World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

You are here: Home / Was wir tun / Gesundheit und Heilen

Gesundheit und Heilen

Das ÖRK-Programm Gesundheit und Heilen unterstützt die Netzwerkarbeit und den Dialog und fördert damit die Gesundheitsversorgung aller Menschen. In den Jahren 2017 und 2018 wird der ÖRK eine globale ökumenische Gesundheitsstrategie entwickeln, um bestehende und neue zukünftige Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung weltweit bewältigen zu können.
Gesundheit und Heilen

Junge Mutter mit ihrem Neugeborenen im Gesundheitszentrum der Karen Baptist Convention

Das ÖRK-Programm Gesundheit und Heilen unterstützt die Netzwerkarbeit und den Dialog und fördert damit die Gesundheitsversorgung aller Menschen. In den Jahren 2017 und 2018 wird der ÖRK eine globale ökumenische Gesundheitsstrategie entwickeln, um bestehende und neue zukünftige Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung weltweit bewältigen zu können.

Gesundheit ist mehr als körperliches oder seelisches Wohl, und Heilung ist nicht primär medizinischer Natur. Gesundheit und Heilung waren ein wichtiger Bestandteil des Wirkens Jesu und des Aufrufs an seine Jünger. Die Kirche ist seit Jahrhunderten eine Institution, die sich um die Gesundheit der Menschen sorgt.

Durch die Förderung eines Dialogs zwischen glaubensgestützten Netzwerken und der Zivilgesellschaft leistet der ÖRK einen Beitrag zu Betrachtungen über die theologischen Grundlagen dieser medizinischen Mission und auch zur Entwicklung neuer Konzepte einer christlichen Gesundheitsversorgung.

Durch seine Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen internationalen Organisationen wie UNICEF und UNAIDS hat der ÖRK die Möglichkeit, die Bildung von Netzwerken zu fördern und Lobbyarbeit für kirchliche Gesundheitsnetzwerke zu betreiben.

Die globale Gesundheitsagenda hat sich im Laufe der Jahre grundlegend verändert. Zusätzlich zum globalen Ziel für die nachhaltige Entwicklung (SDG) Nr. 3 „Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern" ist das Thema Gesundheit Bestandteil aller 17 SDGs. Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und ein Sieg über HIV ist eine dringende Forderung der  globalen öffentlichen Gesundheitsagenda. Infektionskrankheiten wie Ebola und Dengue-Fieber, die immer wieder ausbrechen, sind nach wie vor ein Problem. Antibiotikaresistenzen, vernachlässigte tropische Krankheiten und nicht-übertragbare Erkrankungen einschließlich Zivilisationskrankheiten stehen jetzt im Vordergrund und haben immer stärkere globale Auswirkungen.

Angesichts dieser anhaltenden und neuer globaler Herausforderungen ist der ÖRK der Meinung, dass es für die Kirche wieder an der Zeit ist, ihre seit Jahrhunderten wahrgenommene Rolle in Fragen der globalen Gesundheit erneut zu bekräftigen und alle Initiativen im Interesse von Gesundheit und Heilung für alle zu bündeln.

Ökumenische HIV- und AIDS-Initiative und Advocacy

Live the Promise – EAA-Kampagne gegen HIV

Africa Christian Health Associations Platform

Frühere Ausgaben des Magazins Contact: (Online-Ausgaben: 1983-2016)

Related News

In Lesotho beginnt ÖRK Entwicklung einer globalen ökumenischen Gesundheitsstrategie

In Lesotho beginnt ÖRK Entwicklung einer globalen ökumenischen Gesundheitsstrategie

„Die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele sollte nach Überzeugung des Ökumenischen Rates der Kirchen ein Anlass für die Kirche sein, ihre seit Jahrhunderten wahrgenommene Aufgabe als führende Institution zu bekräftigen, die sich auf globaler Ebene um Gesundheitsfragen kümmert und Initiativen für Gesundheit und Heilung für alle zusammenführt", sagt Dr. Mwai Makoka, ÖRK-Programmreferent für Gesundheit und Heilung.

Tagung in Kenia befasst sich mit Beseitigung der HIV-Stigmatisierung durch Liebe und Dialog

Tagung in Kenia befasst sich mit Beseitigung der HIV-Stigmatisierung durch Liebe und Dialog

Mehr als 120 religiöse und geistliche Führungspersönlichkeiten, Fachpersonen aus dem Gesundheitsbereich und junge Menschen trafen sich am 7. und 8. Februar in Kenia mit dem Ziel, die Bekämpfung der Stigmatisierung von HIV zu intensivieren. Vertreterinnen und Vertreter der kenianischen Regierung, von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Netzwerken von HIV-Betroffenen und Partnern aus der Entwicklungszusammenarbeit nahmen ebenfalls an dem Treffen in Nairobi teil. Das Thema der Tagung lautete „Faith on the Fast Track: Eliminating Stigma and Discrimination Through Love and Dialogue“ (Glaube auf der Überholspur: Stigma und Diskriminierung durch Liebe und Dialog überwinden), und sie beleuchtete die Auswirkungen des Dialograhmens, der seit 2013 in mehreren Ländern existiert. Die Veranstaltung wurde vom kenianischen Zweig des Internationalen Netzwerks religiöser Verantwortungsträger/innen, die HIV-positiv oder persönlich von HIV/AIDS betroffen sind (INERELA+ Kenia) und vom Globalen ökumenischen Aktionsbündnis des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK-EAA) organisiert und nebst anderen durch das Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) unterstützt.

Neue Lizenz könnte die Behandlung von Tuberkulosekranken verbessern, die mit HIV leben

Neue Lizenz könnte die Behandlung von Tuberkulosekranken verbessern, die mit HIV leben

Das Globale Ökumenische Aktionsbündnis des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) begrüßt die erste Lizenzvereinbarung für TB-Medikamente, die am 25. Januar vom Medicines Patent Pool und der John Hopkins Universität bekanntgegeben wurde. Diese Vereinbarung unterstützt die weitere klinische Entwicklung von Sutezolid, das als aussichtsreiches Medikament für die Behandlung der Tuberkulose gilt. Sutezolid ist ein Antibiotikum, das in Kombination mit anderen Arzneimitteln geeignet sein könnte, behandlungssensitive und behandlungsresistente Tuberkulose effektiver zu heilen.