World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kontrolle von Nuklearwaffen

Kontrolle von Nuklearwaffen

Lobbyarbeit für nukleare Abrüstung auf verschiedenen Ebenen der nationalen und internationalen Regierungsführung.

Related News

Kirchen bedauern verzögerten Abzug von NATO-Atomwaffen aus Europa

Der ÖRK ruft die NATO dringend auf, auf ihrem Gipfel am 21. und 22. Mai 2012 in Chicago mit gutem Beispiel voranzugehen und die Atomwaffen, die auch zwei Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges noch in Europa deponiert sind, abzuziehen.

Kirchen im Pazifik seit 50 Jahren engagiert für Frieden und Gerechtigkeit

Kirchen im Pazifik seit 50 Jahren engagiert für Frieden und Gerechtigkeit

„Im Pazifik findet man viele herzliche und starke Ausdrucksformen des Friedens“, sagte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pfarrer Dr. Olav Fykse Tveit, in einer an die Pazifische Kirchenkonferenz ( Pacific Conference of Churches , PCC) gerichteten Ansprache anlässlich der 50-Jahrfeier ihres Bestehens, die in der vergangenen Woche in Samoa stattfand.

Pfingstbotschaft 2010 der Präsidentinnen und Präsidenten des ÖRK

Pfingstbotschaft 2010 der Präsidentinnen und Präsidenten des ÖRK

"Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes." (Apostelgeschichte 2, 38)

Ausblick auf gerechten Frieden und Einladung zur "Friedenswelle"

Ausblick auf gerechten Frieden und Einladung zur "Friedenswelle"

„ Das Engagement für den Frieden ist uns als Kirchen und als Christ/innen in die Wiege, oder besser gesagt in die Krippe gelegt,“ sagte Bischof Dr. Martin Schindehütte, Leiter der Abteilung für Ökumene und Auslandsarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) , beim Tag zur Vorbereitung der Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation 2011 auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München.

ÖRK begrüßt "nukleare Transparenz" Russlands und der Vereinigten Staaten

ÖRK begrüßt "nukleare Transparenz" Russlands und der Vereinigten Staaten

"Das neue Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland, das heute in Prag unterzeichnet wurde, stellt eine Nachricht dar, auf die der Ökumenische Rat der Kirchen lange gewartet hat: die Verwirklichung eines Abkommens über die Reduzierung der Atomwaffenarsenale der beiden am schwersten bewaffneten Länder der Welt", sagte ÖRK-Generalsekretär Pfarrer Dr. Olav Fykse Tveit in einem Kommentar zur Unterzeichnung des neuen Vertrags zur Verringerung der strategischen Nuklearwaffen (neuer START-Vertrag) durch den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew und den US-Präsidenten Barack Obama am 8. April 2010 in Prag.

Kirchliche Unterstützung für Vorstöße zu nuklearer Abrüstung

Kirchliche Unterstützung für Vorstöße zu nuklearer Abrüstung

Gemeinsam veröffentlicht von ÖRK, KEK und den nationalen Kirchenräten von Kanada und den USA

Kobia und ÖRK-Delegation treffen den nordkoreanischen Vorsitzenden Kim Yong-nam

Kobia und ÖRK-Delegation treffen den nordkoreanischen Vorsitzenden Kim Yong-nam

Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Yong-nam erklärte kürzlich bei einem Zusammentreffen mit einer Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Pjöngjang, ein wichtiger Impuls für eine Lösung der Pattsituation in der Atomwaffenfrage in der Region wäre es, wenn Nordkorea und die USA „direkte Gespräche miteinander“ führen würden.

ÖRK-Delegation besucht Nordkorea

In einer Zeit wachsender Spannungen und diplomatischer Verhandlungen verschiedener Länder im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche über Frieden und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel wird der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pfarrer Dr. Samuel Kobia, den Kirchen in der Demokratischen Volksrepublik Korea diese Woche einen pastoralen Besuch abstatten.