World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten

Nachrichten

ÖRK ergreift Maßnahmen, um Ausbreitung von COVID 19 entgegenzuwirken

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ergreift verschiedene Maßnahmen, um einer Ausbreitung von COVID 19, dem neuen Coronavirus, entgegenzuwirken – Tagungen werden abgesagt oder verschoben, Reisetätigkeit eingeschränkt, das Besuchsprogramm bis April ausgesetzt und statt persönlicher Gespräche werden wo möglich online-Meetings organisiert.

ÖRK-Generalsekretär angesichts der Krise an der griechisch-türkischen Grenze: „Migrierende sind keine Waffen, sondern Menschen“

Nachdem die Europäische Union und die Türkei im März 2016 ein entsprechendes Abkommen geschlossen hatten, hat die Türkei verschiedene Maßnahmen ergriffen, um Migrierende – von denen viele vor dem Konflikt in Syrien auf der Flucht sind – davon abzuhalten, in die EU einzureisen. Im Gegenzug hat die Türkei europäische Finanzhilfen für die Versorgung der Migrierenden und Flüchtlinge sowie Visa-Erleichterungen für türkische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger erhalten. Am Freitag, dem 28. Februar, wurden die ergriffenen Maßnahmen nach militärischen Niederlagen im Nordwesten Syriens – wo die Türkei versucht hatte, eine Schutzzone zu errichten, um dort Millionen von syrischen Flüchtlingen unterzubringen und weil es türkischen Interessen im Konflikt mit den Kurden dient – ausgesetzt, was dazu führte, dass viele Menschen versuchten, über die Grenze nach Griechenland zu gelangen und dabei mit griechischen Sicherheitskräften aneinandergerieten.

Priester Prof. Dr. Ioan Sauca zum geschäftsführenden ÖRK-Generalsekretär ernannt

Priester Prof. Dr. Ioan Sauca wurde zum geschäftsführenden Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) ernannt und wird diese Funktion zum 1. April übernehmen. Derzeit ist Sauca Stellvertretender ÖRK-Generalsekretär, zeichnet sich verantwortlich für das Programm ökumenische Ausbildung und ist Leiter des Ökumenischen Instituts in Bossey. Die Funktion des amtierenden Generalsekretärs wird er bis zur Tagung des ÖRK-Exekutivausschuss im Juni ausüben.

ÖRK stellt Schweizer Medienbericht über Coronavirus in Genf richtig

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat klargestellt, dass sein Hauptsitz in Genf nicht im Zentrum eines kürzlichen Falles von Covid-19 (Coronavirus) steht. In einer Reportage des Schweizer Fernsehens war in einer Grafik zu einem Virus-Fall in einer nahegelegenen Institution fälschlicherweise das Gebäude des ÖRK dargestellt worden.

ÖRK-Vorsitz verschiebt Zentralausschuss-Tagung wegen Coronavirus

Angesichts der Bedenken wegen der derzeitigen internationalen Ausbreitung von COVID 19, dem Coronavirus, und der damit verbundenen Implikationen hat der Vorsitz des Zentralausschusses des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) beschlossen, die vom 18. bis 24. März angesetzte Tagung des vollständigen ÖRK-Zentralausschusses zu verschieben. Davon betroffen ist auch die Tagung des Exekutivausschusses, die davor stattfinden sollte.

Gebetskampagne, um 70 Jahre Koreakrieg zu beenden, gewinnt weltweit an Dynamik

Mit Beginn der Gebetskampagne der globalen Gemeinschaft des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) für Frieden auf der koreanischen Halbinsel vom 1. März bis zum 15 August zeige die Welt ihre Bereitschaft, so Pastor Dr. Hong-Jung Lee, Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates in der Republik Korea, ein Zeitalter des dauerhaften Friedens einzuleiten.

Kirche sollten ihre Stimme gegen den Klimawandel erheben

Die Pazifikinseln leiden nicht nur heute noch unter den dauerhaften Folgen der über einen Zeitraum von 50 Jahren durchgeführten Atomwaffentests, sondern sie sind auch die Region, in der die hochbrisanten Folgen des Klimawandels am schnellsten spürbar werden dürften. Dies erfuhr die Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) des Ökumenischen Rates der Kirchen auf ihrer Tagung diese Woche in Brisbane.

Junge Songschreiber/innen für die 11. ÖRK-Vollversammlung gesucht

Im Rahmen der Vorbereitungen für die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) bietet der Gottesdienstausschuss zusammen mit dem ÖRK-Programm für das Engagement junger Menschen jungen Erwachsenen zwischen 18 und 35, die einer ÖRK-Mitgliedskirche angehören, eine kreative Möglichkeit: Sie sind eingeladen, an einem Songwriting-Wettbewerb teilzunehmen. Der Wettbewerb ist Teil der Bemühungen und Initiativen, junge Menschen in die Planung und Durchführung der Vollversammlung stärker einzubeziehen; durch die Musik können sie ihre jungen Stimmen in die ökumenische Bewegung einbringen.

Workshop befasst sich mit Menschenrechten in Australien

Der Klimawandel, die Rechte von Asylsuchenden und indigene Fragen gehörten zu den Menschenrechtsthemen auf einem zweitägigen Workshop, den die Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und der Australische Rat der Kirchen am 24. und 25. Februar in Brisbane durchgeführt haben. Der Workshop mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Unionskirche, der katholischen Erzdiözese Brisbane, der Heilsarmee, der Sisters of Saint Joseph, der Queensland Churches Together und des Anglican Board of Mission fand im Kontext der im Laufe des Jahres anstehenden allgemeinen regelmäßigen Menschenrechtsüberprüfung in Australien durch den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen statt.

Dringende Bitte aus Kamerun: „Bringen Sie unseren Fall vor Gott”

Ein Pastor hat uns Informationen aus erster Hand über die schlimmen Zustände in Kamerun gegeben. Um seine Sicherheit zu gewährleisten, aber trotzdem offen über die Situation berichten zu können, nennen wir den Namen des Pastors und weitere Details hier nicht.

ÖRK verurteilt Terroranschlag in Deutschland

Als bekannt wurde, dass am 19. Februar in Hanau, Deutschland, neun Menschen von einem mutmaßlich rechtsextremen Schützen getötet worden waren, verurteilte Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), die Gewalttat. Den Familien und Freunden der Verstorbenen sprach er sein Beileid aus.

ÖRK begrüßt Großmufti von Ägypten

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat im Ökumenischen Zentrum in Genf, Schweiz den ägyptischen Großmufti Shawki Ibrahim Abdel-Karim begrüßt. Die beiden Kirchenleitenden nutzten ihr Treffen für einen intensiven Dialog zur Förderung friedlicher Beziehungen zwischen unterschiedlichen Gemeinschaften und sprachen über religiöse Freiheit, Werte für eine gleichberechtigte Bürgerschaft und wichtige Aspekte der Friedensarbeit und des interreligiösen Dialogs mit einem besonderen Augenmerk auf der Bekämpfung religiösen Extremismus, der in vielen Teilen der Welt zu Gewalt führt.

CCIA-Tagung in Brisbane setzt Prioritäten für die Region Pazifik

Die Auswirkungen des Klimawandels und die Spätfolgen der Atomwaffentests in den Ländern der Pazifik-Region auf die Gesundheit und die Umwelt gehören zu den Themen, die auf der Tagung der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) vom 19. bis zum 21. Februar in Brisbane, Australien erörtert werden.

Erzbischof Anastasios wird mit Klaus-Hemmerle-Preis 2020 geehrt

Erzbischof Anastasios von Tirana, Durrës und ganz Albanien wurde in Deutschland der Klaus-Hemmerle-Preis 2020 verliehen, der sein interreligiösen Engagement für Frieden und Eintracht würdigt. Während einer ökumenischen Feier mit Beteiligung der Fokolar-Bewegung, zu der auch Kardinal Kurt Koch als Vorsitzender des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen eingeladen war, nahm Erzbischof Anastasios am 14. Februar diese Auszeichnung im historischen Aachener Dom in Deutschland entgegen.

Leitung des ÖRK-Zentralausschusses trifft sich in Genf

Die Leitung des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wird sich vom 19. bis 21. Februar im Ökumenischen Zentrum in Genf treffen.

Christian Aid gibt „Requiem für das Klima“ in Auftrag

Die britische Hilfsorganisation Christian Aid hatte Komponistinnen und Komponisten und Musikerinnen und Musiker aus aller Welt damit beauftragt, ein Stück für Orchester zu komponieren, das durch den Klimawandel inspiriert ist. Das 12 Minuten lange Stück „Song of the Prophets: A Requiem for the Climate“ (Lied der Propheten – Ein Requiem für das Klima) wird vom Chineke! Orchestra komponiert, dem nachgesagt wird, das erste Orchester Europas zu sein, dessen Mitglieder hauptsächlich nicht-weißer Hautfarbe sind und ethnischen Minderheiten in Europa angehören. Das Stück wird im Rahmen der Christian Aid-Woche vom 12. bis 18. Mai in der St. Paul‘s Cathedral uraufgeführt werden.

Aufgrund der Bedrohung der ‚einen Menschheitsfamilie‘ durch das Coronavirus fordert der ÖRK präzise Informationen und Präventionsmaßnahmen

Aufgrund der Bedrohung der ‚einen Menschheitsfamilie‘ durch das Coronavirus fordert der ÖRK präzise Informationen und Präventionsmaßnahmen

ÖRK-Generalsekretär: „Liebe weist den Weg zu Veränderungen“

Auf seiner Rede in Bergen, Norwegen anlässlich einer internationalen Konferenz über Nachhaltigkeit und Klima in der Religion, veranstaltet von der Westnorwegischen Fachhochschule, der Kirche von Norwegen und dem Rat der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Norwegen, hat der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, Gedanken zu der Frage geäußert: „Was hat Liebe damit zu tun? Klimagerechtigkeit und Fürsorge für die Erde.“

Anmeldungen für ÖRK-Seminar in Tonga zum Thema transformative Männlichkeit und Weiblichkeit ab jetzt möglich

Junge Erwachsene können sich jetzt zur Teilnahme an einem vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) veranstalteten Seminar zur ökumenischen Fortbildung anmelden, das im Juni 2020 stattfindet. Das in Tonga durchgeführte Seminar befasst sich mit transformativer Männlichkeit und Weiblichkeit Die Frist für die Anmeldung zum Seminar läuft bis zum 20. März.

Gemeinsames Treffen von Delegierten des ÖRK und des Vatikans stärkt den interreligiösen Dialog in der Welt

Das jährliche Treffen des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog (PCID) und des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) wurde am 6. und 7. Februar vom ÖRK im Ökumenischen Zentrum in Genf und im nahe gelegenen Château de Bossey ausgerichtet.

ÖRK schaut zurück auf die koreanische Friedensinitiative – und mit Inspiration nach vorne auf das Jahr 2020

Anlässlich der Auftaktveranstaltung am 6.Februar zu einer globalen Gebetskampagne für Frieden auf der koreanischen Halbinsel haben die Führungskräfte und Partner des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) auf mehr als 30 Jahre Geschichte zurückgeschaut und sich perspektivisch mit den für 2020 geplanten Veranstaltungen befasst.

Grönlands geschätzte Predigerin

Auch wenn sie ihren Beruf und ihren Job liebt, wäre Bischöfin Sofie Petersen manchmal wirklich lieber anderswo als in ihrem kleinen gemütlichen Bischofsbüro in Nuuk (Grönland). Am liebsten wäre sie dann draußen in der Natur, würde gerne die frische arktische Luft einatmen und die bezaubernde Landschaft bewundern, in der gewaltige Eisbären umherstreifen und mächtige Wale majestätisch die frostigen Küstengewässer voller Eisschollen durchpflügen.

Kirchenleitende fordern genaue Informationen und Gebete, um das Coronavirus zu besiegen

Vor dem Hintergrund der Massenquarantäne in Wuhan und seinen Nachbarprovinzen in China fordern Kirchenleitende weltweit genaue Informationen und Aufklärung sowie Solidarität mit den Menschen, die vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind.

Pater Jacques Mourad, ein vom ‚Islamischen Staat‘ entführter Priester, berichtet über die Lehren aus seinen Erlebnissen

Pater Jacques Mourad ist Mönch und Priester der Klostergemeinschaft Mar Moussa in Syrien. Er engagiert sich besonders für den islamisch-christlichen Dialog und gehört zur Diözese Homs der syrisch-katholischen Kirche. 2015 wurde er von Mitgliedern desso genannten islamischen Staates gefangen genommen und als Geisel festgehalten, bevor er mit Hilfe muslimischer Freunde fliehen konnte. In der Adventszeit besuchte Pater Mourad des Ökumenische Zentrum und leitete dort ein besonderes Mittagsgebet für Frieden in Syrien und im Nahen Osten.

Erich Weingartner über die koreanische Halbinsel: „Frieden benötigt emotionale Beziehung“

Erich Weingartner, der in der Vergangenheit in der Leitung der Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) tätig war, hat ebenfalls als Vertreter von CanKor gearbeitet, einem kanadischen interaktiven Instrument für Nordkorea. Er ist Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kanada und war leitendes Gründungsmitglied des Verbindungsbüros für Nahrungsmittelhilfe des Welternährungsprogramms.