World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Pressezentrum / Nachrichten / „Come and see“: Dokument veranschaulicht neue Arbeitsweise

„Come and see“: Dokument veranschaulicht neue Arbeitsweise

„Come and see“: Dokument veranschaulicht neue Arbeitsweise

Auf der ÖRK/CWME-Tagung in Helsinki stellt Pastorin Dr. Susan Durber, Vorsitzende der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des ÖRK, am 17. Mai 2019 „Come and See“ vor. Bild: ÖRK

17. Mai 2019

Deutsche Fassung veröffentlicht am: 23. Mai 2019

Come and See (zu Deutsch: Kommt und seht) – Eine theologische Einladung zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ ist ein neu (auf Englisch) veröffentlichter Text der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), der aus verschiedenen Traditionen schöpft, um für ein gemeinsames Zeugnis einzutreten. Das Dokument wurde auf der Tagung des ÖRK und der Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) vorgestellt und lanciert. Vom 16. bis 22. Mai 2019 tagt die CWME in Helsinki, Finnland, um sich mit der Konferenz für Weltmission und Evangelisation, die in Arusha (Tansania) stattgefunden hat, sowie mit ihrer zukünftigen Arbeit auseinanderzusetzen.

„Die Ökumenizität des Dokuments liegt in seiner Methode, und nicht im Gegenstand“, erklärte Susan Durber, Vorsitzende der Kommission. „Wir wollten das Beste aus unseren verschiedenen Traditionen und die Vielschichtigkeit unserer Kontexte vereinen, um eine theologische Grundlage zu bieten, einen Weg, auf dem die Kirchen gemeinsam pilgern können.“

Als theologische Einladung ist das Dokument „Come and See“ darauf ausgelegt, den Kirchen zu zeigen, dass die Einheit eng mit der Bewahrung der Schöpfung verbunden ist.

„In den zwei Jahren, in denen das Dokument ausgearbeitet wurde, kämpften unsere Mitglieder mit all den Dingen, denen Menschen gegenüberstehen, wie Familienkrisen, Krankheit, Arbeitsüberlastung oder abgewiesene Visa“, sagte Durber. „Die ganze Gruppe nahm sich dem Text an, kontrollierte und veränderte ihn.“

Jedes Mal, wenn die Studiengruppe einen neuen Entwurf in der Hand hielt, wurde dieser Absatz für Absatz reihum laut vorgelesen. „Das laute Vorlesen des Textes ermöglichte, den Inhalt vom Papier loszulösen und zu beobachten, wie der Text in den Ohren von Zuhörerinnen oder Zuhörern aus unseren eigenen Kontexten und Traditionen klingen würde“, sagte Durber. „Die besten Quellen zu finden sowie die richtigen Worte und die besten Formulierungen zu wählen, war eine herausfordernde Arbeit, aber auch ein wunderbares Geschenk. Wir spürten, dass wir unter uns bereits einen herrlichen Vorgeschmack der Einheit der Pilgerinnen und Pilger erreichten, zu der der Text uns aufruft.“

Come and See“ veranschauliche eine neue Arbeitsweise für Glauben und Kirchenverfassung, sagte Durber weiter. „Habt keine Angst vor theologischen Diskussionen auf intensivster Ebene“, sagte sie. „Wenn ihr sie unterdrückt, werden sie wieder auftauchen; und außerdem sind solche Diskussionen ein notwendiger Teil unseres Weges hin zur Einheit für die Mission.“

Durber forderte die Menschen dringend auf, weiterhin die Vielfalt zu feiern. „Ich bete dafür, dass wir uns auf dem Weg einander annähern können“, sagte sie.

Metropolit Geevarghese Coorilos, Vorsitzender der Kommission für Weltmission und Evangelisation, dankte der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung, dass sie das bedeutende Dokument „Come and See“ während der CWME-Tagung lancierten. „Dies ist ein positives Zeichen einer engeren Zusammenarbeit.“

 

Präsentations-Seite (auf Englisch)

Dokument „Come and See“ im pdf-Format (auf Englisch)

ÖRK-Kommission für Weltmission und Evangelisation

ÖRK-Kommission für Glauben und Kirchenverfassung