßt herzlich alle Menschen muslimischen Glaubens, die das islamische Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr feiern.

Im Namen des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) hat der amtierende ÖRK-Generalsekretär, Pastor Prof. Dr. Ioan Sauca, herzliche Grüße an alle Menschen muslimischen Glaubens gesandt, die überall auf der Welt das Fest Eid al-Fitr feiern.