World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Engagement für ökologische Gerechtigkeit

Die Zusammenhänge zwischen Umweltzerstörung und sozio-ökonomischer Ungerechtigkeit stehen im Mittelpunkt des ÖRK-Engagements für ökologische Gerechtigkeit.

Der ÖRK hat eine lange Tradition der ganzheitlichen Beschäftigung mit den Themen „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“. Heute gilt es, diesen Ansatz auf drängende globale Herausforderungen anzuwenden.

Die gegenwärtige Arbeit des ÖRK für ökologische Gerechtigkeit umfasst das Ökumenische Wassernetzwerk, die Kampagne zum Klimawandel und das Projekt Armut, Reichtum und Umwelt.

Ökologische Gerechtigkeit - was ist das?

"Öko" kommt vom griechischen Wort oikos (Haus). Aus ihm leiten sich sowohl die Begriffe "Ökologie" und "Ökonomie" ab als auch "Ökumene". Der Ansatz der ökologischen Gerechtigkeit verbindet Umwelt-Anliegen und soziale Gerechtigkeit. Er wendet sich gegen die Zerstörung der Erde durch die Menschen und zugleich gegen den Missbrauch wirtschaftlicher und politischer Macht, der dazu führt, dass insbesondere die Ärmsten unter Umweltschäden leiden.

Related News

Globale Kirchenleitende fordern COP23 zum Handeln auf

Globale Kirchenleitende fordern COP23 zum Handeln auf

Nach einwöchigen Verhandlungen während des UN-Klimagipfels, der in Bonn, Deutschland stattfindet, haben der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), der Lutherische Weltbund (LWB) und das ACT-Bündnis, die gemeinsam mehr als eine halbe Milliarde Menschen christlichen Glaubens weltweit vertreten, ihre Sorgen über die langsamen Fortschritte formuliert, die die Staaten bisher erreicht haben.

Mit Aufruf an Weltklimagipfel setzen sich Kirchen weltweit gemeinsam für Klimagerechtigkeit ein

Mit Aufruf an Weltklimagipfel setzen sich Kirchen weltweit gemeinsam für Klimagerechtigkeit ein

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), das ACT-Bündnis und der Lutherische Weltbund (LWB), die gemeinsam mehr als eine halbe Milliarde Christen weltweit vertreten, veröffentlichen einen gemeinsamen Aufruf zum Handeln für Klimagerechtigkeit. Es handelt sich um den größten Aufruf dieser Art in der Geschichte.

“Ökonomie des Lebens” wird in Sambia durch ausländische Investoren erschwert

“Ökonomie des Lebens” wird in Sambia durch ausländische Investoren erschwert

Um widersprüchliche Erfahrungen mit der von ausländischen Investitionen abhängigen Entwicklung und sozioökonomischen Ungerechtigkeit besser zu verstehen, haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management im Dienst einer Ökonomie des Lebens (GEM School) am 22. August ein Bergwerk besucht.