Image
WCC to observe World Immunization Week, encouraging vaccinations for global health

Foto: Marcelo Schneider/ÖRK

Während der Weltimpfwoche der UNICEF, die dieses Jahr vom 24. bis zum 30. April stattfindet, verstärkt der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Unterstützung und benennt zehn einflussreiche Mitglieder der Gemeinschaft für die Gruppe der 300 „Vaccination Champions“, die unser langjähriger Partner für Kinderrechte UNICEF für seine weltweite Impfkampagne mobilisiert. Das Ziel besteht darin, über Blogs in sozialen Medien und andere Kanäle über die entscheidende Bedeutung aufzuklären, die die Immunisierung mit Hilfe von Vakzinen für die Rettung von Menschenleben hat.

Der geschäftsführende ÖRK-Generalsekretär, Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, fordert religiöse Autoritäten in allen Kontexten auf, sich persönlich für die Impfprogramme einzusetzen: 
„Wir müssen alles tun, was wir können, um Menschen vor COVID-19 und anderen potenziell tödlichen Krankheiten zu schützen. Es ist unsere Pflicht, über die Kanzeln unserer örtlichen Kirchen hinaus all unseren Einfluss geltend zu machen, den wir haben. Religiöse Akteure und Akteurinnen müssen eine entscheidende Rolle übernehmen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in Impfstoffe besonders in der aktuellen Situation zu erhöhen", sagt er.    

Das Thema der Weltimpfwoche „Impfstoffe bringen uns einander näher“ ist Teil der umfassenderen strategischen Priorität von UNICEF, zwischen 2021 und 2015 möglichst viele Menschen zu immunisieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Impfung von Kindern, denen überall auf der Welt routinemäßig Vakzine verabreicht werden sollen, und ebenfalls auf der Aufklärung von Menschen speziell über die Impfstoffe gegen COVID-19.

Bevor COVID-19 die Schlagzeiten bestimmte, sind fast 14 Millionen Babys weltweit überhaupt nicht geimpft worden, und viele Fachleute im Gesundheitswesen fürchten, dass diese Zahl seit Ausbruch der Pandemie noch weiter gestiegen ist, da die Menschen Angst bekommen haben, sich regelmäßig medizinisch versorgen zu lassen.

Durch Botschaften in den sozialen Medien, Informations- und Bildungsmaterial und Featureartikel weist der ÖRK gemeinsam mit UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation und anderen weltweiten Gruppierungen darauf hin, wie wichtig lebensrettende Routineimpfungen sind, und trägt dazu bei, dass die Menschen sachlich richtige Informationen erhalten und Mythen und Desinformationen bekämpft werden.

„Teil einer Gemeinschaft zu sein, die sich über die ganze Welt erstreckt, sorgt dafür, dass wir auch in ländlichen Gebieten präsent sind, denn oft ist die Kirche dort das Zentrum des dörflichen Lebens. Teil des Alltagslebens zu sein, schafft Vertrauen und macht es einfacher, auf die Menschen zuzugehen und sie über Themen wie Gesundheit und Heilung zu informieren. Das gehört zu unseren programmatischen Schwerpunkten“, erklärt Sauca.   

In den nächsten Tagen gibt der ÖRK seine „Vaccination Champions“ bekannt. Während der Impfwoche sind die ÖRK-Mitgliedskirchen eingeladen, den Hashtag #VaccinesWork zu benutzen und Fotos von Menschen zu zeigen, die gerade den COVID-19-Impfstoff erhalten haben, und mitzuteilen, was es für ein Gefühl ist, geimpft worden zu sein.

„Wir freuen uns darauf, von religiösen Autoritäten etwas über ihre Erfahrungen mit dem an vorderster Front eingesetzten Gesundheitspersonal, Impffachleuten oder Lehrkräften zu hören, die die COVID-19-Vakzine erhalten haben oder die nur darauf warten, geimpft zu werden“, sagt Sauca abschließend.

Seit 2015 arbeitet der ÖRK partnerschaftlich mit UNICEF besonders zum Thema Kinderrechte zusammen.  

     

Mit anlaufenden COVID-19-Impfungen fordert der ÖRK religiöse Autoritäten auf, gegen Fehlinformationen vorzugehen (auf EN)

Material zum Thema COVID-19

Weltimpfwoche