Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / Neues akademisches Jahr am Ökumenischen Institut in Bossey hat begonnen

Neues akademisches Jahr am Ökumenischen Institut in Bossey hat begonnen

Neues akademisches Jahr am Ökumenischen Institut in Bossey hat begonnen

Die neuen Studierenden am Institut in Bossey vor dem Ökumenischen Zentrum in Genf, Schweiz. Alle Fotos: Ivars Kupcis/ÖRK

18. September 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 19. September 2019

Mitte September hat das akademische Jahr 2019/2020 am Ökumenischen Institut des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im Château de Bossey offiziell begonnen.

Dreißig neue Studierende sind nach Bossey gekommen, um sich gemeinsam wissenschaftlich mit den Themen des ökumenischen Studienprogramms auseinanderzusetzen.

„Als Studiendekan des Instituts freue ich mich sehr und bin dankbar, dass sich eine neue Gruppe von Studierenden für dieses anstehende Semester hier in Bossey zusammengefunden hat“, sagt Priester Prof. Dr. Lawrence Iwuamadi, der seit Januar 2018 Studiendekan in Bossey ist.

„Und auch die Vielfalt innerhalb dieser Gruppe von Studierenden ist sehr ermutigend“, fügt er hinzu und erklärt, dass die Studierenden aus 19 verschiedenen Ländern stammten, darunter China, Georgien, Indien, Indonesien, Italien, Kenia, Korea, Kuba, Madagaskar, Nigeria, Rumänien, Schweden, die Schweiz, Serbien, Sierra Leone, Sri Lanka, Thailand, die Ukraine und die Vereinigten Staaten von Amerika.

Exkursion ermöglicht Einblicke in „größere Zusammenhänge“

Bei einer Exkursion in das Ökumenische Zentrum in Genf am 16. September konnten die Studierenden einen Eindruck von der aktuellen Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen und der ökumenischen Bewegung bekommen und etwas über die Rolle des Ökumenischen Zentrums in Genf selbst erfahren.

Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, Stellvertretender ÖRK-Generalsekretär und Direktor des Ökumenischen Instituts, sprach im Rahmen des Besuchs mit den Studierenden über das Thema „Learning to live together“ (Zusammenleben lernen) und berichtete über die langjährigen Bemühungen des Ökumenischen Instituts, akademisches und erfahrungsbasiertes Lernen zu verbinden.

„Der Beginn eines Studienjahres ist eine spannende Zeit: Menschen aus ganz unterschiedlichen Kontexten und mit ganz unterschiedlichen Lebenserfahrungen kommen an einem Ort zusammen, um gemeinsam zu lernen und zu arbeiten, aber auch um zu erleben, was es wirklich bedeutet, zusammenzuleben, und durch die Begegnung mit anderen, etwas über sich selbst zu lernen“, erzählt Sauca.

20190918_Bossey-EcuCentre

Studierenden aus Bossey sind im Rahmen einer Exkursion zu Besuch im Ökumenischen Zentrum in Genf.

Amanda Carlshamre von der Kirche von Schweden ist eine der neuen Studierenden am Ökumenischen Institut.

„Die Großzügigkeit, die das Ökumenische Institut uns Studierenden entgegenbringt, und wie es uns alle ermächtigt, ist überwältigend“, erzählt Carlshamre und beschreibt dann eine Gruppe von Studierenden, die „mit all unseren unterschiedlichen Erfahrungen, Traditionen, Sehnsüchten und dem unterschiedlichen Bewusstsein für Themen“ sehr „inspirierend“ sei.

„In Bossey studieren zu dürfen ist eine große Ehre und ein Privileg, aber auch eine Verantwortung gegenüber unseren Heimatkirchen und der ökumenischen Gemeinschaft. Die Verbindung von akademischer Ausbildung im Bereich Theologie und Ökumene einerseits und dem persönlichen Austausch in einer interkulturellen Gemeinschaft im Alltag andererseits ist wirklich einmalig“, fügt eine andere Studentin, Dianet de la Caridad Martinez Valdés aus Kuba, hinzu.

Und Carlshamre sagt abschließend: „Wir haben schon jetzt viel voneinander gelernt und haben begonnen, als Gruppe zu wachsen. Als wir uns in einem Gespräch in der Gruppe gegenseitig berichtet haben, wie es sich für uns angefühlt hat, nach Bossey zu kommen, konnte ich wirklich voller Überzeugung sagen, dass ich das Gefühl habe, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.“

Das Ökumenische Institut in Bossey (in englischer Sprache)