World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Gemeinsame Arbeitsgruppe mit der römisch-katholischen Kirche

Gemeinsame Arbeitsgruppe mit der römisch-katholischen Kirche

Unter den Kirchen, die nicht Mitglied des ÖRK sind, ist an erster Stelle die römisch-katholische Kirche zu nennen. Seit 1965 hält eine Gemeinsame Arbeitsgruppe (JWG) regelmäßige Tagungen ab, um über Fragen von gemeinsamem Interesse zu diskutieren und die Zusammenarbeit zu stärken.
Gemeinsame Arbeitsgruppe mit der römisch-katholischen Kirche

Kardinal Kurt Koch und ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit.

Unter den Kirchen, die nicht Mitglied des ÖRK sind, ist an erster Stelle die römisch-katholische Kirche zu nennen. Seit 1965 hält eine Gemeinsame Arbeitsgruppe (JWG), die in gemeinsamer Trägerschaft des ÖRK und der römisch-katholischen Kirche steht, regelmäßige Tagungen ab, um über Fragen von gemeinsamem Interesse zu diskutieren und die Zusammenarbeit zu stärken. Die Tagungen der vollen Arbeitsgruppe finden einmal im Jahr statt, eine kleinere Exekutivgruppe tagt jeweils zwei Mal zwischen diesen Treffen. Die beiden Ko-Sekretäre der Gemeinsamen Arbeitsgruppe vom ÖRK und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen helfen, die Kontakte zwischen dem ÖRK und den Dikasterien (Ämtern) des Vatikans zu koordinieren.

Die JWG ist eine internationale Arbeitsgruppe, die mit regionalen und lokalen kirchlichen Einrichtungen zusammenarbeitet. Der ÖRK ist mit 10 Mitgliedern und Beratern/innen vertreten, die die ganze ÖRK-Gemeinschaft repräsentieren (Kirchentraditionen, Konfessionen, Regionen, bestimmte Kategorien wie Geistliche und Laien, Frauen und Männer, junge Menschen). Der Päpstliche Rat ernennt eine gleichgroße Zahl von Vertretern/innen. Die JWG bietet den Rahmen, in dem römisch-katholische Kirche und ÖRK über wichtige Fragen ihrer gegenseitigen Beziehungen diskutieren und sich über Erfahrungen austauschen können, die Mitgliedskirchen des ÖRK und ihre Gemeinden auf Ortsebene mit römisch-katholischen Gemeinden machen.

Die JWG-Studien werden entweder von Mitgliedern der Arbeitsgruppe oder von Experten/innen beider Trägerorganisationen durchgeführt. Auf der Agenda der JWG stehen mehrere Anliegen, die der ÖRK auch in seiner Programmarbeit behandelt, wie z.B. dem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, Lehrfragen, Fragen zu Mission, Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung, ökumenische Ausbildung und Jugend.

Obwohl die römisch-katholische Kirche nicht Mitglied des ÖRK ist, arbeitet sie in der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung als Vollmitglied mit und entsendet eine Beraterin in das Team für Mission und Evangelisation. Ferner ernennt sie ein katholisches Mitglied im Lehrkörper des Ökumenischen Instituts Bossey, Schweiz, und gestaltet das geistliche Leben am Institut mit. Über den Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog arbeitet die römisch-katholische Kirche mit dem ÖRK-Team für interreligiösen Dialog und interreligiöse Zusammenarbeit zusammen.

Related News

Reformations-Gedenkfeier: ein „starkes Symbol der Hoffnung“

Reformations-Gedenkfeier: ein „starkes Symbol der Hoffnung“

Kirchliche und politische Führungspersonen haben den 500. Jahrestag der Reformation Martin Luthers in Wittenberg begangen, wo dieser am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen anschlug und Missbräuche der Kirche anprangerte.

Römisch-katholische/ÖRK-Arbeitsgruppe legt Schwerpunkt auf Friedensförderung und Migration

Römisch-katholische/ÖRK-Arbeitsgruppe legt Schwerpunkt auf Friedensförderung und Migration

Die Gemeinsame Arbeitsgruppe des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und der römisch-katholischen Kirche tagte vom 12. bis 15. September in Lissabon, Portugal, und beschäftigte sich mit den Themen Friedensförderung und Anliegen von Migranten.

Papst Franziskus und ÖRK-Vorsitz treffen sich in Rom

Papst Franziskus und ÖRK-Vorsitz treffen sich in Rom

Während einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan konnten die Vorsitzende des Zentralausschusses des ÖRK, Dr. Agnes Abuom, und der ÖRK-Generalsekretär, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, mit dem Pontifex erörtern, wie wichtig die Einheit der Christen ist, um die Themen, mit denen die Welt heute konfrontiert wird, nach den Maßstäben der Gerechtigkeit zu behandeln. Bei der Zusammenkunft ging es auch um die Frage, wie die Beziehungen im Rahmen der einen ökumenischen Bewegung vertieft werden können.