World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK veröffentlicht Online-Publikation „Health and Hope“ als Handreichung in aktueller COVID-19-Pandemie

ÖRK veröffentlicht Online-Publikation „Health and Hope“ als Handreichung in aktueller COVID-19-Pandemie

03. April 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 06. April 2020

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat jüngst eine englischsprachige Online-Publikation mit dem Titel „Health and Hope: The Church in Mission and Unity“ veröffentlicht. Die Publikation ist eine Sammlung verschiedener Artikel, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt veröffentlicht wurden, aber im derzeitigen weltweiten Kampf gegen die COVID-19-Pandemie neue Bedeutung gewonnen haben.

Die Publikation steht in den kommenden drei Monaten online kostenlos zur Verfügung. Sie soll an die Gegenwart Gottes in schwierigen Zeiten in der Vergangenheit erinnern und uns ins Gedächtnis rufen, wie uns diese Erfahrungen aus der Vergangenheit und die überlieferten Traditionen Orientierung für den Umgang mit der aktuellen Situation sein können.

In dem Vorwort zur Publikation schreibt Prof. Dr. Isabel Apawo Phiri, Stellvertretende Generalsekretärin des ÖRK, wie leicht Besorgnis und Angst in schwierigen Zeiten wie diesen Besitz von uns ergreifen können – selbst als gläubige Menschen. Während die Artikel uns helfen könnten, „uns zu erden und uns in Erinnerung zu rufen, dass Gott und die Kirche in der Geschichte immer gegenwärtig waren“, schreibt Phiri, könnten die Texte auch „zu einem neuen Nachdenken anregen“.

Die von dem Verlagshaus Wiley veröffentlichte Publikation ist eine Kombination von „The Ecumenical Review“ und dem „International Review of Mission“ und erst die zweite dieser Art.

Der historische Blickwinkel bietet eine neue Art der Betrachtung der aktuellen Bestrebungen und Bemühungen, für einander Sorge zu tragen – Bemühungen, die über Grenzen zwischen Glaubensgemeinschaften und Nationen hinweggehen und sich von diesen nicht stoppen lassen.

„Wir erfahren von kreativen, innovativen und inspirierenden Kommunikationsstrategien, die neue Plattformen nutzen und ausbauen; wir hören von religiösen Führungspersonen, die vereint und über die Grenzen von Glaubenstraditionen und Nationen hinweg gemeinsam reagieren, von virtuellen Gottesdiensten, die über elektronische und soziale Medien übertragen werden; wir erfahren, dass Kirchengebäude als Unterkünfte für Obdachlose oder sogar als Krankenstationen genutzt werden; wir erfahren, dass Kirchen eine Bewegung der gegenseitigen Fürsorge ins Leben rufen, um der Panikmache entgegenzuwirken, die oftmals mit Pandemien und anderen Katastrophen einhergeht“, schreibt Phiri.

Die Kirchen würden mit zunehmend vereinter Stimme fragen: „Wie können unsere Mission und unser Dienst die marginalisierten Menschen einbeziehen und sich auf diese konzentrieren und sich für ihre Bedürfnisse und Rechte einsetzen?“ Die verschiedenen Artikel in „Health and Hope“ bauten auf Erkenntnissen aus der Vergangenheit auf und könnten vielleicht dabei helfen, eine Antwort auf diese Frage zu finden.

„Mögen die Kirchen weltweit weiterhin Instrumente für Frieden und Gerechtigkeit sein, während wir weiter versuchen, Antworten auf diese und andere Fragen zu finden.“

Inhaltsverzeichnis der elektronischen Fassung von „Health and Hope: The Church in Mission and Unity“ (Alle Artikel können kostenlos heruntergeladen werden)

Abonnieren Sie The International Review of Mission

Abonnieren Sie The Ecumenical Review

Weitere Informationen über The Ecumenical Review (in englischer Sprache)

Weitere Informationen über The International Review of Mission (in englischer Sprache)