World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Machen Sie mit / Kampagne Donnerstags in Schwarz

Kampagne Donnerstags in Schwarz

Eintreten der Kirchen gegen sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalt: Kampagne Donnerstags in Schwarz / Thursdays in Black

Related News

Donnerstags in Schwarz: Jeder einzelne Mensch kann etwas bewegen

Donnerstags in Schwarz: Jeder einzelne Mensch kann etwas bewegen

„Was kann ein Mensch schon ausrichten“ – das ist ein Satz, der häufig Frustration und Ohnmacht ausdrückt. Für die Kampagne Donnerstags in Schwarz kann ein Mensch aber den entscheidenden Unterschied bedeuten. David Emmanuel Goatley, Fakultätsleiter der Abteilung für Schwarze Kirchenstudien an der Theologischen Fakultät der Duke University in North Carolina (USA), erfuhr durch sein Engagement für den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens des Ökumenischen Rates der Kirchen von der Kampagne Donnerstags in Schwarz. Inzwischen hat er die Kampagne über seine Abteilung auch an der Duke University eingeführt.

„Donnerstags in Schwarz“ in Karlsruhe lanciert

„Donnerstags in Schwarz“ in Karlsruhe lanciert

Die Evangelische Landeskirche in Baden, in deren Region 2021 die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) stattfinden wird, hat sich mit einem Gebet sowie mit einem Ausdruck der Solidarität mit Menschen, die unter Machtmissbrauch leiden, der Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ angeschlossen.

Donnerstags in Schwarz: sich gegenseitig helfen,  Leben verändern

Donnerstags in Schwarz: sich gegenseitig helfen, Leben verändern

In den sozialen Medien hatten Liebesbotschaften am Valentinstag Konjunktur, aber von denjenigen, die die Bewegung Donnerstags in Schwarz unterstützen, wurde gleichzeitig auch nachdrücklich daran erinnert, dass Liebe keine Gewalt kennt.

Liebe heilt, und verletzt nicht: Reflexionen aus aller Welt zum Valentinstag

Liebe heilt, und verletzt nicht: Reflexionen aus aller Welt zum Valentinstag

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat ein Video veröffentlicht, in dem sich Menschen aus aller Welt Gedanken darüber machen, inwiefern Liebe heilt und nicht verletzt. Der kurze Film ist Teil einer Kampagne des ÖRK gegen Misshandlung und Gewalt in „liebenden“ Beziehungen.

Donnerstags in Schwarz am Valentinstag: „Liebe heilt, und verletzt nicht“

Donnerstags in Schwarz am Valentinstag: „Liebe heilt, und verletzt nicht“

Eine besondere Kampagne des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) beschäftigt sich mit den Themen Missbrauch und Gewalt in einer „liebenden“ Beziehung. Der Valentinstag am 14. Februar fällt in diesem Jahr auf einen Donnerstag und wird daher in Verbindung gestellt mit der Kampagne „Donnerstags in Schwarz“ gegen Vergewaltigung und Gewalt.

ÖRK-Exekutivausschuss billigt Kommunikationsstrategie

ÖRK-Exekutivausschuss billigt Kommunikationsstrategie

Am 7. November hat der Exekutivausschuss des ÖRK eine Kommunikationsstrategie für die Zeit bis 2021, dem Jahr, in dem die nächste ÖRK-Vollversammlung stattfinden wird, gebilligt.

Kirchen für erneuertes Engagement gegen geschlechtsbezogene Gewalt unentbehrlich, erklärt ÖRK

Kirchen für erneuertes Engagement gegen geschlechtsbezogene Gewalt unentbehrlich, erklärt ÖRK

Konkretes Handeln von Kirchen in aller Welt sei notwendig, um der anhaltenden Geißel der sexuellen und geschlechtsbezogenen Gewalt entgegenzuwirken, mahnt der ÖRK in einem anklagenden Appell aus Uppsala (Schweden).

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Jamaika: Lichtpunkt für Ökumene in der Karibik

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, wurde nach seinem Eintreffen in Kingston anfangs dieser Woche herzlich willkommen geheißen und erwartungsvoll empfangen. Die jamaikanische Hauptstadt war der erste Halt auf einer 10-tägigen Reise durch die Karibik.

Ein Blick zurück: Vor drei Jahrzehnten wurde die ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit den Frauen“ ausgerufen

Ein Blick zurück: Vor drei Jahrzehnten wurde die ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit den Frauen“ ausgerufen

Vor dreißig Jahren haben die Mütter und Väter der ökumenischen Dekade „Kirchen in Solidarität mit Frauen“ nach Wegen gesucht, nicht nur Frauen auf der ganzen Welt bei der Suche nach Gerechtigkeit zu helfen, sondern auch ihre Rolle innerhalb der Kirchen und in der Welt zu verdeutlichen.

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

An Jubiläumsfeier der Dekade werden Fortschritte für eine „gerechte Gemeinschaft“ beurteilt

Was haben wir beim Aufbau einer gerechten Gemeinschaft von Frauen und Männern bereits erreicht? Was ist noch zu tun? Wie können wir die ökumenische Zusammenarbeit stärken, um die Zeichen unserer Zeit zu erkennen und die zukünftige Ausrichtung unserer Arbeit zu gestalten?