World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Die Zusammenhänge zwischen Umweltzerstörung und sozio-ökonomischer Ungerechtigkeit stehen im Mittelpunkt des ÖRK-Engagements für ökologische Gerechtigkeit.

Related News

“Ökonomie des Lebens” wird in Sambia durch ausländische Investoren erschwert

“Ökonomie des Lebens” wird in Sambia durch ausländische Investoren erschwert

Um widersprüchliche Erfahrungen mit der von ausländischen Investitionen abhängigen Entwicklung und sozioökonomischen Ungerechtigkeit besser zu verstehen, haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management im Dienst einer Ökonomie des Lebens (GEM School) am 22. August ein Bergwerk besucht.

„Energie ist eine Gabe Gottes“

„Energie ist eine Gabe Gottes“

An einer interreligiösen Konferenz, die am 31. August vom Heiligen Stuhl in Kasachstan organisiert wurde, sprach Clare Amos, Programmreferentin für interreligiösen Dialog des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) über Erkenntnisse zur Energiegewinnung und zur Bewahrung der Schöpfung aus einer christlichen Perspektive.

Ökumenischer Kurs verknüpft Theologie und Wirtschaft

Ökumenischer Kurs verknüpft Theologie und Wirtschaft

Um innerhalb der Kirchen die Wirtschaftskompetenz zu fördern, fand vom 21. August bis 1. September in Lusaka (Sambia) das zweite Ökumenische Seminar für Leitung, Wirtschaft und Management im Dienst einer Ökonomie des Lebens (GEM School) statt.

Mit dem Fahrrad auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

Mit dem Fahrrad auf dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

Evangelische Pilgerinnen und Pilger treten in diesen Tagen kräftig in die Pedale. Der Rad-Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens führt dies- und jenseits des Rheins in 14 Tagen von Konstanz bis nach Worms.

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

Während am Freitag die politische Führungsriege der G20-Staaten sich in Hamburg versammelte um globale Wirschafts-, Gesellschafts-, Umwelt- und Politikfragen zu diskutieren, riefen die Kirchen zum gemeinsamen Friedensgebet in Deutschland und weltweit auf.

Appell an G20: Im Kampf gegen den Hunger müssen die mächtigen Industrienationen Führung übernehmen

Appell an G20: Im Kampf gegen den Hunger müssen die mächtigen Industrienationen Führung übernehmen

In einem an die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt gerichteten Appell, der im Vorfeld ihres alljährlichen Gipfeltreffens veröffentlicht wurde, haben der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), das ACT-Bündnis und die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz die Führungsverantwortlichen der G20-Staaten dringend aufgefordert, Maßnahmen zur Überwindung des Hungers und zur Stärkung von Gerechtigkeit und Frieden am Horn von Afrika zu ergreifen.

ÖRK setzt sich nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen für neue Klimaschutzinitiative ein

ÖRK setzt sich nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen für neue Klimaschutzinitiative ein

Der ÖRK hat sich zutiefst enttäuscht über den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 geäußert, auf der positiven Seite jedoch vermerkt, dass zahlreiche Gemeinschaften und Regierungen weiterhin zu ihren Klimaverpflichtungen stehen.

Unzählige Versprechen, weiter für Klimagerechtigkeit zu kämpfen

Unzählige Versprechen, weiter für Klimagerechtigkeit zu kämpfen

Klimagerechtigkeit ist keine Politik, die einfach mal so von einem Präsidenten beendet werden kann – es ist eine moralische Entscheidung, die sich auf das Wohlergehen von Millionen Menschen und zukünftigen Generationen in der ganzen Welt auswirkt.

Klimagerechtigkeit muss  Priorität haben, sagen ACT-Bündnis, Lutherischer Weltbund und ÖRK

Klimagerechtigkeit muss Priorität haben, sagen ACT-Bündnis, Lutherischer Weltbund und ÖRK

Das ACT-Bündnis, der Lutherische Weltbund und der Ökumenische Rat der Kirchen antworten auf Präsident Donald Trumps Dekret zum Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen mit der Forderung, die Klimagerechtigkeit mit Priorität zu behandeln. Sie haben ihre tiefe Bestürzung über diese Entwicklung geäußert, die sich gegen alle globalen Verpflichtungen zur Bekämpfung des Klimawandels richtet.

Im ländlichen Kenia müssen viele Menschen weit laufen, um Wasser zu holen

Im ländlichen Kenia müssen viele Menschen weit laufen, um Wasser zu holen

Wie viele Menschen in den ländlichen Gebieten Kenias musste auch Catherine Mwangi früher weite Strecken zurücklegen, um Wasser für den Haushalt aus einem Fluss zu holen. Sie sagt, sie sei in „bescheidenen Verhältnissen“ aufgewachsen.