World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

In Korea gehen junge Anwältinnen und Anwälte der Hoffnung gemeinsam voran

Yatra 2019, Yonsei University, Südkorea, 18. September 2019, Foto: ÖRK

19. September 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 23. September 2019

Als die Veranstaltung Youth in Asia Training for Religious Amity am 18. September in der Yonsei University Chapel in Südkorea eröffnet wurde, machten die Teilnehmenden bereits erste praktische Erfahrungen mit dem Thema „Anwälte der Hoffnung auf der Suche nach Eintracht“.

Zum ersten Mal nehmen an diesem Programm nicht nur junge Menschen aus Asien, sondern aus allen Ländern der Welt teil. Die Veranstaltung wird von den Programmen für den interreligiösen Dialog und Jugend in der ökumenischen Bewegung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) sowie dem Rat für Weltmission (CWM) und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) gemeinsam koordiniert.

Pastor Dr. Lee Hong-Jung, Generalsekretär des Nationalen Kirchenrates von Korea, sprach darüber, wie wertvoll die Teilnahme an einem interreligiösen Pilgerweg sei. „Durch so eine interreligiöse gemeinsame Erfahrung können wir ein kollektives Wissen und eine kollektive Strategie entwickeln, um die zerbrochene und verwundete Welt in eine geheilte und versöhnte Welt zu verwandeln“, sagte Hong-Jung. „Ich wünsche mir aufrichtig, dass Ihre Erlebnisse während des interreligiösen Pilgerwegs der Gerechtigkeit und des Friedens auf der koreanischen Halbinsel für jeden von Ihnen eine erhellende Erfahrung sein mögen und in Ihnen den Willen stärke, transformativ an der Kultivierung von Frieden in der Welt mitzuwirken.“

Prof. Dr. Soo-Young Kwon, Dekan der theologischen Fakultät und der United Graduate School of Theology an der Yonsei University, begrüßte die Teilnehmenden auf dem Campus. „Sie sind die wichtigsten Protagonistinnen und Protagonisten für Friede und Gerechtigkeit in einem Zeitalter der Teilung und der Ungleichheiten überall auf der Welt“, sagte Kwon.

Sudipta Singh, Missionssekretär des Rates für Weltmission, erklärte, dass die Teilnehmenden neue Hoffnung symbolisierten. „Sie stehen für das Heute und für die Zukunft der Welt“, sagte Singh. „Beginnen wir diese Reise, und bauen wir eine neue Welt mit allen Religionen und allen Glaubenstraditionen, einen Raum, in dem alle leben und gedeihen können, ob sie Menschen sind oder andere Geschöpfe Gottes.“

Pastor Dr. Peniel Rufus Rajkumar, Programmverantwortlicher des ÖRK für Interreligiösen Dialog und interreligiöse Zusammenarbeit, erklärte, warum das Programm Youth in Asia Training for Religious Amity mit dem Acronym „YATRA“ abgekürzt wird. Das Wort steht in vielen indo-asiatischen Religionen und Sprachen für „Pilgerweg“ „Dies ist ein Pilgerweg, der für Menschen aus aller Welt im Anschluss an die ÖRK-Vollversammlung in Busan begann und der ohne unsere Brüder und Schwestern aus unterschiedlichen Glaubenstraditionen nicht vollständig gewesen wäre“, sagte Rajkumar. „Heute teilen wir gemeinsam eine Vision, die uns in eine vielversprechende Zukunft führt und die uns auf das Wohlergehen der Menschheit und der Schöpfung verpflichtet.“

 

Stärkung von Vertrauen und Respekt zwischen den Religionen

YATRA 2019

Jugend in der ökumenischen Bewegung

Yonsei University

ÖRK-Mitgliedskirchen in der Republik Korea