Image
Wooden crucifix
Foto:

„Höre unsere Gebete für Versöhnung und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel, die sich in einem dunklen Schatten befindet“, lautet das Gebet. „Erbarme dich unser!“

Das Gebet umfasst eine Klage darüber, dass sich das Streben nach Frieden, Wohlstand und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel bei den Menschen in Korea abzuschwächen scheint.

„Indem wir das Abkommen von 2018 über die innerkoreanischen Beziehungen nicht umzusetzen vermochten, zerstörten wir die Friedensvereinbarung auf der koreanischen Halbinsel und blieben so im Schatten der Stille“, klagt das Gebet. „Zwei Jahre nach dem historischen Abkommen ist der Dialog zum Stillstand gekommen.“

Das Gebet drängt auch zur Überwindung der Spaltung des Landes. „Leite uns auf Wegen der Gerechtigkeit und des Friedens“, lautet es weiter. „In deiner Auferstehung erheben wir uns zu einem neuen Leben und freuen uns auf eine neue Schöpfung.“

Der geschäftsführende Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Priester Prof. Dr. Ioan Sauca, lud alle Christinnen und Christen sowie alle Menschen guten Willens ein, gemeinsam mit den koreanischen Kirchen zu beten, während diese sich weiterhin für Versöhnung und Frieden einsetzen, sogar in einer Zeit, in der das Sehnen nach Frieden in der Öffentlichkeit zu schwinden scheint.

„Die Verpflichtung der Kirchen für ein friedliches Zusammenleben auf der koreanischen Halbinsel möge nie welken“, sagte Sauca. „Ihre Ausdauer und Ihr Glaube sind für uns alle ein Beispiel, unser Licht des Friedens aufrecht zu erhalten, bis wir gemeinsam aus dem Schatten aufstehen und auf dem Weg des Friedens wandeln, auf dem unser Herr und Erlöser Jesus Christus uns führt.“

Ostergebet 2022 für Frieden und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel (auf Englisch)