World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Betreuen Sie Ihre Gemeinde online: Webinar und neue Publikation geben handfeste Hilfestellung

Betreuen Sie Ihre Gemeinde online: Webinar und neue Publikation geben handfeste Hilfestellung

Betreuen Sie Ihre Gemeinde online: Webinar und neue Publikation geben handfeste Hilfestellung

Foto: Ivars Kupcis/ÖRK

22. April 2020

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 23. April 2020

Ein demnächst stattfindendes Webinar sowie eine neue Publikation geben Hilfestellung bei der geistlichen Betreuung und bringen Beispiele für „bewährte Methoden“ von Kirchen rund um die Welt, die wegen COVID-19 ihre Gemeinden über das Internet betreuen und Online-Gottesdienste abhalten.

Webinar: Kirche sein auf neue Weise

Als Antwort auf die von der Gemeinschaft geäußerten Nachfragen, was es in dieser ungewöhnlichen Zeit bedeute, Kirche zu sein, hält der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) am 29. April um 15.00 h MEZ ein Webinar ab. Das Webinar soll Kirchen, die geistliche Betreuung über das Internet anbieten möchten, Anregungen geben und ihnen Kenntnisse vermitteln, damit sie sehen, wie Kirchen auch weiterhin gemeinsam beten und Gottesdienste abhalten können. Die Vortragenden sind per Livestream zugeschaltet, und in dem einstündigen Webinar wird es auch Zeit für Fragen und Diskussionen geben. Eine Videoaufzeichnung wird ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Zu den Vortragenden gehören Pastorinnen und Pastoren sowie Kommunikationsfachleute aus der ganzen Welt, die sich mit den neuen Herausforderungen und Möglichkeiten für die Kirchen auseinandersetzen und bewährte Methoden der geistlichen Online-Betreuung aufzeigen.

Das Webinar wird vom Ökumenischen Rat der Kirchen in Zusammenarbeit mit dem Lutherischen Weltbund, der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, dem Globalen Christlichen Forum, dem Weltverband für christliche Kommunikation und der Europäischen Christlichen Internetkonferenz organisiert.

Die Themen beinhalten die Internet-Erfahrungen von Kirchen während des Lockdowns, wie man Engagement und Teilnahme online erreicht, Planungsvorbereitungen für das interaktive digitale Auftreten der Kirchen und die orthodoxe Sichtweise der geistlichen Betreuung durch die Kirche über das Internet.

Ivars Kupcis, Kommunikationsbeauftragter des ÖRK, hat das Webinar zusammengestellt und sagte, es sei spannend, etwas über die Erkenntnisse und Methoden der Vortragenden zu erfahren, die zu einer erfolgreichen und inspirierenden geistlichen Betreuung über das Internet geführt haben und dabei oft sogar mehr Menschen erreichen als sonst.

„Als sich die Kirchen wegen der COVID-19-Pandemie rasch umstellen mussten, haben sie bewiesen, dass bei der geistlichen Betreuung der tatsächliche Kontakt von Mensch zu Mensch eine größere Rolle spielt als das Kirchengebäude an sich“, sagte Kupics und fügte hinzu, er hoffe, das Webinar werde mehr Kirchen dazu anregen, belangvolle Online-Gottesdienste abzuhalten und kreative Methoden der geistlichen Betreuung zu finden, die auch nach der Pandemie beibehalten werden können.

Die Kirche auf Distanz

Eine der im anstehenden Webinar mitwirkenden Rednerinnen, Prof. Heidi Campbell, hat gerade eine neue Publikation veröffentlicht, die weiteres wertvolles Material bietet. Die Publikation „The Distanced Church: Reflections on Doing Church Online“ (Die Kirche auf Distanz: Betrachtungen zu Online-Kirchendiensten), ein E-Book, enthält Beiträge von 30 Praktizierenden und Recherchierenden über ihre aktuellen Erfahrungen und Beobachtungen.

Campbell ist Professorin für Kommunikation an der Texas A&M Universität und Leiterin des Studiennetzwerks für Neue Medien, Religion und digitale Kultur.

Die Beiträge im Buch kommen aus zehn verschiedenen Ländern - von Nordamerika über Europa bis hin zu Australien und Neuseeland - und bilden 12 verschiedene christliche Glaubensrichtungen ab, darunter die der Großkirchen, der katholischen Kirche und nicht konfessionsgebundener Kirchen.

Campbell sagte, ihr Ziel sei es gewesen, Schlüsselberichte und Erfahrungswerte zusammenzutragen, die die Reaktion der Kirchen auf die Pandemie widerspiegeln, und diese zeitnah zu veröffentlichen. „Das Ziel ist es, dieses Material jenen zur Verfügung zu stellen, die am meisten von einem solchen Projekt profitieren werden - den religiösen Gemeinschaften, die mit der plötzlichen Umstellung von geistlicher Offline- zur Online-Betreuung über einen digital vermittelten Rahmen zu kämpfen haben“, sagte Campbell.

Erfahren Sie mehr über das Webinar zur kirchlichen Betreuung über das Internet

„The Distanced Church: Reflections on Doing Church Online“ (Kirche auf Distanz: Betrachtungen zu Online-Kirchendiensten) E-Book von Prof. Heidi A. Campbell