World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kirchen und Naher Osten: Solidarität und Zeugnis für den Frieden

Kirchen und Naher Osten: Solidarität und Zeugnis für den Frieden

Die Lage im Nahen Osten erfordert von den ökumenischen Partnern ein kollektives Engagement für Frieden und Gerechtigkeit, auf lokaler, nationaler, regionaler und internationaler Ebene. Der ÖRK zielt darauf ab, die Bemühungen der ökumenischen Bewegung für einen dauerhaften Frieden zu bündeln.

Related News

ÖRK: Zukunft Jerusalems muss eine gemeinsame sein

ÖRK: Zukunft Jerusalems muss eine gemeinsame sein

Der Generalsekretär des ÖRK, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat auf einer internationalen Konferenz zur Unterstützung Jerusalems den Status der Stadt thematisiert. Die „World Conference in Support of Jerusalem“, die am heutigen 17. und morgigen 18. Januar in Kairo (Ägypten) stattfindet, wurde vom Großimam der Al-Azhar Moschee, Scheich al-Tayyeb, organisiert und steht unter der Schirmherrschaft von Präsident Abdel Fattah al-Sissi.

„Keine einzige Minute des Engagements ist umsonst“ – Wie ein ägyptischer Arzt mit Gesundheitsarbeit Dialog fördert

„Keine einzige Minute des Engagements ist umsonst“ – Wie ein ägyptischer Arzt mit Gesundheitsarbeit Dialog fördert

Freddy Elbaiady hat als Politiker Geschichte gemacht. Was jedoch für den 46-jährigen ägyptischen Arzt mehr zählt als alles andere, ist seine Arbeit im Salam Medical Center (SMC) in El-Qanatir, im Norden Kairos. Die Brücken zwischen Christen und Muslimen, die durch diese Arbeit gebaut werden, sind sogar in Zeiten der Krise nachhaltig.

Jerusalem: „Möge unser aller Leben ein Leuchtfeuer sein für Gerechtigkeit, Frieden, Liebe und Hoffnung“

Jerusalem: „Möge unser aller Leben ein Leuchtfeuer sein für Gerechtigkeit, Frieden, Liebe und Hoffnung“

Das Stimmengewirr der Menschen in der Kirche, ein freudiges Wiedersehen mit Freunden, Freundinnen, Kollegen und Kolleginnen - für einige ist es die Zeit des Abschieds, für andere die Zeit des Willkommens. Fast 150 Menschen haben sich in der St. Anna-Kirche in Ostjerusalem versammelt, um für einen gerechten Frieden, für das Ende der über 50-jährigen Besetzung und für eine Solidarität zu beten, die ein gemeinsames Leben in Palästina und Israel möglich macht. Es ist an der Zeit, dass die ökumenischen BegleiterInnen in der Gruppe 67 an die der Gruppe 68 übergeben.

Kirchenleitende der Welt informieren Präsident Trump: Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt bedroht Frieden und riskiert weiteren Konflikt

Kirchenleitende der Welt informieren Präsident Trump: Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt bedroht Frieden und riskiert weiteren Konflikt

Christinnen und Christen aus der ganzen Welt sind der Ansicht, dass die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ein ernsthaftes Hindernis für einen gerechten und nachhaltigen Frieden im Heiligen Land ist und weiteren Konflikt in der Region provozieren könnte.

Neues Leben hinter hohen Mauern: Ägyptens Klöster platzen aus allen Nähten

Neues Leben hinter hohen Mauern: Ägyptens Klöster platzen aus allen Nähten

Die Koptische Kirche muss sich um die Zukunft ihrer Klöster keine Sorgen machen. Viele junge Kopten wollen Mönche oder Nonnen werden. Das war nicht immer so. Ende der 1960er Jahre war das Mönchstum in Ägypten vom Verschwinden bedroht.

Beten und Brücken bauen

Beten und Brücken bauen

Die Schwestern Marias in Beni Suef (Ägypten) managen Kindergärten, Krankenhäuser, Schulen und Seniorenresidenzen. Sie kümmern sich um Waisenkinder, alte Menschen und Menschen mit Behinderungen. Und dabei bauen sie Brücken zu der mehrheitlich muslimischen Gesellschaft, die mehr denn je vonnöten sind.

Mit Salböl und Farbroller – Koptische Ikonenmaler setzen Opfern von Terroranschlägen ein Denkmal

Mit Salböl und Farbroller – Koptische Ikonenmaler setzen Opfern von Terroranschlägen ein Denkmal

Die Ikonenmaler Hany Saweres und Edmon Kamel aus Kairo haben einen ganz besonderen Auftrag: Sie sollen die 21 Märtyrer malen, die im Februar 2015 in Libyen vom so genannten Islamischen Staat enthauptet wurden. Zum Andenken an sie wird derzeit in Al-Minya (Oberägypten) eine Kirche gebaut – mit Geldern des ägyptischen Staates.

Zukunftsvision des ÖRK: Einheit, Gerechtigkeit und Frieden

Zukunftsvision des ÖRK: Einheit, Gerechtigkeit und Frieden

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen hat bei seiner Tagung in Amman Programmpläne und Haushalt für 2018 genehmigt und die Erneuerung des ÖRK-Strategieplans vorbereitet. Weiterhin hat der Exekutivausschuss sich über die besondere Situation in Jordanien und dem Nahen Osten informiert und auf dieser Grundlage Perspektiven für das weitere Engagement des ÖRK in Palästina und Israel entwickelt. Diskutiert wurden in diesem Zusammenhang insbesondere die Herausforderungen, vor denen die Kirchen stehen, sowie mögliche Maßnahmen des ÖRK. Willkommen geheißen wurde das Leitungsgremium durch den Patriarchen der Heiligen Stadt Jerusalem und ganz Palästinas und der Gebiete jenseits des Jordans, Theophilus III.

ÖRK verurteilt Anschlag auf Moschee in Ägypten

ÖRK verurteilt Anschlag auf Moschee in Ägypten

Der Generalsekretär des ÖRK, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, hat den Anschlag auf eine Moschee in Ägypten, bei dem wohl Hunderte Menschen getötet wurden, verurteilt. Während weiterhin Nachrichten zum Anschlag vom 24. November eintrafen, drückte Tveit seine Trauer über die verlorenen Menschenleben aus.

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung über Jerusalem und den Status quo

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung über Jerusalem und den Status quo

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen ist besorgt darüber, wie kirchliche Einrichtungen und Besitztümer in Jerusalem durch rechtlich umstrittene Verträge, Aktionen radikaler Siedlergruppen und die Politik der israelischen Regierung bedrängt werden.