World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Gerechten Frieden fördern

Gerechten Frieden fördern

Dieses Projekt ist ein integraler Bestandteil der Antwort des ÖRK auf Gewalt und gewaltsame Konflikte in der heutigen Welt. Es basiert auf jahrzehntelangen ökumenischen Diskussionen, ökumenischem Verständnis sowie ökumenischer Praxis und Advocacy. Das Projekt ist partizipatorisch gestaltet und auf aktives Handeln ausgerichtet. Es unterstützt Kirchen und kirchliche Gruppen dabei, Fortschritte auf dem Weg zu grösserer Einheit im Interesse des Friedens zu machen.

Christen und Kirchen sind zum Dienst des Friedens und der Versöhnung beauftragt. Dieser Dienst erfordert, dass sich die Kirchen angesichts von zwischenmenschlichen, wirtschaftlichen, ökologischen, militärischen und anderen Formen der Gewalt, wie wir sie in der Gesellschaft, in Familien und selbst in der Kirche antreffen, ökumenisch engagieren. Während der Dekade zur Überwindung von Gewalt (DOV) 2001-2010 konnte das Bewusstsein für diese Problematik geschärft werden, Kirchen engagierten sich, kreative Aktionen wurden gestartet und Ressourcen geteilt.

Während der Internationalen ökumenischen Friedenskonvokation (IöFK) 2011 konnten die Ergebnisse der DOV gemeinsam betrachtet werden und aufbauend auf dem Ökumenischen Aufruf zum gerechten Frieden konnte nach Wegen für die Zusammenarbeit und das gemeinsame Handeln in der Zukunft gesucht werden.

Friedensnetzwerke, die vom ÖRK zusammengerufen wurden, werden die Arbeit fortsetzen und Schwerpunkte setzen bei Gerechtigkeit, Klimagerechtigkeit sowie Grundsätzen und Strategien, die Frieden stiften und der Sicherheit dienen.

Verschiedene Aktivitäten, die während der DOV begonnen wurden, wie zum Beispiel der Internationale Gebetstag für den Frieden, der immer am 21. September begangen wird, und die Solidaritätsbesuche bei Kirchen in Konfliktsituationen, die ehemals als „Lebendige Briefe“ bekannt waren, werden fortgesetzt. Solche Solidaritätsbesuche, die in der Berufung der Kirchen zu Mission und Zeugnis wurzeln, begleiten Kirchen bei ihrem Erfahrungsaustausch, bei der Überwindung ihrer Unterschiede und sie helfen ihnen, die gewaltlose Lösung von Konflikten, Versöhnung und Vergebung zu fördern.

Das Konzept des gerechten Friedens, das während der IEPC entwickelt wurde, wird in den kommenden Jahren einer der Hauptschwerpunkte der theologischen Arbeit sein und findet sich auch in dem Thema der 10. ÖRK-Vollversammlung 2013 – „Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden“ – wieder.

Related News

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

#WCC70: Dr. Agnes Abuom: „Ich träume von einer Welt, in der die Würde jedes Mannes und jeder Frau gewährleistet ist“

Vor 70 Jahren wurde am 23. August der Ökumenische Rat der Kirchen in Amsterdam gegründet. Der Festgottesdienst am 23. August in Amsterdam ist nur eine der zahlreichen Veranstaltungen, die der ÖRK, seine Mitgliedskirchen und Partner planen, um den Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens weiterzugehen und gleichzeitig diese 70 Jahre ökumenischen Strebens zu ehren und von ihnen zu lernen. Dr. Abuom, die Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses, sprach in einem Interview über die Entwicklung des ÖRK in den letzten 70 Jahren.

Werden andere verletzte Frauen noch mehr von der Bildfläche verschwinden, weil Hollywood die Stimme erhebt?

Werden andere verletzte Frauen noch mehr von der Bildfläche verschwinden, weil Hollywood die Stimme erhebt?

Bischöfin Mary Ann Swenson kann die Lage der Rechte von Frauen oder wie sie selbst schnell richtig stellt, „die gerechte Behandlung aller Menschen“ egal welchen Geschlechts, aus einer einmaligen Position heraus beobachten und für diese eintreten, denn sie ist einerseits Bischöfin der Evangelisch-Methodistischen Kirche in Hollywood, und leitet eine Gemeinde, deren Mitglieder nicht nur bei der Golden Globes-Verleihung anwesend, sondern sogar unter den Nominierten waren. Gleichzeitig aber ist sie auch stellvertretende Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses und damit Teil einer weltweiten Gemeinde. In dieser Funktion besucht sie Gemeinwesen und Menschen, die fern vom privilegierten Leben der Stars sind und für die Gewalt gegen Frauen an der Tagesordnung ist.

Friedensstifter freuen sich über Nobelpreisvergabe an ICAN – und verpflichten sich zu noch mehr Engagement

Friedensstifter freuen sich über Nobelpreisvergabe an ICAN – und verpflichten sich zu noch mehr Engagement

Auf der offiziellen Preisverleihung am 10. Dezember, die das lebenslange Engagement vieler Friedensstifter honorierte, schloss sich die Direktorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), Beatrice Fihn, den Feiernden an, stellte aber gleichzeitig klar, dass noch viel zu tun sei.