World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Tveit bei seiner Verabschiedung: „Zurück zu den Wurzeln – damit wir jetzt leben können und hoffnungsvoll in die Zukunft gehen können“

Tveit bei seiner Verabschiedung: „Zurück zu den Wurzeln – damit wir jetzt leben können und hoffnungsvoll in die Zukunft gehen können“

Tveit bei seiner Verabschiedung: „Zurück zu den Wurzeln – damit wir jetzt leben können und hoffnungsvoll in die Zukunft gehen können“

Das Personal des Ökumenischen Rates der Kirchen versammelte sich online zu einer Gebetsandacht, um sich vom scheidenden ÖRK-Generalsekretär, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, zu verabschieden. Bild: Bildschirmaufnahme der Onlineandacht

08. April 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 09. April 2020

In einer Online-Gebetsandacht am 1. April verabschiedete sich der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) offiziell von seinem scheidenden Generalsekretär, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, der als vorsitzender Bischof der Kirche von Norwegen eine neue Rolle übernimmt.

In einer Abschiedsbotschaft betonte Tveit das Konzept von Jesus als Hirten, der für uns alle sorgt. „Wir sind berufen, ein Bild Gottes für uns und für andere hochzuhalten. Dies bedeutet, dass wir ebenfalls berufen sind, im Namen Gottes unseres Hirten füreinander zu sorgen.“

„Manchmal fällt es schwer, diese Worte zu glauben, zum Beispiel in den Zeiten der Pandemie, mit der die Menschheit in dieser Zeit konfrontiert wird“, sagte Tveit. „In Zeiten wir diesen verlieren wir alte Gewissheiten.“

Unser Handlungsspielraum werde in mehrfacher Hinsicht immer kleiner, überlegte Tveit. „Wir beginnen gerade zu verstehen, welche Bedrohungen auf uns als Individuen, als Gemeinschaften und als eine Menschheit zukommen könnten“, sagte er. „Dies ist unsere Zeit, das Bild des Gottes hochzuhalten, der uns sieht.“

Sich gegenseitig als Menschen sehen

Tveit fragte, wie wir dieses Bild Gottes für andere und für uns selbst hochhalten können. „Wie sollen wir glauben, dass Gott für alle sorgt?“, fragte er. „Ich glaube, es ist so einfach wie schwer. Es geht darum, es einfach zu tun.“

Der ÖRK könne dieses Bild im Rahmen seiner Programme, seiner unterstützenden Funktionen und in der Führungsverantwortung hochhalten, fügte Tveit hinzu. „Es wird nach wie vor eine ökumenische Bewegung gebraucht, die eine Bewegung der Liebe und Fürsorge ist“, sagte er. „Eines meiner Ziele war es, dass wir die Bedeutung der Beiträge anderer Menschen erkennen und anerkennen.“

 

In erster Linie gehe es darum, dass wir einander als menschliche Wesen sehen, sagte er. „Und dann sollten wir uns als Jüngerinnen und Jünger Christi sehen und die Beiträge anderer Kirchen und der Partner in dieser Gemeinschaft empfangen, die ihre Gaben teilt“, sagte er weiter. „Innerhalb des ÖRK als Organisation geht es um andere Strömungen und Abteilungen und was jeder einzelne von uns in der Lage ist, der Gemeinschaft insgesamt zu geben.“

GS farewell OFT

„Wir sind berufen, ein Bild Gottes für uns und für andere hochzuhalten“, sagte der scheidende ÖRK-Generalsekretär Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, der eine neue Rolle als vorsitzender Bischof der Kirche von Norwegen übernimmt, am 1. April 2020. Bild: Albin Hillert/ÖRK

Als Menschen seien wir nach dem Bild Gottes geschaffen worden, schloss Tveit. „Dies gibt uns allen unseren Wert und unsere Würde“, sagte er. „Das ist es, was die ökumenische Bewegung meiner Meinung nach sein sollte. Deshalb ist es an der Zeit für den ÖRK zu sagen:  ,Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt‘. Nicht, weil wir perfekt und erfolgreich in allem sind, sondern weil wir dies gemeinsam leisten im Namen des guten Hirten.“

Dr. Agnes Abuom, ÖRK-Vorsitzende, führte durch die Dankgebete für Tveits Dienst und wünschte ihm alles  Gute für seine neue leitende Rolle in Norwegen.

„Für uns ist dies ein Moment, Pastor Tveit unsere Dankbarkeit für seine Treue, sein Engagement und seinen Dienst für die ökumenische Bewegung und insbesondere für den ÖRK auszudrücken“, sagte Aboum in ihren Begrüßungsworten.

Daneben betete sie auch für alle, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. „Wir versammeln uns im Gebet für die gegenwärtige globale Gesundheitskrise, COVID-19, die Kirchen und Gemeinschaften in nie dagewesener Weise trifft. Wir hätten uns gerne leibhaftig getroffen, doch aufgrund der Krise war dies nicht möglich.“

Unter den zahlreichen Beiträgen Tveits erwähnte Aboum speziell seine Leitung in Bezug auf das erneuerte Engagement mit den nationalen Räten und den regionalen ökumenischen Organisationen, insbesondere denjenigen in Regionen, in denen Konflikte anzudauern schienen, und für das Leben der Kirche eine große Herausforderung darstellten. „Ich kann einige davon nennen, insbesondere in Afrika: Südsudan, Sudan, Burundi. In Asien können wir Ihr Engagement für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel nennen. Und dies ist für mich ein Thema, das uns am Herzen liegt, und von dem wir hoffen, weiter voranschreiten zu können.“

Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, der ernannt wurde, ab dem 1. April als geschäftsführender ÖRK-Generalsekretär zu agieren, sagte, er sei traurig, Tveit zu verabschieden, freue sich aber, dass die Kirche von Norwegen mit Tveits Leitung bereichert werde. Sauca würdigte neben weiteren Errungenschaften Tveits Vision des Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens sowie die Stärkung des Ökumenischen Instituts Bossey.

„Ihre Leidenschaft und Ihr Engagement für das Entwickeln von Lösungen und das Bemühen für Versöhnung in Konflikt- und Kriegssituationen war bemerkenswert, und das Profil des ÖRK in internationalen Angelegenheiten ist während Ihrer Dienstzeit sichtbar geworden, wurde viel beachtet und sehr geschätzt“, sagte Sauca, ehemaliger stellvertretender Generalsekretär und Verantwortlicher des ökumenischen Ausbildungsprogramms des ÖRK und des Ökumenischen Instituts Bossey. „Ich werde im Dienst mein Bestes geben, wie ich es all die Jahre in meiner Arbeit tat, doch mit viel Demut und Entschlossenheit.“

Um erfolgreich zu sein, müssten wir immer solidarisch sein, fügte Sauca hinzu. „Ich bete, Gott möge Ihren Weg erhellen, wenn Sie den ÖRK verlassen; Gott gebe Ihnen Kraft, Festigkeit im Dienst und im Zeugnis, damit Sie auch weiterhin gemeinsam mit uns als Pilger der Gerechtigkeit und des Friedens gehen können.“

Predigt von Pastor Dr. Olav Fykse Tveit

Worte der ÖRK-Vorsitzenden Dr. Agnes Abuom (auf Englisch)

Botschaft von Priester Prof. Dr. Ioan Sauca (auf Englisch)

Video der Abschiedsandacht für Pastor Dr. Olav Fykse Tveit vom 1. April 2020(auf Englisch)

Kardinal Kurt Koch dankt Pastor Dr. Olav Fykse Tveit (auf Englisch)