World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Der ÖRK fordert alle auf, daheim zu beten

Der ÖRK fordert alle auf, daheim zu beten

Der ÖRK fordert alle auf, daheim zu beten

Foto: Albin Hillert/Ökumenischer Rat der Kirchen

22. März 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 21. März 2020

ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit und Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses Dr. Agnes Abuom forderten die Menschen und die Kirchen auf, „alles zu tun, um das Leben zu schützen“ an oberste Stelle zu setzen und baten „die Kirchen, morgen keine öffentlichen Gottesdienste abzuhalten, da diese zu zentralen Virenübertragungspunkten werden können“ und strikt die an den Regularien der WHO ausgerichteten Regeln und Richtlinien der Behörden zu befolgen.

Tveit und Abuom bitten die Gemeinschaft, ihre Arbeitsweise zu überdenken. „Wir müssen uns vor allem bewusst machen, dass wir genau das, was wir sonst in Gemeinschaft tun, jetzt nicht tun dürfen, wenn wir Leben schützen wollen. Wir schätzen das Beisammensein im Gottesdienst und in der christlichen Gemeinschaft. Aber in dieser Zeit der Krise und aus Liebe zueinander und zu unseren Nächsten dürfen wir nicht in größerer Anzahl, wenn überhaupt, zusammenkommen, noch dürfen wir einander berühren oder umarmen.”

Sie fügen hinzu: „Jetzt ist es an der Zeit, die Herzen zu berühren, durch das, was wir sagen, was wir weitergeben, was wir tun - und was wir nicht tun - um das Leben zu schützen, das Gott so sehr liebt. Aus dieser Liebe heraus müssen wir die Formen unserer Gottesdienste und die Art unserer Gemeinschaftlichkeit an die Bedürfnisse in Zeiten der Pandemie anpassen, um das Risiko zu umgehen, zum Ausgangspunkt der Übertragung zu werden anstatt zu einem Werkzeug der Gnade.”

Tveit und Abuom luden die Gemeinschaft ein, den Sonntag zu einem Tag des Gebets für die am meisten gefährdeten Menschen, wie Flüchtlinge, ältere Menschen und von COVID-19 betroffene Personen, zu machen und für die ganze Gemeinschaft und für eine einzige menschliche Familie weltweit zu beten.

Tveit und Abuom „legen allen die von zwischenstaatlichen und staatlichen Gesundheitsbehörden ausgegebenen Ratschläge und praktischen Empfehlungen ans Herz, die dazu beitragen, die Gefährdeten in unseren und anderen Gemeinden zu schützen.”

Weitere Informationen: www.oikoumene.org/corona