World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK schlägt Alarm wegen Notständen in Nigeria

ÖRK schlägt Alarm wegen Notständen in Nigeria

ÖRK schlägt Alarm wegen Notständen in Nigeria

Photo: Valter Hugo Muniz/WCC, 2019.

24. Juli 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 24. Juli 2020

Nigeria, Afrikas bevölkerungsreichster Staat, erlebt dieses Jahr gleich mehrere Notstände, und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat sich mit Unterstützungs- und Solidaritätsbekundungen an die dortigen Kirchen gewandt.

Das westafrikanische Land, das lange Zeit von Aufständen im Nordosten heimgesucht wurde, hatte kürzlich auch unter den Angriffen von Extremisten im Nordwesten zu leiden, wodurch eine „Situation örtlich begrenzter Unsicherheit für viele Gemeinden und eine große Anzahl von Menschen“ entstanden ist, hieß es in einer Erklärung des ÖRK-Exekutivausschusses.

Zudem ging die Coronavirus-Pandemie mit einem alarmierenden Anstieg an Ernährungsunsicherheit und geschlechtsbezogener Gewalt einher, was Forderungen nach Gesetzes- und Sozialreformen auslöste.

In seiner Erklärung weist der Exekutivausschuss auf das dortige umfangreiche ökumenische und religionsübergreifende Engagement hin und „bekundet seine tiefgehende Solidarität und betet für die Kirchen in Nigeria in ihrem Bemühen, auf eine solche Krisenkonstellation zu reagieren [und] feiert die von den Kirchen und ihren Partnern in den Initiativen dargebotenen Zeichen der Hoffnung.“

Der ÖRK Exekutivausschuss tritt diese Woche vom 20. bis 24. Juli online zusammen, um das ÖRK-Programm und den Haushaltsplan zu überwachen und zu lenken und die Gemeinschaft in der gegenwärtigen Pandemie zu unterstützen.

Lesen Sie die ganze Erklärung

Erfahren Sie mehr über das ökumenische Engagement in Afrika