World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)

Ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und Advocacy (EHAIA)

Kirchen können eine Kraft des Wandels sein – Quelle der Heilung und der Hoffnung und Wegbegleiter für alle Menschen, die von HIV betroffen sind. EHAIA fördert die HIV-Kompetenz der Kirchen und arbeitet mit theologischen Institutionen zusammen, um das Thema HIV in die Lehrpläne zu integrieren.

Kirchen sind einflussreiche Institutionen, denn sie sind in vielen Teilen der Welt in ihren Gemeinschaften fest verwurzelt. Sie können eine Kraft des Wandels sein – Quelle der Heilung und der Hoffnung und Wegbegleiter für alle Menschen, die von HIV betroffen sind.

EHAIA fördert die HIV-Kompetenz der Kirchen und arbeitet mit theologischen Institutionen zusammen, um das Thema HIV in die theologischen Lehrpläne zu integrieren und dort zu etablieren, und um die Grundursachen für die Pandemie zu bekämpfen.

Die AIDS-Krise fordert uns aufs dringlichste auf, im Handeln und fürwahr die Kirche zu sein: die Kirche als eine heilende Gemeinschaft.
(ÖRK-Exekutivausschuss 1986)

EHAIA bezieht bewusst Menschen, die mit HIV leben, behinderte Menschen, Jugendliche und junge Erwachsene, Frauen, Männer, Großeltern, Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, Drogenabhängige, die sich ihre Drogen spritzen, Gefangene, Migrantinnen und Migranten, sexuelle Minderheiten und andere marginalisierte Bevölkerungsgruppen in seine Arbeit mit ein, und stellt sicher, dass Kirchenleitende und Theologinnen und Theologen all jene mit in die Gemeinschaft einbeziehen, die normalerweise ausgeschlossen werden.

EHAIA wurde 2002 als Ökumenische HIV- und AIDS-Initiative in Afrika ins Leben gerufen als Antwort auf den Aufruf von christlichen Gläubigen und Kirchen in Afrika an die ökumenische Gemeinschaft, sie auf dem Weg hin zum Sieg über die HIV-Pandemie zu begleiten. Seither hat EHAIA immer wieder bewiesen, wie wichtig es ist, die Basis und nationale und regionale Akteure mit den internationalen Entscheidungsträgern zu vernetzen.

Auf der 10. ÖRK-Vollversammlung wurde EHAIA das Mandat erteilt, sich über die Grenzen des afrikanischen Kontinents hinaus zu engagieren und auch in Jamaika, auf den Philippinen und in der Ukraine aktiv zu werden, denn die Kirchen in diesen Ländern haben darum gebeten, dass EHAIA seine Erfahrungen und Fachkenntnisse aus Afrika in diese Länder bringt.

Related News

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

„Damit die Überwindung von HIV und AIDS konkret wird, brauchen wir Glauben“

Während in New York die 72. Generalversammlung der Vereinten Nationen kurz bevorsteht, mobilisieren sich Glaubensgemeinschaften rund um Themen im Zusammenhang mit HIV und AIDS. Für die Arbeit zur Überwindung der Epidemie wollen sie gemeinsame Grundlagen und eine einheitliche, starke Stimme finden.

„Tag des afrikanischen Kindes“ ist Gelegenheit zu mehr Aufmerksamkeit für Kinder mit Aids

„Tag des afrikanischen Kindes“ ist Gelegenheit zu mehr Aufmerksamkeit für Kinder mit Aids

Am 16. Juni, dem Tag des afrikanischen Kindes, werden in Nairobi (Kenia) über 600 Menschen erwartet, um ihre Stimme für ein Ende der Aids-Epidemie unter Kindern und Jugendlichen bis 2020 zu erheben.

Tagung in Kenia befasst sich mit Beseitigung der HIV-Stigmatisierung durch Liebe und Dialog

Tagung in Kenia befasst sich mit Beseitigung der HIV-Stigmatisierung durch Liebe und Dialog

Mehr als 120 religiöse und geistliche Führungspersönlichkeiten, Fachpersonen aus dem Gesundheitsbereich und junge Menschen trafen sich am 7. und 8. Februar in Kenia mit dem Ziel, die Bekämpfung der Stigmatisierung von HIV zu intensivieren. Vertreterinnen und Vertreter der kenianischen Regierung, von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Netzwerken von HIV-Betroffenen und Partnern aus der Entwicklungszusammenarbeit nahmen ebenfalls an dem Treffen in Nairobi teil. Das Thema der Tagung lautete „Faith on the Fast Track: Eliminating Stigma and Discrimination Through Love and Dialogue“ (Glaube auf der Überholspur: Stigma und Diskriminierung durch Liebe und Dialog überwinden), und sie beleuchtete die Auswirkungen des Dialograhmens, der seit 2013 in mehreren Ländern existiert. Die Veranstaltung wurde vom kenianischen Zweig des Internationalen Netzwerks religiöser Verantwortungsträger/innen, die HIV-positiv oder persönlich von HIV/AIDS betroffen sind (INERELA+ Kenia) und vom Globalen ökumenischen Aktionsbündnis des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-EAA) organisiert und nebst anderen durch das Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) unterstützt.