World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Migration und soziale Gerechtigkeit

Migration und soziale Gerechtigkeit

Der ÖRK unterstützt die Kirchen bei ihrer Netzwerk- und Fürsprachearbeit für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, und bei der Auseinandersetzung mit den Zusammenhängen zwischen Migration, Rassismus und interreligiösen Beziehungen.

Related News

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

#WCC70: Kirchen als „Vermittler von Freiheit“

Weiße Minderheiten haben viele Jahre lang über drei südafrikanische Länder geherrscht – auch noch als schon die meisten ehemaligen Kolonien Afrikas Unabhängigkeit erlangt hatten. Brutale und blutige Kriege, die zwischen 20 und 30 Jahren andauerten, gingen der Unabhängigkeit Simbabwes (vormals Rhodesien) 1980, der Unabhängigkeit Namibias (vormals Südwestafrika) 1990 und der Herrschaft durch die Mehrheit in Südafrika 1994 voraus.

Ökumenische Diakonie ist ein „spiritueller Kampf des Widerstands“, sagt ehemaliger ÖRK-Generalsekretär

Ökumenische Diakonie ist ein „spiritueller Kampf des Widerstands“, sagt ehemaliger ÖRK-Generalsekretär

Die weltweite Agenda für nachhaltige Entwicklung soll die Ungleichheiten in der Welt beseitigen, geht aber die ungerechte Verteilung von Macht auf globaler Ebene nicht an, sagte der ehemalige Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Konrad Raiser, gegenüber den Teilnehmenden an einer Podiumsdiskussion in Berlin.

Konrad Raiser spricht über den ökumenischen Weg der Verwandlung

Konrad Raiser spricht über den ökumenischen Weg der Verwandlung

Während fast seines gesamten Erwachsenenlebens war Konrad Raiser auf einem ökumenischen Weg unterwegs. Der ehemalige ÖRK-Generalsekretär spricht in seiner neusten Veröffentlichung „The Challenge of Transformation: An Ecumenical Journey“ über diesen Pilgerweg. Am 5. Februar, kurz nach Raisers 80. Geburtstag, trafen sich in Genf verschiedene Generationen, Konfessionen und Nationalitäten zur Diskussion über das eben erschienene Buch.

Sie sind nicht einfach nur Zahlen: Vertriebene müssen ihre Geschichten erzählen

Sie sind nicht einfach nur Zahlen: Vertriebene müssen ihre Geschichten erzählen

Laut Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) gibt es gegenwärtig weltweit mehr als 65 Millionen Menschen, die von ihrer Heimat vertrieben wurden. All diese Vertriebenen sind aber mehr als nur Statistiken.

Konferenz zum christlichen Umgang mit Grenzen

Konferenz zum christlichen Umgang mit Grenzen

Grenzen – körperlicher, politischer, verhaltensbezogener Art – die Menschen ihrer Menschenrechte, ihrer Würde und ihres Lebens berauben, sind nicht mit dem Evangelium vereinbar, das uns aufruft, Migranten und Flüchtlinge zu schützen und willkommen zu heißen. Diese Thematik zog sich wie ein roter Faden durch die internationale Konferenz zu Migration und Willkommenskultur unter der Überschrift „Living and Witnessing the Border“, die vom 30. September bis 2. Oktober in Palermo stattfand.

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

G20-Gipfel in Hamburg: Aufruf zu Friedensgebet

Während am Freitag die politische Führungsriege der G20-Staaten sich in Hamburg versammelte um globale Wirschafts-, Gesellschafts-, Umwelt- und Politikfragen zu diskutieren, riefen die Kirchen zum gemeinsamen Friedensgebet in Deutschland und weltweit auf.

Gemeinsame Arbeitsgruppe der römisch-katholischen Kirche und des ÖRK leisten weiterhin Friedens- und Migrationsarbeit

Gemeinsame Arbeitsgruppe der römisch-katholischen Kirche und des ÖRK leisten weiterhin Friedens- und Migrationsarbeit

„Welche Rolle übernehmen die Kirchen in der Friedensarbeit? Wie sind sie tatsächlich daran beteiligt? Welche ökumenischen Herausforderungen gibt es, und vor allem welche ökumenischen Chancen eröffnen sich infolge der gemeinsamen Friedensarbeit?" Dies waren einige der anstehenden Fragen auf der Tagung der Exekutivgruppe der Gemeinsamen Arbeitsgruppe (JWG) des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und der römisch-katholischen Kirche in Dublin, Irland vom 24. bis zum 26. April.

„Zu einer Zeit, zu der alle Mauern errichten, kann die Kirche Brücken bauen“

„Zu einer Zeit, zu der alle Mauern errichten, kann die Kirche Brücken bauen“

Eine Delegation von Kirchenleitenden reiste vom 20. bis 24. Januar in den Irak und berichtete über die Ergebnisse und Empfehlungen einer neuen Studie über die besonderen Bedürfnisse von Vertriebenen im Irak und in Syrien. Die Delegation hörte auch Vertreterinnen und Vertreter örtlicher Glaubensgemeinschaften im Irak, Leitende der christlichen Kirchen des Landes und junge Christinnen und Christen an und erfuhr viel über die aktuelle Lage und die Herausforderungen vor Ort.

„Solange wir wissen, dass wir nicht in Sicherheit sind, können wir nicht zurückgehen.“

„Solange wir wissen, dass wir nicht in Sicherheit sind, können wir nicht zurückgehen.“

Bei ihrem ersten Besuch im Irak hatte Antje Jackelén, Erzbischöfin der Kirche von Schweden, die gleichen Fragen, wie sie viele andere auf der ganzen Welt auch haben: „Was geschieht hier wirklich? Was können wir tun, um unseren christlichen Brüdern und Schwestern zu helfen? Was können wir tun, um auch andere Gemeinschaften zu unterstützen, die unter immensem Druck stehen?“

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen erklärt: Zunehmende weltweite Ungleichheit muss „jetzt“ bekämpft werden

Wenn die ständig zunehmende Ungleichheit auf dieser Welt, wie sie vor Kurzem hervorgehoben wurde, bekämpft werden soll, müssen die Führungspersönlichkeiten weltweit „jetzt“ handeln, und zwar durch konkrete Maßnahmen, erklärt der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit. Der ÖRK-Verantwortliche nimmt diese Woche am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, Schweiz, teil, dessen diesjähriges Thema lautet: „Responsive and Responsible Leadership“ (reaktive und verantwortliche Führung).