World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Kommission für Glauben und Kirchenverfassung

Kommission für Glauben und Kirchenverfassung

Die Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung ist integraler Bestandteil des Ökumenischen Rates der Kirchen. Ihr Ziel ist seit jeher, "die Einheit der Kirche Jesu Christi zu verkündigen und die Kirchen aufzurufen zu dem Ziel der sichtbaren Einheit". Dieses Ziel wird vor allem mit Hilfe von Studienprogrammen verfolgt, die sich mit den theologischen Fragen beschäftigen, welche die Kirchen voneinander trennen.

Die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung ist eine Studienkommission des Ökumenischen Rates der Kirchen. Das Ziel der theologischen Studien der Kommission ist ein ökumenisches: „den Kirchen zu dienen, indem sie einander zur sichtbaren Einheit aufrufen in einem Glauben und einer eucharistischen Gemeinschaft...“

Als Expertenkommission, die mit offiziellen Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen besetzt ist, die den historischen Hauptströmungen des Christentums angehören, darunter auch die Römisch-katholische Kirche, ist die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung ein einzigartiges multilaterales, globales Forum der ökumenischen Theologie.

Die Wurzeln der Bewegung für Glauben und Kirchen reichen bis 1910 zurück als die Generalversammlung der Bischöflichen Kirche in den USA zu einer Weltkonferenz aufrief, die sich mit Fragen zum Thema Glauben und Kirchenverfassung beschäftigen sollte, wie zum Beispiel mit Fragen der Lehre (Glauben) und Fragen in Bezug auf die Ämterstruktur der Kirche (Kirchenverfassung). Nach zwei Konferenzen 1927 und 1937 wurde aus der Bewegung mit der Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen 1948 schließlich die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung.

Theologinnen und Theologen aus 33 Ländern auf 5 Kontinenten

Auf seiner Tagung 2014 ernannte der ÖRK-Zentralausschuss eine neue Kommission für Glauben und Kirchenverfassung, deren Mitglieder eine große Bandbreit an theologischem Fachwissen aufweisen, aus den unterschiedlichsten Kontexten stammen und Expertinnen und Experten in ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Ökumene sind. Die Kommission wird bis zur nächsten Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (voraussichtlich 2021) einmal jährlich tagen.

Der Kommission gehören 49 Mitglieder, 4 Berater/innen und ein Protokollführer an. Darunter sind auch Vertreter des Ökumenischen Aktionsbündnisses von und für Menschen mit Behinderungen (EDAN) und des ökumenischen Bündnisses indigener Völker.

Related News

Konrad Raiser spricht über den ökumenischen Weg der Verwandlung

Konrad Raiser spricht über den ökumenischen Weg der Verwandlung

Während fast seines gesamten Erwachsenenlebens war Konrad Raiser auf einem ökumenischen Weg unterwegs. Der ehemalige ÖRK-Generalsekretär spricht in seiner neusten Veröffentlichung „The Challenge of Transformation: An Ecumenical Journey“ über diesen Pilgerweg. Am 5. Februar, kurz nach Raisers 80. Geburtstag, trafen sich in Genf verschiedene Generationen, Konfessionen und Nationalitäten zur Diskussion über das eben erschienene Buch.

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

Vor 70 Jahren wurde am 23. August der Ökumenische Rat der Kirchen in Amsterdam gegründet. Der Festgottesdienst am 23. August in Amsterdam ist nur eine der zahlreichen Veranstaltungen, die der ÖRK, seine Mitgliedskirchen und Partner planen, um den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens weiterzugehen und gleichzeitig diese 70 Jahre ökumenischen Strebens zu ehren und von ihnen zu lernen. Dr. Abuom, die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, sprach in einem Interview über die Entwicklung des ÖRK in den letzten 70 Jahren.

Reformations-Gedenkfeier: ein „starkes Symbol der Hoffnung“

Reformations-Gedenkfeier: ein „starkes Symbol der Hoffnung“

Kirchliche und politische Führungspersonen haben den 500. Jahrestag der Reformation Martin Luthers in Wittenberg begangen, wo dieser am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen anschlug und Missbräuche der Kirche anprangerte.