World Council of Churches

Eine weltweite Gemeinschaft von Kirchen auf der Suche nach Einheit, gemeinsamem Zeugnis und Dienst

Sie sind hier: Startseite / Was wir tun / Gerechten Frieden fördern

Gerechten Frieden fördern

Dieses Projekt ist ein integraler Bestandteil der Antwort des ÖRK auf Gewalt und gewaltsame Konflikte in der heutigen Welt. Es basiert auf jahrzehntelangen ökumenischen Diskussionen, ökumenischem Verständnis sowie ökumenischer Praxis und Advocacy. Das Projekt ist partizipatorisch gestaltet und auf aktives Handeln ausgerichtet. Es unterstützt Kirchen und kirchliche Gruppen dabei, Fortschritte auf dem Weg zu grösserer Einheit im Interesse des Friedens zu machen.

Related News

Korea: Mahnwache verbreitet „Licht des Friedens“

Korea: Mahnwache verbreitet „Licht des Friedens“

Angesichts der anhaltenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel, die den Frieden und die Sicherheit der Bevölkerung bedrohen, hat der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) seine Mitglieder aufgerufen, sich im Advent an seiner Kampagne „Licht des Friedens“ zu beteiligen.

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung über Jerusalem und den Status quo

ÖRK-Exekutivausschuss veröffentlicht Erklärung über Jerusalem und den Status quo

Der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen ist besorgt darüber, wie kirchliche Einrichtungen und Besitztümer in Jerusalem durch rechtlich umstrittene Verträge, Aktionen radikaler Siedlergruppen und die Politik der israelischen Regierung bedrängt werden.

ÖRK ruft zum Schutz des Amazonas auf

ÖRK ruft zum Schutz des Amazonas auf

„Der Amazonas, die grüne Lunge der Erde, ist in Trauer, und das von ihm erhaltene Leben verdorrt“ – so beginnt eine vom Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen auf seiner Tagung in Amman abgegebene Erklärung.

ÖRK-Führung begrüßt Schritte in Richtung atomwaffenfreie Welt

ÖRK-Führung begrüßt Schritte in Richtung atomwaffenfreie Welt

Auf seiner Tagung in Amman gab der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen eine „Erklärung zum Atomwaffenverbotsvertrag und zur Verleihung des Friedensnobelpreises 2017 an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen“ ab.

ÖRK ruft alle Beteiligten im Koreakonflikt auf, Werkzeuge des Friedens zu werden

ÖRK ruft alle Beteiligten im Koreakonflikt auf, Werkzeuge des Friedens zu werden

Obwohl er begrüßenswerte neue Schritte zur weltweiten Ächtung von Atomwaffen sieht, fürchtet der Exekutivausschuss des Ökumenischen Rates der Kirchen zugleich die Eskalation des Konflikts auf der koreanischen Halbinsel zu einem Atomkrieg.

ÖRK-Exekutivausschuss kommentiert Situation in Simbabwe

ÖRK-Exekutivausschuss kommentiert Situation in Simbabwe

Anlässlich des Rücktritts von Robert Mugabe nach 37 Jahren im Amt hat der ÖRK-Exekutivausschuss eine Erklärung zur Situation in Simbabwe abgegeben.

Globale Kirchenleitende fordern COP23 zum Handeln auf

Globale Kirchenleitende fordern COP23 zum Handeln auf

Nach einwöchigen Verhandlungen während des UN-Klimagipfels, der in Bonn, Deutschland stattfindet, haben der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), der Lutherische Weltbund (LWB) und das ACT-Bündnis, die gemeinsam mehr als eine halbe Milliarde Menschen christlichen Glaubens weltweit vertreten, ihre Sorgen über die langsamen Fortschritte formuliert, die die Staaten bisher erreicht haben.

Genfer Friedenswoche diskutiert Rolle der Religion bei Gewaltprävention

Genfer Friedenswoche diskutiert Rolle der Religion bei Gewaltprävention

Als Teil der Geneva Peace Week (Genfer Friedenswoche) in der „Stadt des Friedens“, fand am 8. November ein Podiumsgespräch statt, bei dem die Rolle der Religion bei der Gewaltprävention im Zentrum stand.

Tveit: „Wir sind aufgerufen, die Gaben der anderen anzunehmen“

Tveit: „Wir sind aufgerufen, die Gaben der anderen anzunehmen“

Der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, sprach am 7. November in Genf an einem Symposium der Islamischen Weltliga zum Thema „Die Rolle der Religionen bei der Förderung des Weltfriedens“.

UN/ÖRK-Konsultation gibt Erklärung zu nachhaltigem Frieden in Burundi ab

UN/ÖRK-Konsultation gibt Erklärung zu nachhaltigem Frieden in Burundi ab

Eine Konsultation in Arusha (Tansania) hat zum Thema „Nachhaltiger Frieden in Burundi“ eine Erklärung abgegeben. Die vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und dem UN-Büro zur Verhütung von Völkermord und zur Schutzverantwortung organisierte Konferenz burundischer religiöser Führungspersonen fand am 18. und 19. Oktober statt.