World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / ÖRK-Exekutivausschuss ist in tiefer in Sorge über die Unruhen in Lateinamerika

ÖRK-Exekutivausschuss ist in tiefer in Sorge über die Unruhen in Lateinamerika

ÖRK-Exekutivausschuss ist in tiefer in Sorge über die Unruhen in Lateinamerika

Ein Polizist hält Wache im Stadtbezirk La Candelaria im Zentrum Bogotas Foto: Albin Hillert/ÖRK

25. November 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 26. November 2019

In eine Erklärung äußerte der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen seine tiefe Besorgnis über die außergewöhnlichen, gleichzeitig auftretenden Krisen in Lateinamerika. „Neben anderen Situationen, die Anlass zur Sorge geben, wird Brasilien mit einer komplexen Krise der politischen und sozialen Polarisation konfrontiert, die sich auf die Rechtsstaatlichkeit, die Menschenrechte und den Umweltschutz im Land auswirkt und die Handlungsfreiheit der Zivilgesellschaft einschränkt. In Chile, Bolivien, Ecuador, Venezuela, Paraguay und Argentinien erleben wir Massenproteste und politische Krisen, die die Regierungen, die Wirtschaft und die Gesellschaften in ihren Grundfesten erschüttern“, heißt es in der Erklärung. „In einigen Fällen wie in Chile, Bolivien, Venezuela, Nicaragua und Kolumbien haben diese Massenproteste zu gewaltsamen Zusammenstößen und Todesfällen geführt.“

Der ÖRK ruft die Regierungen in Lateinamerika auf, „die demokratischen und rechtsstaatlichen Institutionen zu unterstützen und den politischen Freiraum für die Zivilgesellschaft zu schützen“ und „auf die Stimme des Volkes zu hören.“

Lesen Sie die vollständige Erklärung hier