World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Religiöse Führungspersonen und HIV-Tests

Religiöse Führungspersonen und HIV-Tests

Religiöse Führungspersonen und Glaubensgemeinschaften können sehr viel bewirken, um der Stigmatisierung im Zusammenhang mit HIV-Tests ein Ende zu machen! Wir können darauf hinweisen, dass es für jeden wichtig ist, seinen HIV-Status zu kennen, weil HIV ein Virus ist und kein moralischer Zustand.

Mit gutem Beispiel vorangehen, um Aids zu beenden

Heute sind 37 Millionen Menschen HIV-positiv. Alle benötigen lebensrettende anti-retrovirale Medikamente, aber nur 16 Millionen erhalten sie aktuell auch.

Einer der ersten Schritte für die Behandlung ist zu wissen, ob man HIV-positiv ist. Aber es ist schwierig, Menschen zu einem Test zu bewegen. Momentan sind sich weniger als die Hälfte aller mit HIV infizierten Menschen ihres Status bewusst. Einige wissen nichts über die Ansteckung mit HIV oder über Behandlungsmöglichkeiten. Einige haben keinen leichten Zugang zu Tests. Aber viele fürchten sich vor der Stigmatisierung, die ihnen eventuell schon durch einen Test droht.

Religiöse Führungspersonen und Glaubensgemeinschaften können sehr viel bewirken, um der Stigmatisierung im Zusammenhang mit HIV-Tests ein Ende zu machen! Wir können darauf hinweisen, dass es für jeden wichtig ist, seinen HIV-Status zu kennen, weil HIV ein Virus ist und kein moralischer Zustand.

Die Rolle von Kirchen, religiösen Führungspersonen und Glaubensgemeinschaften

Religiöse Führungspersonen haben Einfluss auf die Menschen – von Politikern und wichtigen Entscheidungsträgern bis hin zur einfachen Bevölkerung.

Der Nationale Kirchenrat der Philippinen nutzt diesen Umstand in ihrer Plakatkampagne Testing the Clergy („Geistliche testen“): In der Stadt hängen Plakate von Bischöfen, die sich einem HIV-Test unterzogen haben, um andere zu inspirieren, es ihnen gleichzutun.

Machen Sie mit bei der Kampagne Mit gutem Beispiel voran: HIV-Tests ohna Stigma!

  • Fördern Sie Aids-Tests in Ihrer Kirche und Glaubensgemeinschaft: Geben Sie ein Beispiel, indem Sie sich testen lassen, und/oder lassen Sie sich für die Social-Media-Kampagne Mit gutem Beispiel voran: HIV-Tests ohna Stigma („Geistliche testen“) fotografieren
  • Ermutigen Sie die Menschen in Ihren Predigten, sich testen zu lassen, oder finden Sie andere Wege, fundierte Informationen über HIV-Tests und medikamentöse Behandlung zu verbreiten, und fördern Sie einen nichtdiskriminierenden Umgang in Ihrer Gemeinde. In einigen Gebieten kann über die Kommune oder das Gesundheitssystem ein mobiles HIV-Testlabor organisiert werden.
  • Setzen Sie in jedem Monat einen HIV-Test-Sonntag an, oder pro Jahr eine HIV-Test-Woche oder einen Monat.
  • Teilen Sie über die Medien mit, wie wichtig ein HIV-Test ist, und welches Beispiel Sie und Ihre Gemeinde geben. Zum Beispiel können Sie einen Brief an Ihre Lokalzeitung schreiben.


Wenden Sie sich an die weltweite Gemeinschaft! Verbreiten Sie Fotos und Nachrichten über Facebook oder Twitter mit dem Hashtag #KnowYourStatus , oder schreiben Sie eine E-Mail an eaa@e-alliance.ch.

Related News

Glaube auf der Überholspur – für Kinder mit HIV

Glaube auf der Überholspur – für Kinder mit HIV

Glaubensgestützte Organisationen stehen im Zentrum einer besonderen Aufgabe: einen Aufruf zum Handeln veröffentlichen – um Säuglingen, Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt HIV-Prävention, ­-Tests und -Therapie zugänglich zu machen.

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

Während in New York die 72. Generalversammlung der Vereinten Nationen kurz bevorsteht, mobilisieren sich Glaubensgemeinschaften rund um Themen im Zusammenhang mit HIV und AIDS. Für die Arbeit zur Überwindung der Epidemie wollen sie gemeinsame Grundlagen und eine einheitliche, starke Stimme finden.

„Jetzt muss was passieren“ – „Lasst uns dieses Virus besiegen“

„Jetzt muss was passieren“ – „Lasst uns dieses Virus besiegen“

Am Tag des afrikanischen Kindes 2017 beteiligten sich religiöse Verantwortungsträger/innen aus verschiedensten in Kenia vertretenen Glaubenstraditionen an einer Demonstration in Nairobi und sprachen sich öffentlich für die Rechte von HIV-positiven Kindern und Jugendlichen aus. Hunderte Menschen begleiteten sie, darunter auch Schulkinder aus sechs Schulen in Nairobi und Dutzende jugendliche Freiwillige.