World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Religiöse Führungspersönlichkeiten im Südsudan würdigen Aufnahme von Flüchtlingen

Religiöse Führungspersönlichkeiten im Südsudan würdigen Aufnahme von Flüchtlingen

Religiöse Führungspersönlichkeiten im Südsudan würdigen Aufnahme von Flüchtlingen

Foto: Isabel Radoli/CAPA-Kommunikationsabteilung (Council of Anglican Provinces of Africa)

23. September 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 26. September 2019

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Internationalen Friedenstag am 21. September hat des Ökumenische Netzwerk für den Südsudan eine Botschaft an den Gemeinsamen
Christenrat von Uganda und an andere Organisationen und Gemeinschaften gesendet, die Flüchtlinge aufgenommen haben.

„Wir möchten hiermit unsere Solidarität zum Ausdruck bringen in Anerkennung Ihres verdienstvollen und lobenswerten Einsatzes für die Menschen aus dem Südsudan“, heißt es in der Erklärung. „Sie sind ein wahrhaftiger Botschafter der Liebe Christi.“

Gemeinschaftsturnier während des Internationalen Friedenstags Foto: Isabel Radoli/CAPA-Kommunikationsabteilung (Council of Anglican Provinces of Africa)

In der Erklärung heißt es weiterhin, dass die aufnehmenden Kirchen und Gemeinschaften den Menschen Hoffnung gegeben hätten. „Als religiöse Autoritäten wissen wir die Heiligkeit des Lebens und den Schutz der Menschenwürde wertzuschätzen“, heißt es weiter im Text. „Wir glauben, dass die humanitäre Krise im Südsudan nur dann überwunden werden kann, wenn die südsudanesische politische Führung ihr Volk und ihre Nation im wahren Frieden und in wahrer Liebe umarmt.“

Foto: Isabel Radoli/Kommunikationsabteilung CAPA (Council of Anglican Provinces of Africa)

Die Erklärung ruft die südsudanesischen politischen Führungskräfte aufgrund ihrer moralischen Verpflichtung ebenfalls auf, die Gewalt zu beenden und einen kontinuierlichen Fortschritt in Richtung Frieden, Stabilität und Gerechtigkeit sicherzustellen.

 

ÖRK-Mitgliedskirchen im Südsudan