World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Machen Sie mit / Kampagne Donnerstags in Schwarz

Kampagne Donnerstags in Schwarz

Eintreten der Kirchen gegen sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalt: Kampagne Donnerstags in Schwarz / Thursdays in Black

In jedem Land ist geschlechtsbezogene Gewalt eine traurige Realität. Diese Gewalt geschieht häufig im Versteckten, und Opfer bleiben oft still, aus Angst vor Stigmatisierung und weiterer Gewalt.

Wir alle tragen eine Verantwortung, uns gegen Gewalt auszusprechen, und sicherzustellen, dass Frauen und Männer, Jungen und Mädchen, vor Vergewaltigung und Gewalt allgemein in ihrem Zuhause, in der Schule, auf der Arbeit und in den Straßen – an allen Orten in unserer Gesellschaft – in Sicherheit sind.

Donnerstags in Schwarz: Widerstand und Resilienz
Die Kampagne ist einfach, aber tiefgründig. Tragen Sie am Donnerstag schwarze Kleidung. Tragen Sie einen Anstecker, um zu zeigen, dass Sie ein Teil der globalen Bewegung sind, die sich gegen Haltungen und Handlungen auflehnt, die Vergewaltigung und Gewalt dulden. Zollen Sie Frauen Respekt, die Ungerechtigkeit und Gewalt die Stirn bieten. Ermutigen Sie andere, sich Ihnen anzuschließen. 
Schwarz wird oft mit negativen Assoziationen in Bezug auf Rasse in Verbindung gebracht. In dieser Kampagne ist Schwarz die Farbe des Widerstandes und der Resilienz.

Worum geht es bei der Kampagne Donnerstags in Schwarz?

Donnerstags in Schwarz (oder Thursdays in Black) entstand aus der Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen (1988 – 1998) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), in der Berichte von Vergewaltigung als Kriegswaffe, geschlechtsbezogener Ungerechtigkeit, Misshandlung, Gewalt und von vielen Tragödien, die aus solcher Gewalt entstehen, ersichtlich wurden. Was aber auch ersichtlich wurde, war die Resilienzfähigkeit von Frauen, ihr Vermögen und ihre persönlichen Bemühungen, solcher Gewalt zu widerstehen.

Quellen der Inspiration für die Kampagne:

  • Die Mütter von Verschwundenen in Buenos Aires, Argentinien, die jeweils am Donnerstag auf der Plaza de Mayo gegen das Verschwinden ihrer Kinder während der Gewaltdiktatur demonstrierten.
  • Die schwarz gekleideten Frauen in Israel und Palästina, die bis heute gegen Krieg und Gewalt protestieren.
  • Frauen in Ruanda und Bosnien, die sich gegen die Verwendung von Vergewaltigung als Kriegswaffe während des Genozids auflehnten.
  • Die Black Sash-Bewegung (schwarze Schärpe) in Südafrika, die gegen die Apartheid und die Anwendung von Gewalt gegen schwarze Menschen protestierte.

Schließen Sie sich der Bewegung von Menschen und Organisationen an. Donnerstag in Schwarz kann für einzelne Menschen, Gemeinschaften sowie für nationale und internationale politische Foren einen Unterschied machen.

Lassen Sie sich von anderen inspirieren: in Südafrika: www.thursdaysinblack.com und in Neuseeland – Aotearoa.

Teilen Sie Ihre Bilder zur Donnerstags-in-Schwarz-Kampagne auf Twitter, Facebook und Instagram mit den Hashtags #ThursdaysinBlack und #WCC.

Ressourcen der Kampagne:

Folgende Materialien stehen zum Download oder zum Ausdrucken bereit:

Flyer „Donnerstags in Schwarz“: normales PDF Datei oder Druckversion (mit Schnittmarken)

Anstecker „Donnerstags in Schwarz“ mit ÖRK-Logo, druckfertige PDF-Datei mit Schnittmarken

Anstecker „Donnerstags in Schwarz“ (allgemein), druckfertige PDF-Datei mit Schnittmarken

Vorlage für T-Shirt oder Stofftasche mit und ohne ÖRK-Logo (PDF für Siebdruck auf schwarzer Tasche oder T-Shirt – siehe Muster)

Poster und Roll-up banner für Büros und Veranstaltungen (InDesign-Dateien sind verfügbar)

Außerdem sind Adobe Illustrator-Dateien zur Bearbeitung für weitere Sprachen oder zum Einfügen eines eigenen Firmenlogos verfügbar. Bitte schicken Sie Ihre Anfrage an media@wcc-coe.org.

Kontakt für weitere Informationen über die Kampagne: media@wcc-coe.org

Related News

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, wurde nach seinem Eintreffen in Kingston anfangs dieser Woche herzlich willkommen geheißen und erwartungsvoll empfangen. Die jamaikanische Hauptstadt war der erste Halt auf einer 10-tägigen Reise durch die Karibik.

Ein Blick zurück: Vor drei Jahrzehnten wurde die ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit den Frauen“ ausgerufen

Ein Blick zurück: Vor drei Jahrzehnten wurde die ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit den Frauen“ ausgerufen

Vor dreißig Jahren haben die Mütter und Väter der ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit Frauen“ nach Wegen gesucht, nicht nur Frauen auf der ganzen Welt bei der Suche nach Gerechtigkeit zu helfen, sondern auch ihre Rolle innerhalb der Kirchen und in der Welt zu verdeutlichen.

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

Was haben wir beim Aufbau einer gerechten Gemeinschaft von Frauen und Männern bereits erreicht? Was ist noch zu tun? Wie können wir die ökumenische Zusammenarbeit stärken, um die Zeichen unserer Zeit zu erkennen und die zukünftige Ausrichtung unserer Arbeit zu gestalten?